Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5307

München (queer.de) - Die Essener Schauspielerin Elisabeth Volkmann ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Volkmann sei am späten Donnerstagabend leblos in ihrer Wohnung gefunden worden, teilte die Polizei in München mit. "Es deutet nichts auf ein Suizid oder Fremdverschulden hin", sagte eine Polizeisprecherin. Es habe sich jemand bei der Polizei gemeldet, der sich um die Schauspielerin Sorgen machte. Die Online-Ausgabe der "Bunten" hatte den Tod Volkmanns zuvor gemeldet. Einem breiten Publikum wurde sie insbesondere als Jolanthe von Scheußlich in der Fernsehserie "Klimbim" (1973-79) bekannt. Dort war sie u. a. neben Ingrid Steeger und Peer Augustinski zu sehen. Volkmann avancierte durch die Rolle von einer belächelten Sexfilm-Darstellerin (u. a. "Seitensprung-", "Hausfrauen-" und "Lehrmädchen-Report") zur anerkannten "Ulknudel der Nation". Auftritte in Strapsen und offenherzigen Miedern wurden ihr Markenzeichen. Für Rainer Werner Fassbinder stand die ausgebildete Sopranistin später in den anspruchsvollen Werken "Lili Marleen", "Lola" und "Die Sehnsucht der Veronika Voss" vor der Kamera. Ihren letzten großen Erfolg hatte sie als Synchronsprecherin: Volkmann war die brillante deutsche Stimme der Marge Simpson und deren Zwillingsschwestern Patty und Selma in der Zeichentrickserie "Die Simpsons". Im Mai 2005 hatte Volkmann in einem bewegenden Interview mit dem Schwulenmagazin "Box" über ihre Bekanntschaft zu Freddie Mercury geplaudert, aber auch offenbart, dass ihre besten Freunde schwul seien. Während des Interviews begann sie schluchzen, da ihre drei wichtigsten Menschen, ihr Mann, ihr bester Freund und die ihr sehr nahe stehende Schauspielerin Barbara Valentin, alle bereits verstorben seien. Zum Schluss sagte sie: "… aber je älter ich werde, desto weniger gerne rede ich über mich. …es ist sehr schmerzhaft, und deswegen denke ich noch nicht an eine Biografie. Für mich wäre es auf jeden Fall zu früh." (jg)



#1 Wir sind Deutschland:-)Anonym
#2 MarkusHHProfil
  • 28.07.2006, 20:25hHamburg
  • Es tut mir sehr Leid um diese wirklich liebe Person! Leider kam sie Zeit Ihres Lebens nicht wirklich "aus dem Knick". Sie erlangte nie den Ruhm einer Berben oder Elstner, obwohl sie eindeutig eine sehr gute Schauspielerin war. Kaum jemand hatte eine so brilliante Diktion wie sie. Ich denke, sie hat sich nicht genug weiterentwickelt. Blass geschminkte, grell gefärbte Damen waren spätestens seit den 90ern nicht mehr modern. Hören kann man sie noch immer allabendlich auf Pro7. Hoffentlich geht's ihr jetzt gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antosAnonym
  • 29.07.2006, 22:16h
  • Sie wird mir als Stimme von Marge Simpson unvergessen bleiben. Unvergessen bleibt mir ebenfalls eine Talkshow, in der Frau Volkmann neulich noch auftrat um ihre Meinung zu Emanzipation und Rollenverteilung kund zu tun. Himmel, war das scheiße und peinlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JürgenAnonym
  • 31.07.2006, 02:48h
  • Als ich vom plötzlichen Tod von Elisabeth Volkmann hörte, war ich sehr schockiert und traurig.
    Ich hatte im letzten Jahr das Glück Sie noch zusammen mit den anderen Darstellern in dem Thaterstück: "Die Klimbim-Familie lebt !" in Köln sehen zu können.
    Sie war eine nette und symatische Frau gewesen, weil ich Ihre Art sehr geschätzt hatte.
    Sehr schade, das nun nach Rudi Carrell, wieder ein altbekanntes Gesicht aus meiner früheren Fernsehzeit für immer verschwunden ist.
    Was bleibt, sind nun Ihre Auftritte im Fernsehen und mein persönlicher Thaterbesuch, die Unvergesslich eine bleibende Erinnerung sein werden.
  • Antworten » | Direktlink »