Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5336

New York (queer.de) - Trotz aller Proteste muss Sänger Boy George seinen gerichtlich verfügten Sozialdienst ableisten. Das bedeutet für ihn, als Kehrer auf New Yorks Straßen zu arbeiten. Ein Sprecher der New Yorker Stadtreinigung erklärte, der Sänger werde ab dem 14. August fünf Tage lang auf den Straßen im Einsatz sein. Schaufel, Besen, Plastiktüten und Handschuhe werden dann seine Arbeitsausrüstung sein. "Das ist der Inbegriff der Sozialstunden", sagte der Sprecher Vito Turso. "Er arbeitet schließlich nicht in einem klimatisierten Büro." Der Culture-Club-Sänger hatte vor Gericht beantragt, die Auflagen für seine Freilassung nach einer Verurteilung wegen falscher Meldung eines Einbruchs neu zu prüfen. Zur Gerichtsverhandlung erschien er allerdings nicht, woraufhin der Richter Haftbefehl gegen ihn erließ. Sein Anwalt brachte vor, der Sänger fürchte den Medienrummel, der entstehen würde, wenn er als Straßenkehrer arbeiten müsse. Boy George hatte im März wegen eines angeblichen Einbruchs in seine Wohnung in Manhattan die Polizei gerufen. Die fand dort jedoch 13 Päckchen Kokain. In den 80er Jahren hatte er gemeinsam mit Culture Club Welthits wie "Karma Chameleon" und "Do You Really Want to Hurt Me" gelandet. Mit Liedern wie "Everything I Own" und "The Crying Game" schaffte er am Ende des Jahrzehnts den Sprung zum Solo-Star. (jg)



#1 andyAnonym
  • 02.08.2006, 17:26h
  • hi ruichtig so , warum soll george boy milde rechte geniessen?!ich würde dasselbe recht in übrigens in allen anderen fällen der prominenten auch in deutschland anwenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 02.08.2006, 17:57h
  • Da bin ich ja gespannt auf die passenden Schuhe, Make Up und Hut zu den Arbeitsklamotten *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JanAnonym
  • 03.08.2006, 09:09h
  • Is ja abstrus. Der ruft die Polizei, obwohl
    er weiß, dass er Drogen in der Wohnung
    hat? Das müsste 10 Jahre Sozialdienst
    geben, wegen extremer Dummheit!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tanya B.Anonym
  • 03.08.2006, 15:13h
  • So eine Chance für ein Comeback bekommt er wohl nie wieder!

    An seiner Stelle würde ich die Chance auf jeden Fall nutzen und mit 4 Bodyguards in Polizeiuniform oder verkleidet als die die anderen Members von Culture Club und selbst in einem verrückten Outfit die "Sozialarbeit" verrichten, jeden Tag natürlich unter einem anderen Motto!

    Die Sensationspresse würde begeistert sein & pausenlos davon berichten.

    Im Anschluss bekommt er dann "Die-Boy-George-Show" angeboten mit prominenten Stargästen & einen neuen Plattenvertrag! :D
  • Antworten » | Direktlink »
#5 brutusAnonym