Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5343

Kapstadt (queer.de) - Das südafrikanische Justizministerium kündigte am Dienstag an, die Regierung werde in den nächsten Monaten ein Gesetz über die Einführung der Homo-Ehe ins Parlament einbringen. Die Volksvertreter stehen in Zugzwang, weil das oberste Gericht des Landes Ende letzten Jahres die Öffnung der Ehe angeordnet hatte. Stichtag ist der 2. Dezember, dann träte die Öffnung der Ehe automatisch in Kraft. Das Verbot verletze den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung, urteilten die Richter (queer.de berichtete). In der Regierung gab es seitdem Diskussionen, wie die Einführung der Homo-Ehe vonstatten gehen soll. Konservative und kirchliche Gruppen treten dafür ein, die Verfassung zu ändern, um das Gerichtsurteil außer Kraft zu setzen. Dafür gibt es jedoch keine Mehrheit. "Wir werden mit diesem Thema so sensibel wie nötig umgehen", verspricht der stellvertretende Justizminister Johnny de Lange. Er nannte allerdings keine Details. "Das Gesetz wird aber rechtzeitig fertig sein." Wenn es wie erwartet in Kraft tritt, wird Südafrika nach den Niederlanden, Belgien, Kanada und Spanien das fünfte Land sein, das die Ehe öffnet. (dk)



#1 stephan
  • 03.08.2006, 18:07h
  • Trotz der etwas zögerlichen Vorgehensweise der Regierung und ihrem Glauben, man müsse für die Konservativen mit diesem Thema sensibel umgehen - meinetwegen - , ist dies ein weiterer phantastischer Fortschritt in Sachen Menschenrechte. Und das in einem Land, in dem die Rechte der Mehrheit bis vor wenigen Jahren noch mit Füßen getreten wurden.
    Südafrika hat sich eine stabile Verfassung gegeben, die auch in dieser Sache zur klarsten und besten Lösung führt und nicht zu einem so für fürchterlichen 'Gewürge' mit Verpartnerung etc. wie hierzulande.
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stephan
  • 03.08.2006, 18:07h
  • Trotz der etwas zögerlichen Vorgehensweise der Regierung und ihrem Glauben, man müsse für die Konservativen mit diesem Thema sensibel umgehen - meinetwegen - , ist dies ein weiterer phantastischer Fortschritt in Sachen Menschenrechte. Und das in einem Land, in dem die Rechte der Mehrheit bis vor wenigen Jahren noch mit Füßen getreten wurden.
    Südafrika hat sich eine stabile Verfassung gegeben, die auch in dieser Sache zur klarsten und besten Lösung führt und nicht zu einem so für fürchterlichen 'Gewürge' mit Verpartnerung etc. wie hierzulande.
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 03.08.2006, 21:11h
  • Sollte dies wirklich in Südafrika umgesetzt werden, so wäre dies wunderbar.

    Aber so ganz kann man da noch nicht dran glauben, wenn man so beobachtet, was sonst aus Afrika an Horrormeldungen zu uns gelangt und sieht, dass die meisten afrikanischen Länder sogar noch eine Strafbarkeit für Homosexualität in ihren Ländern kennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 redforceAnonym
  • 03.08.2006, 21:12h
  • Südafrika - ein Licht im Dunkeln! Hoffentlich entwickelt sich bald ganz Afrika derartig positiv, jetzt nicht nur, aber auch auf Antidiskriminierung bezogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 04.08.2006, 10:33h
  • Und mal wieder nimmt Südafrika damit eine Sonderstellung auf dem afrikanischen Kontinent ein
  • Antworten » | Direktlink »
#6 smalltownboyAnonym
  • 04.08.2006, 21:57h
  • Sorry, aber die Diskussion über die Homoehe in Afrika geht nun wirklich absolut an der Realität vorbei.
    Bei allem Verständnis dafür, aber der größte Teil Afrikas hat weiß Gott andere Probleme, als sich damit zu befassen.
    Das gilt im übrigen auch für Südafrika. Das in Europa gezeichnete Bild von Südafrika entspricht zum größten Teil in keiner Weise der Realität im Land. Afrikanische Kultur trifft auf europäische in einem vordergründig freiem Land. Heißt, eine große Masse an armen und perspektivlosen steht eine kleine Minderheit von Weißen gegenüber, die ihre Errungenschaften verteidigen und dem Land nach wie vor ihren Stempel aufdrücken. Massive Kriminalität und zunehmende gesellschaftliche Spannungen sind an der Tagesordnung. Von einer wirklich funktionierenden Gesellschaft kann keine Rede sein und bevor diese Grundprobleme nicht gelöst sind, steht die frage der Homorechte garantiert nicht oben auf der Tagesordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ScienceAnonym
  • 04.08.2006, 23:00h
  • Genau nach jahrzehntelangem rassistischem Haß, propagioert man jetzt alles von oben! Allerdings unterscheidet sich Südafrika da nicht von den anderen Staaten. Nur das die Gesetze zur Liberalisierung, Demokratisierung und menschenrechtlichem Verhalten führt!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym