Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5358

Bursa (queer.de) - Am Sonntag ist ein CSD-Marsch in der türkischen Millionenstadt Bursa von Fußballfans verhindert worden. Das meldet die dpa unter Berufung auf die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Dem Bericht zufolge haben sich Anhänger des türkischen Erstligisten Bursaspor vor der angekündigten Parade versammelt und den rund 300 schwul-lesbischen Teilnehmern Lynchjustiz angedroht. Ein großes Polizeiaufgebot konnte Übergriffe verhindern - Beamte brachten angereiste CSD-Teilnehmer zu ihrem Schutz daraufhin aus der Stadt. Bursa liegt im Nordwesten der Türkei und ist mit 1,2 Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt des Landes. (dk)



11 Kommentare

#1 TomoAnonym
  • 07.08.2006, 15:09h
  • Und nach Polen und den baltischen Staaten sollen wir mit der Türkei den näüchsten Problemfall in die EU aufnehmen?

    Das darf nicht passieren! Dies wäre das Ende der EU!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 07.08.2006, 15:16h
  • ..oh ja, "ach, der kommt aus bursa" ist seit ewigkeiten grinsend bemerkt, bei allen türken, der hinweis, der ist wohl schwul...

    ich kann mir die ausraster und rage bei den fans in bursa gut vorstellen. passt wie die faust auf´s auge. psychologiesch genial,
    1000 punkte.

    klasse find ich den ersten anlauf dort den csd durchzuführen. hoffentlich bleiben die am "ball".

    einem türkischen freund, aus bursa stammend, hier in einem türkischen fussballverein, wird das nicht gefallen.
    für einige meiner türkischen schwulen bekannten ist der sport, wegen dem duschen und der umkleidekabine, die
    einzige möglichkeit ein bißchen was
    auszuleben. traurig aber wahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StefanPAnonym
  • 07.08.2006, 16:38h
  • Tja wenn man immer nur blindlinks SPD und Grüne gewählt hat und neben der für schwule so wichtigen Homopolitik die restliche Politik vergessen hat, der hat nun den Salat.
    Also bitte keine beschwerden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Diz!Anonym
  • 07.08.2006, 17:00h
  • ...und stefanp hat vergessen sein hirn einzuschalten. plattitüde kann jeder abgeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markuskrefeld
  • 07.08.2006, 17:15h
  • @StefanP Wenn es Rot-Grün nicht gegeben hätte würdest du heute unter Stoiber wieder mit Rosa Wimpel laufen! Ich würde nicht nur die reden der Herren hören, sondern auch deren Infos gut lesen!

    Erst denken, dann lenken heisst es bei dir fehlt es!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 07.08.2006, 17:45h
  • @ stefanP

    ..ach, ich würde das gar nicht trennen,
    die politik und die homopoltik gibt es nicht.
    es ist überall das gleiche, in welcher politik
    macht man wie homopolitik.

    in den anti-vietnamkriegs und bürgerrechtsentwicklungen der usa war stonewall gut aufgehoben, wenn nicht sogar erst möglich.

    und wenn die jungs und mädels in der türkei mutig was anschieben find ich das klasse. die anderen emanzipatorischen bewegungen in der türkei auch.

    kann es sein, dass du focus blätterst oder
    vielleicht neoliberale bekannte hast ?
    die nehmen emanzipation auch nur positiv wahr, wenn es ihr portefeuille vergrößert.
    merkst du so was überhaupt ?

    zum thema salat kann ich , etwas neidisch, nur sagen, dass die meiner freunde aus dieser weltgegend oft besser sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ÜwchenAnonym
  • 08.08.2006, 04:43h
  • Eigentlich ne frechheit das mit Polen zu vergleichen ich will das ja nicht gut heissen was die Türkischen Fussballfans da gemacht haben aber es wurde keiner gesteinigt und die Polizei hat auch nicht auf die schwulen eingeprügelt wie in Polen sondern sie geschützt. Vielleicht klappt es nächstes mal ja man muss es halt nur mit mehr Mut angehen und nicht halbherzig
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wolf4606
  • 08.08.2006, 08:32h
  • was sind die türkischen Fußballfans verkelmmt und intolerant. Sie müssen noch sehr viel lernen und gehören nicht in die EU. Wir können unseren türkischen Gays nur weiterhin viel viel Mut wünschen und müssen sie unterstützen. Sie sind in der Türkei bekannt und müssen dort leben. Und wie schwierig so etwas sein kann, wissen vielleicht einige Leser von uns auch. Auch Neid ist ein großer Faktor, einem das Leben unerträglich zu machen. Haben es am eigenen Leibe gespürt und mussten nach 15 Jahren guten Lebens einen Wohnortwechsel vornehmen, weil es einigen der lieben Mitmenschen nicht passte das wir dort ein schönes Heim haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 StefanPAnonym
  • 08.08.2006, 14:46h
  • Kaum denkt man etwas anders obwohl man schwul ist, hat man gleich vergessen sein Hirn einzuschalten.
    Ungalublich aber viele Schwule scheinen Ihre Argumentation nur auf Beleidigung aufzubauen. Schade.
    Es heißt doch nicht das ich gegen alles was Rot/Grün aufgebaut hat dagegen bin.
    Wer das verstanden hat hat mich falsch verstanden. Komischerweise sind aber alle die ne etwas andere Meinung haben hier gleich Feinde und müssen von Euch zur Strecke gebracht werden.
    Echt sehr amüsant ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym