Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5363

Stuttgart (queer.de) - Eine 27-jährige iranische Lesbe aus dem Landkreis Ludwigsburg darf nicht in den Iran abgeschoben werden. Das entschied gestern das Stuttgarter Verwaltungsgericht. Die Richter argumentierten, dass die Iranerin als lesbische Frau in ihrer Heimat sogar noch mehr gefährdet sei als homosexuelle Männer. Sie habe durch eine "lebendige Schilderung ihrer Identität" glaubhaft gemacht, dass sie durch ihre maskuline Erscheinung und ihre Homosexualität unter dem Mullah-Regime Verfolgung bis hin zur Todesstrafe ausgesetzt sei. Die Frau erklärte, sie habe im Iran keinen Tschador getragen und war für einen Mann gehalten worden, wurde allerdings enttarnt. Als sie auf Kaution freigelassen wurde, ist sie im September 2003 nach Deutschland geflohen. Die Behörden lehnten zunächst ihren Asylantrag ab, woraufhin sie klagte. Das Urteil des Verwaltungsgerichtes ist rechtskräftig. (dk)



18 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 08.08.2006, 14:30h
  • Das Urteil lässt sehr zu wünschen übrig.
    Dieser einen Frau hat man den Aufenthalt genehmigt, aber selbigen gleich für Schwule und alle "weiblichen" Frauen ausgeschlossen.
    Dieses Urteil ist nur ein Erfolg für diese eine Frau. Es ist eine weitere Ohrfeige für alle Homosexuellen!
    Diskirminierung, Verfolgung, Unterdrückung und Ermordung von Homosexuellen wird weiterhin nicht von der deutschen Justiz als Menschenrechtsverletzung betrachtet.

    diestandard.at/?url=/?id=2543007

    www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/16254253
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RomanAnonym
  • 08.08.2006, 16:29h
  • Seltsammes Urteil!? Soweit man mitlerweile sehen kann tragen Junge Frauen keinen Tschador mehr im Iran, und muß man als Lesbe unbedingt wie ein Kerl auftreten?

    Aber weh es wäre ein Schwuler Iraner gewesen, der wäre sofort abgeschoben worden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DanielAnonym
  • 08.08.2006, 17:24h
  • Man muss ihm Iran keinen tragen, aber die Religionspolizei setzt teilweise auch Gesetze um, die nur sie kennt oder die schon lange abgeschafft wurden.

    Die Urteilsbegründung finde ich nicht gelungen. Es hört sich so an, als würden nur Lesben, die wie ein Mann aussehen nicht abgeschoben.

    Aber: Die meisten Klagen kommen durch, nur wenige kommen nicht durch, aber die die ohne irgendein Brumborium durchkommen werden nicht erwähnt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
  • 08.08.2006, 19:48h
  • Die Begründung, das "Ihre homosexuelle Ausrichtung [...] schicksalhafter Bestandteil ihrer Gesamtpersönlichkeit" sei, finde ich jetzt so schlecht nicht. Das ist doch schon mal eine Erkenntnis!

    Jedenfalls besser als diese unverschämtend christlich-kirchlich inspirierten Vorschläge, 'es halt einfach nicht auszuleben'.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 YasminderlAnonym
  • 09.08.2006, 00:32h
  • Diese Person hat um ihr Recht gekämpft, die fetten Bäuche in Europa sollten das nicht geringschätzen!Nasrallah mit Satan-Nacht-Schwarz-Turban kämpft gegen die
    Selbstbestimmung von gays und lesben!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ElmarAnonym
  • 09.08.2006, 09:46h
  • @ yasminderl Sie hat um Ihr Recht gekämpft???

    Das soll Sie im Iran, dann wäre Sie eine Heldin!

    Und was die Fetten Bäuche hier in Europa betrifft, seid Ihr gezwungen hier zu leben? Aber der € schmeckt doch sehr gut!

    Wenn Ihr in Europa so unzfrieden seit dann wieder in den Osten da seit Ihr Mekka und Allah viel näher als im schlimmen unmoralischen Westen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ElmarAnonym
  • 09.08.2006, 09:47h
  • @ yasminderl Sie hat um Ihr Recht gekämpft???

    Das soll Sie im Iran, dann wäre Sie eine Heldin!

    Und was die Fetten Bäuche hier in Europa betrifft, seid Ihr gezwungen hier zu leben? Aber der € schmeckt doch sehr gut!

    Wenn Ihr in Europa so unzfrieden seit dann wieder in den Osten da seit Ihr Mekka und Allah viel näher als im schlimmen unmoralischen Westen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 09.08.2006, 10:41h
  • @ Elmar

    Du scheinst noch nie in deinem Leben in die Verlegenheit gekommen zu sein, dich damit auseinander setzen zu müssen, was es für einen Menschen bedeutet, wegen Bedrohung von Leib und Leben seine Heimat verlassen zu müssen. - Anders kann ich mir einen solchen Kommentar jedenfalls nicht erklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manuelAnonym
  • 09.08.2006, 12:47h
  • was mich viel mehr tangiert ist das bild, das zum artikel geliefert wurde. nun möchte ich keinesfalls behaupten, dass es den Lesebn anders geht und die hier behandelte sicher Glück hatte, aber dieses Bild (der beiden schwulen Männer) schockiert mich zutiefts. Da werden zwei Menschen gehängt, weil sie schwul sind? Zeigt denn nicht schon allein diese mittelalterliche Methode, wie rückschrittlich das ist? Ich bin zutiefst erschrocken und mir treibt es die Tränene in die Augen, wenn ich soetwas sehen muss. Leider habe ich keine Lösung für dieses Problem und gebe offen zu, nicht genug informiert zu sein, aber in deutschen großen Medien wurde mir dieses Problem noch nie in dieser Form gezeigt. Ich meine, das kann man als Zeichen sehen, dass es den Menschen hierzulande immer noch relativ egal ist, was passiert mit den SChwulen, denn och kann das auch den konservativsten rechts orientierten Politiker nicht kalt lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimoAnonym