Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5402

Peking (queer.de) - Die von der chinesischen Gesundheitsbehörde vor zwei Monaten eingerichtete Website für Schwule erweist sich als sehr unpopulär, berichtet "Beijing News". Die Regierung hatte die Seite eingerichtet, um Informationen über HIV zu verbreiten und schwulen Chinesen die Möglichkeit eines Forums zu geben. Bislang seien auf cystd.com aber lediglich 37 Postings eingetragen worden, die meisten davon stammen von den Webmastern. Im kommunistischen China ist Homosexualität nach wie vor verpönt. Sie wurde bis vor kurzem offiziell als Geistesstörung angesehen. Daher glauben viele Schwule den Beteuerungen der Gesundheitsbehörde nicht, die behauptet, die Postings könnten anonym abgegeben werden. Die Regierung behält sich zudem vor, gegen pornografische oder obszöne Inhalte vorzugehen. Im Juni hatten die Machthaber mehrere schwule Websites wegen angeblich illegaler Inhalte verboten (queer.de berichtete). Dadurch gibt es derzeit auf dem Festland kaum Homo-Inhalte im Netz. (dk)



#1 MarcAnonym
  • 15.08.2006, 17:24h
  • Mein Freund ist Chinese und hat mir erzählt, dass um 1900 China ein richtiges Homoparadies war, wogegen San Francisco, Amsterdam und Köln heute echte Waisenkinder sein sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DavidAnonym
  • 15.08.2006, 19:17h
  • Also irgendwie ist Chinas Haltung doch ein Widerspruch!!
    Da wird eine ein-Kind-Politik propagiert, am liebsten wohl keine Kinder wegen der Überbevölkerung, gleichzeitig aber diejenigen verfolgt oder verpönt, die erst gar nichts zum ungewünschten Bevölkerungswachstum beitragen!!
    WO ist denn da die Logik? Eigentlich sollte die Regierung forh über diese Tatsache sein, das es Homosexuelle Menschen gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym