Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5425

Washington (queer.de) - Präsident George W. Bush hat ein Bundesgesetz unterzeichnet, das schwul-lesbische Paare bei den staatlich unterstützten privaten Rentenversicherungen mit Heterosexuellen gleichstellt. "Das ist ein unglaublich aufregender Sieg, der Millionen von schwulen, lesbischen, bi- und transsexuellen Familien helfen wird", freut sich Joe Solmonese von Amerikas größter Homo-Gruppe, der Human Rights Campaign. Die Organisation hat in den letzten Monaten in Washington Lobbyarbeit betrieben, damit zwei Paragrafen ins Rentengesetz aufgenommen werden. Einer betrifft die Übertragbarkeit der Rentenrechte, falls einer der Partner stirbt. Der andere stellt sicher, dass die bei medizinischen oder finanziellen Notfällen des Partners Geld aus der Rentenversicherung genommen werden kann. Bisher waren diese Rechte nur heterosexuell Verheirateten erlaubt. Jetzt kann jeder als Partner eingetragen werden, auch ein gleichgeschlechtlicher Partner oder ein Verwandter. (dk)



11 Kommentare

#1 FrankieAnonym
  • 18.08.2006, 14:24h
  • Tja, dann los, Gleichstellung auch in Deutschland, jetzt !!!
    (wenns denn schon in den USA geht)
    aber gibts da nicht Staaten im Süden, in denen Homosexualität noch unter Strafe steht ?)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 18.08.2006, 14:42h
  • na dann los, wenn sonst immer ohne Ende draufgeschlagen wird bitte jetzt dafür die USA in den 7. Himmel loben
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gesetze in den USAAnonym
#4 madridEUAnonym
  • 18.08.2006, 14:54h
  • Da werden mir ja die USA schon sympathischer, wenn´s denn in demokratischer Weise endlich wieder westlich-wegweisend geht. Carter und Clinton lassen grüssen !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 holga-waldaAnonym
  • 18.08.2006, 15:09h
  • @ madridEU

    ..Es scheint, dass die Senatorin (Clinton), die auf Kosten ihrer Reputation bei der amerikanischen Linken seit ihrer Wahl in den Senat alles tat, um rechte Kritiker zu besänftigen, nun den politischen Zeiger etwas weiter nach links rücken wird...."

    ....zu den Kriegstreibern:
    Es gab "fast keine Demokraten", die mit Liebermans Haltung zum Irak-Krieg einverstanden waren, sagte(Bill) Clinton in einem Fernsehinterview des US-Senders ABC. Er fügte hinzu, Lieberman vertrete zum Irak-Krieg die gleiche Position wie Präsident George W. Bush, Vizepräsident Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

    www.ftd.de/politik/international/105696

    .html

    Die scharfen und offenbar kühl kalkulierten Worte, mit denen Bill Clinton auf den ehemaligen Vizepräsidentschaftskandidaten seiner Partei eindrosch, ließen in Washington am Donnerstag aufhorchen. Der Ex-Präsident und seine Frau, die Senatorin Hillary Clinton, seien offenbar zu dem Schluss gekommen, dass mehr Distanz zu Lieberman gut sei für Hillary Clintons weithin vermutete Ambitionen auf die demokratische Nominierung bei der Präsidentschaftswahl 2008.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 18.08.2006, 15:53h
  • @holga-walda: Richtig! Es sollte uns nicht immer nur um eigene Forderungen gehen, auch wenn das hier ein schwules Forum ist. Strategisch hatte Hillary vielleicht seinerzeit gar keine andere Wahl, als die Zeichen in USA auf McCarthy-Kurs standen.
    Im Sog der allgemeinen Kriegs- und Frömmigkeitsmüdigkeit im Lande unserer Befreier weht wohl schon jetzt ein anderer Wind ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rudolfAnonym
  • 18.08.2006, 17:29h
  • @madridEU

    Ein Hoffnungzeichen ist zumindest, daß sich in den USA jetzt auch eine 'religious left' formiert. Wer sagt eigentlich, daß Christen Kriegstreiber sein müssen (siehe Bergpredigt)?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 18.08.2006, 19:24h
  • Ja auch die christliche "Left" formiert sich endlich in den USA, wie man lesen und beobachten darf.

    Und dieses Gesetz ist natürlich sehr erfreulich: ein wichtiger Zwischenschritt für homosexuelle Paare in den USA:gerade das Rentenrecht ist nicht unwichtig für homosexuelle Paare.

    In Deutschland haben wir bereits die Gleichstellung im gesetzlichen Rentensystem für homosexuelle Paare: Probleme bereitet "nur" die Gleichstellung bei den Beamten (inkl. Soldaten) und in einigen Versorgunskammern (Ärzte, ...).

    Aber für den Durchschnittsarbeiter -und Angestellten ist bereits Deutschland okay in der Gleichstellung.

    Ein "kleiner" Fortschritt in den USA...schön.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ELPAnonym
  • 19.08.2006, 16:22h
  • in Deutschland gilt die Gleichstellung bei der gesetzlichen Rentenversicherung seit dem Lebenspartnerschaftsgesetzüberarbeitungsgesetz von Rot-Grün.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SAMAnonym
  • 19.08.2006, 17:51h
  • @rudolf: endlich mal einer der was wahrnimmt! Und auch nicht Christen sind Kriegstreiber, sondern einfach nationale Fundamentalisten, denn nichts anderes ist George Bush , ein radikaler Nationalist und da unterscheidet er sich überhaupt nicht von den Fundis in Israel oder Arabien!
  • Antworten » | Direktlink »