Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5433

Magdeburg (queer.de) - Der sachsen-anhaltinische Innenminister und SPD-Chef Holger Hövelmann (SPD) hat auf dem Magdeburger CSD versprochen, sich für die Gleichstellung von Lesben und Schwulen einzusetzen, meldet die Nachrichtenagentur epd. Insbesondere Benachteiligungen beim Lebenspartnerschaftsgesetz müssten beendet werden. Er werde "alles dafür tun", Änderungen zu erreichen. "Das wird in den nächsten Monaten passieren müssen", so Hövelmann. Der 39-Jährige ist zusammen mit Sozialministerin Gerlinde Kuppe (ebenfalls SPD) Schirmherr des CSD. (dk)



#1 gerdAnonym
  • 21.08.2006, 17:19h
  • Freut mich sehr...na da sind wir dann gespannt.

    Als zuständiger Innemninster könnte er mit der Gleichstellung seiner Landesbeamten (Beihilfe des Lebenspartners von Landesbeamten,...) anfangen, wie es die Bundesländer Berlin und MeckPomm in seiner Region auch gemacht haben. Dies fällt in seine Zuständigkeit als Innenminster von Sachsen-Anhalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
  • 21.08.2006, 17:31h
  • Ein SPD-ler macht noch keinen Sommer!!!!
    Grosse Sprueche und nichts dahinter.......
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 21.08.2006, 18:40h
  • "Insbesondere Benachteiligungen beim Lebenspartnerschaftsgesetz müssten beendet werden. Er werde "alles dafür tun", Änderungen zu erreichen."

    Echte Gleichstellung ist nur die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare!

    Das Herumdoktern an der Ehe 2. Klasse und Kämpfen für jede kleine Veränderung ist nur Flickwerk und wird niemals in allen Bereichen die gleichen Rechte wie die Ehe bieten. Und selbst wenn es so wäre, wäre es diskriminierend für dasselbe einen anderen Namen ("Eingetragene Lebensparnerschaft") zu wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Wir sind Deutschland:-)Anonym
  • 21.08.2006, 19:27h
  • und ein Manni macht noch keine Intelligenz! Das der Mann das richtige vorhat ist doch das wichtige, aber wehe wir könnten nicht an jeder noch so positiven Nachricht heruum nörgeln, dann wären wir ja nicht mehr die Deutschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 manni2Anonym
  • 22.08.2006, 00:59h
  • An wir sind Deutschland, Du nimmst die Seite viel zu ernst.....geniesse dein Leben..den du bis Deutschland!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
#7 gerdAnonym
  • 22.08.2006, 17:33h
  • www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/?sid=b5943
    b2f159be62fe897b4761632e893&em_cnt=145464


    Die FDP in Sachsen-Anhalt stimmt dem Innenminster zu und will ebenso die Gleichstellung im Landesrecht durchsetzen (insbesondere Landesbeamte).

    Demgegenüber ist anscheinend der Koalitionspartner CDU hierzu in Sachsen-Anhalt nicht bereit: aber es gibt doch mittlerweile in den Reihen der CDU einen klaren Fortschritt:. Der CDU-Politiker erklärt: "Vielmehr komme es darauf an, Ehe und Familien zu fördern und andere Lebenspartnerschaften nicht zu diskriminieren. Damit schafft es die CDU zumindest das familienrechtliche Institut der Lebenspartnerschaft zu akzeptieren. Eine "gute" Entwicklung, die vor 10 Jahren noch nicht denkbar gewesen wäre.
    Eine CDU wird die Lebenspartnerschaft nicht wieder "zurückdrehen". Immerhin...
    Es ist daher JETZT die Aufgabe der anderen Parteien, gerade den nächsten Schritt zu gehen.
  • Antworten » | Direktlink »