Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5459

Hamburg (queer.de) - Das Hamburger Landgericht hat einen schwulen Hochstapler zu dreieinhalb Jahre Gefängnis verurteilt. Ingo O. (38) gab sich als Graf aus, kaufte eine Villa für 2,1 Millionen Euro und zwei Penthouse-Eigentumswohnungen mit Elbblick (1,1 Millionen Euro). Er prellte Handwerker, Vermieter und fuhr Porsche. Nun wurde Ingo O. wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung in sieben Fällen verurteilt. Der Staatsanwalt hatte vier Jahre Haft gefordert, die Verteidiger eine mildere Strafe um drei Jahre. Laut einem Bericht des Hamburger Abendblatts zeigte der Angeklagte im letzten Wort Einsicht: "Mittlerweile sind mir Sinn beziehungsweise Unsinn des Ganzen verständlich geworden." Erst kurz vor Ende des Prozesses hatte er ein Geständnis abgelegt. Bis dahin habe der Angeklagte allen vorgetäuscht, ein reicher Mann zu sein, mit einem Vermögen von bis zu 130 Millionen Euro. So gab sich Ingo O. als Unterhaltungschef von RTL aus - ein Einkommen hatte er allerdings nicht. "Er wollte auf großem Fuß leben und baute eine immense Lebenslüge um sich herum auf", urteilte der Vorsitzenden Richter. Ein Betrugsverfahren gegen den Lebenspartner des falschen Grafen wurde eingestellt. Er hatte nach Überzeugung der Richter dem 38-Jährigen aus blinder Liebe vertraut und von dessen Machenschaften nichts gewusst. Das homosexuelle Paar war im Februar in der Schweiz verhaftet worden. (cw)



#1 Wir sind Deutschland:-)Anonym
  • 25.08.2006, 18:03h
  • Es ist wohl völlig unrelevant, daß der Hochstapler schwul ist ! Wichtig ist doch wie selbst Firmen und Banken auf solche Leute reinfallen. Keine Meldung unter dem Thema schwul, denn Betrüger gibt es nun mal überall!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SusanneAnonym
  • 26.08.2006, 09:27h
  • Hut ab vor diesem Mann daß er Banken Firmen ect über den Tisch zogen konnte. Da sieht man es wieder hat man angeblich ein Titel und prahlt mit Geld welches man gar nicht hat stehen einem alle Türe offen. Es freut mich das diese Unternehmen auf die Schnauze gefallen sind. Und wie der gute Mann sexuell orientiert ist spielt keine Rolle, es hat die Richtigen abzocker getroffen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rubberbikercgnAnonym
  • 27.08.2006, 22:57h
  • @Susanne:

    Dein Applaus für kriminelle Machenschaften und Deine gegen die Opfer von Wirtschaftskriminalität gerichtete Schadenfreude sind unterhalb jeglichen moralischen Niveaus und einfach nur mies. Pfui!
  • Antworten » | Direktlink »