Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?547
  • 30. Januar 2004, noch kein Kommentar

Die schottische Polizei warnt Schwule vor der Date-Rape-Droge GHB. In Edinburgh wurden nach GHB-Genuss mehrere Männer vergewaltigt.

Von Dennis Klein

"Lassen Sie Ihre Getränke nicht unaufbesichtigt", fordert die britische Polizei schwule Szenegänger auf. Grund: Im schottischen Edinburgh haben unbekannte Täter die Droge GHB in die Drinks von vier Männern geschüttet, als die gerade auf der Toilette waren – und sie daraufhin vergewaltigt.

GHB (Gamma-Hydroxy-Butyrat) macht die Opfer einige Stunden lang bewusstlos – wenn sie aufwachen, können sie sich an nichts mehr erinnern. Daher wird GHB oft als "Date Rape Drug" bezeichnet. Besonders gefährlich ist die Droge, wenn sie zusammen mit Alkohol eingenommen wird – in dieser Kombination kann sie zum Tode durch Atemstillstand führen. GHB ist eine farb- und geruchlose, leicht salzig schmeckende Flüssigkeit, sie kommt aber auch als Puder und in Kapseln vor. In geringer Konzentration ist sie auch als Partydroge populär (meist als "Liquid Ecstasy") und bewirkt ein universales Wohlgefühl, intensivere Wahrnehmungen und ist darüber hinaus sexuell stimulierend. Jeder Hobbychemiker kann GHB problemlos zusammenmischen, da die Zutaten auch hierzulande frei verkäuflich sind.

Die Droge kommt ursprünglich aus den USA – dort wurde sie 1990 verboten. Seit 2001 werden auch in Deutschland GHB-Überdosierungen registriert. So warnte Anfang November die Polizei im baden-württembergischen Freiburg davor, in der Bar den Drink aus den Augen zu lassen. Eine Frau war bei einer Party mit der Droge betäubt und anschließend vergewaltigt worden.

Die Vergewaltigungsopfer aus Edinburgh beschrieben, wie sie von einem freundlichen Fremden angesprochen wurden. Als ihnen später schwindelig wurde, habe der ihnen beim Verlassen des Clubs geholfen. Sie wurden daraufhin an einem ihnen unbekannten Ort vergewaltigt. Die Polizei appelliert nun an schwule Männer, denen gleiches zugestoßen ist, sich zu melden. Sie vermutet eine hohe Dunkelziffer.

29. Januar 2004



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.