Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5483
  • 29. August 2006, noch kein Kommentar

Rebekka Bakken: Ihr neues Album verzaubert zwischen Folk, Jazz und Pop. Jetzt kommt sie auch live.

Von Jan Gebauer

Was ist nur mit den kühlen Skandinaviern los? Seit einigen Jahren schütteln die eine galante Jazzsängerin nach der anderen aus dem Ärmel: Viktoria Tolstoy aus Schweden, Silje Nergaard, Solveig Slettahjell und Rebekka Bakken aus Norwegen. Die Kritiker überschlagen sich vor Lob für die genannten Damen und bei den Leverkusener Jazztagen war nach dem triumphalen Auftritt von Nergaard 2004 auch das Intermezzo von Bakken im vergangenen Jahr ein großer Triumph für das weltberühmte Festival. Mit "I Keep My Cool" präsentiert die Sängerin ihr drittes Album. Alle Songs wurden von ihr selbst verfasst. Dabei bewegt sich Frau Bakken abermals nur bedingt auf Jazzpfaden – von Folk, Pop bis hin zu den Singer/Songwriter-Klängen der frühen 70er Jahre ist alles vertreten.

"I Keep My Cool" ist ein Crossover-Werk im besten Sinne. Die ausdrucksstarke, markante Stimme Bakkens begleitet jede Komposition wie ein wärmender Mantel. Wunderschöne, traumhafte Songs wie die Hymne "Welcome Home" oder das introvertierte "Any Pretty Girl" wechseln sich ab mit leicht angefunkten Stücken à la "Just Having Fun" oder "Nobody’s Fool". Einen Song wie "Love May Seem Hard" hätte auch eine Carly Simon nicht besser hinbekommen. "Dass Rebekka Bakkens Stimme einem die Sprache verschlägt, hat sich inzwischen herumgesprochen", schrieb die Süddeutsche Zeitung und die Hamburger Morgenpost: "Wer sie hört, ist verloren." Stimmt, die Sängerin nimmt einen sofort gefangen. Anspruchsvolle Songs, intelligente Arrangements, gefühlvolle Kompositionen, ein Hauch Melancholie, zerbrechlich im Ausdruck, subtil im Eindruck. "Everything Can Change" singt sie mit einem exzellenten Chor gegen Ende des Albums – hoffen wir, dass Frau Bakken genauso bleibt, wie sie jetzt musiziert. Dann muss sich die Konkurrenz aus Amerika wärmer anziehen, als irgendwer im tiefsten Norwegen. In den kälteren Monaten kann man sich nun von ihrer Musik auch live wärmen lassen. Bis weit in den Dezember tourt sie durch die deutschsprachige Region.

Live-Termine:

26.10.06 Innsbruck
27.10.06 Bern
28.10.06 Neunkirchen
29.10.06 Köln, Gloria-Theater
31.10.06 Aachen
03.11.06 Mainz
04.11.06 Jazzfestival Neuwied
07.11.06 Luxembourg
09.11.06 Essen
10.11.06 Hannover
28.11.06 Zürich
29.11.06 Freiburg
30.11.06 Friedrichshafen
01.12.06 Karlsruhe
02.12.06 Mannheim
03.12.06 Regensburg
05.12.06 Bremen
07.12.06 München
08.12.06 Ulm
09.12.06 Stuttgart
10.12.06 Nürnberg

30. August 2006