Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5508

Glasgow (queer.de) - Neun Feuerwehrmänner aus dem schottischen Glasgow sind dafür bestraft worden, dass sie während des CSDs keine Flyer mit Sicherheitshinweisen verteilen wollten. Sie hatten argumentiert, aus "moralischen Gründen" könnten sie nicht an der Aktion beim "Pride Scotia" teilnehmen und missachteten damit die direkte Anordnung ihres Vorgesetzten (queer.de berichtete). Nach internen Ermittlungen müssen die Neun jetzt an einem "Diversity Training" teilnehmen und haben dazu eine Abmahnung erhalten. Einer der Feuerwehrmänner wurde zudem degradiert, wodurch sich sein Gehalt nach Angaben der "Press Association" um umgerechnet 7.500 Euro pro Jahr verringert. In einer Pressemitteilung der Feuerwache heißt es, die Männer hätten eingesehen, dass sie sich nicht aussuchen könnten, wem sie Sicherheitshinweise anbieten und wem nicht.
Katholische Kirche kritisiert Bestrafung
Der römisch-katholische Glasgower Erzbischof Mario Conti hat "mit Entsetzen" die Entscheidung der Feuerwache zur Kenntnis genommen "Sie mussten diese Flyer in Uniform aushändigen und sich damit Sticheleien und Witzen aussetzen", so Conti in einer Erklärung. "In manchen Fällen sind religiöse Gefühle sogar auf übelste Art verletzt worden, als auf der Veranstaltung Leute als Priester oder Nonnen verkleidet die Kirche lächerlich gemacht haben." Dem "Gewissen" zu folgen wiegen schwerer als "Befehle zu befolgen", argumentiert der Erzbischof. (dk)



#1 MalteAnonym
  • 01.09.2006, 16:07h
  • Die katholische Kirche soll mal ganz schnell den Mund halten - die haben selbst genug Dreck am Stecken...

    Ist klar, dass die das Mittelalter zurückwollen, wo die Kirche regierte, aber das lassen wir nicht zu!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 01.09.2006, 16:28h
  • Ich frage mich, wieso die nicht alle wegen Befehlsverweigerung eine saftige Strafe zahlen müssen und eine Woche suspendiert werden (ohne Gehaltszahlung). Die sprechen nur die Sprache des Geldes also bekommt man die nur so...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
#4 stephan
  • 01.09.2006, 17:10h
  • Die Entscheidung ist doch konsequent und ebenso die Einlassung des Erzbischofs - der verharrt einfach in seinem konsevativen Weltbild!
    Mich würde vielmehr interessieren, ob es eine vatikanische Anweisung gibt, nach der die Ortsbischöfe immer beim Thema Homosexualität ihren unqualifizierten Beitrag von sich geben müssen oder ob es bloß Speichelleckerei ist ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Axel BerlinAnonym
  • 01.09.2006, 20:12h
  • "Sie mussten diese Flyer in Uniform aushändigen und sich damit Sticheleien und Witzen aussetzen"

    Kommentar: Nun ja, die hätten die flyer ja auch nackig verteilen können; kann mir vorstellen, da hätte auch niemand was dagegen gehabt, mit ausnahme der uniformfetischisten.

    "In manchen Fällen sind religiöse Gefühle sogar auf übelste Art verletzt worden, als auf der Veranstaltung Leute als Priester oder Nonnen verkleidet die Kirche lächerlich gemacht haben"

    Kommentar: Über die verrückten kostüme der kath. kirche kann man nur lachen. die kostümierung ist genauso perfide wie das religiöse gedankengut, welches diese gemeinschaft in purpurroten samtröckchen, roten kalbslederschuhen, symbolträchtigen wanzbinden und tuntenhäubchen hegt und einem gottessohn huldigt, der Armut, Schwachheit und Demut gepredigt und gelebt hat.
    warum soll man nicht über das narrenprivileg des klerus lachen?
    der narr will über dem könig stehen.

    Dem "Gewissen" zu folgen wiegen schwerer als "Befehle zu befolgen", argumentiert der Erzbischof

    Kommentar: diese aussage zeigt die doppelmoral des bischofs. wenn in der kath. kirche stets so frei gedacht würde, hätten sich die herren so manche bannbulle sparen können.
    luther ist seinem gewissen gefolgt und nicht dem befehl aus rom.
    fazit: zur machterhaltung roms folge den befehlen und zur beschneidung der rechte homosexueller menschen folge deinem gewissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 walter jostAnonym
  • 02.09.2006, 03:11h
  • ein glück dass man hier in köln nicht
    diesen druck der kirche hatt , obwohl
    die gern täten, als der papst an diese
    ecke kam hat er den kopf gedreht, die kirchensteuer wird doch erst duch HITLER
    einbehalten
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeterAnonym
  • 02.09.2006, 18:00h
  • Na dann muss dieser Erzbischof ja gewissenlos(wenn er was dagegend hat das Warnhinweise verteilt und damit Menschen geschützt werden). Mit Anordnungen von Gott kann es ja nichts zu tun haben weil da müsste sein Gewissen ja laut ihm drüber stehen....

    Selten dämlich....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LarsAnonym
  • 03.09.2006, 17:06h
  • Tja, scheiße gelaufen.

    Hat man sich wohl den falschen Job ausgesucht.
    So ist das mit dem Gewissen.

    Wenn man sowas mit dem Gewissen nicht vereinbaren kann, da ist es konsequent, die Strafe wie ein (Hetero)Mann hinzunehmen und beim nächsten Mal genauso zu handeln :-)
  • Antworten » | Direktlink »