Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5513

Berlin/München (queer.de) - Die Grünen begrüßen eine Grundsatzrede von CSU-Chef Edmund Stoiber, in der er scheinbar die Ehe neu definiert. "Die Ehe ist ein Wert an sich", so Stoiber beim Kongress der CSU-Grundsatzkommission am Samstag. "Die Ehe ist ein Wert für zwei Menschen, die füreinander einstehen. Und dieses Füreinandereinstehen ist die Grundlage jeder sozialen Gesellschaft". "Er hat die Ehe neu definiert", erklärt daraufhin Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünenfraktion. "Der Verschiedengeschlechtlichkeit kommt bei der Ehe keine prägende Bedeutung mehr zu. Kern der Definition ist das 'Füreinandereinstehen'." Das klinge "wie Zapatero und nicht wie George Bush", fährt Beck süffisant fort und fordert von der CSU, dass sie der Gleichstellung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe nicht mehr im Weg steht. Beck sagte aber auch, dass die Rede mit dem Festhalten am Ehegattensplitting und die Ablehnung der multikulturellen Demokratie "jede Menge konservative Programmfolklore" beinhaltet habe. (dk)



12 Kommentare

#1 JoernAnonym
  • 04.09.2006, 14:55h
  • Da es ja allgemein bekannt sein dürfte, dass Herr Stoiber schwere Probleme in der Artikulation und der deutschen Sprache an sich hat, sollte man seine Äußerungen nicht überbewerten. Das war sicher ein "Versprecher" und er meinte etwas ganz anderes, der Edmund.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
  • 04.09.2006, 15:13h
  • Entweder hat sich Stoiber versprochen oder er muss die "EHE" neu deffinieren weil eines seiner Enkelkinder evtl homosexuell ist.?? Na ja alles ist halt anders wenn man es selbst in der Familie hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThysonAnonym
  • 04.09.2006, 15:55h
  • Also ich befürchte ja, dass Stoiber über dieses Lob so
    erschreckt sein wird, dass er sofort den Fallrückzieher macht.
    Also so war das doch nun auch nicht gemeint. Oder doch?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RalphAnonym
  • 04.09.2006, 16:20h
  • Bereitet Stoiber seine Verpartnerung mit Beckstein vor oder hat er uns allen nur wieder einen Bären aufgebunden, einen "Problem-Bären"?...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tux2006Anonym
  • 04.09.2006, 16:54h
  • Also, ich wäre da vorsichtig...

    @joern: Ich wäre vorsichtig, zu sagen, er würde etwas sagen und es dann "nicht so meinen".

    Als er vor der letzten Bundestagswahl über die Ostdeutschen herzog, diese als "Dumme Kälber" bezeichnete, war das ganz sicher so gemeint. Und als er vor gut zwei Jahren mal was davon laberte, das er "gegen eine durchrassung und durchmiscvhung des Deutschen Volkskörpers" sei, meinte er das auch ganz sicher so....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 04.09.2006, 17:17h
  • Sehr geschickt von den Grünen, Stoibers rhetorische Unzulänglichkeiten zu nutzen.

    Dass Stoiber das nicht in Bezug auf eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare meinte ist klar, diese zugegebenermaßen mehrdeutige Aussage aber so auszulegen, ist ein sehr cleverer Schachzug der Grünen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarstophProfil
  • 04.09.2006, 17:21hBerlin
  • Chapeau Herr Beck! Ein weiterer Mosaikstein in Richtung schwarz-grün.
    Im Kleinen habts ihr euch ja schon zusammengerottet. Und kaum "regieren" die Grünen in Frankfurt am Main mit der CDU werden Prinzipien über Bord gekippt und AIDS-Projekte gekürzt.
    Aber ob das weiterhin was wird mit schwarz-grün, wo die Grünen jetzt doch wieder Öko-Partei sein wollen... ;-))
    Mann/frau darf gespannt sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DizAnonym
#9 Union voranAnonym
#10 tiniAnonym
  • 04.09.2006, 22:31h
  • @Markus: warum sollen denn die grünen nicht mit den schwarzen, wenn das die roten tun und mittlerweile auch schon die ganz ganz roten (s. Cottbus).
  • Antworten » | Direktlink »