Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5547

Sacramento (queer.de) - Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat wieder ein Veto gegen ein Gesetz eingelegt, das Homosexuelle vor Diskriminierung schützen soll. Der von beiden Kammern des Parlaments verabschiedete Entwurf sah vor, diskriminierende Sprache gegen Schwule oder Lesben in Schulbüchern verboten werden soll. Schwarzenegger begründete seine Ablehnung damit, "dass die Gesetzgebung des Staates bereits jetzt ausreichend vor Diskriminierung schützt und das Gesetz "den wichtigen Bereich des rechtlichen Schutzen von sexueller Orientierung" nicht verbessern würde. Die demokratische Senatorin Sheila Kuehl, die den Entwurf eingebracht hatte, nannte das Veto "unerklärlich". "Ich bin sehr enttäuscht, dass der Gouverneur auf eine kleine Gruppe rechter Extremisten hört und nicht auf die Mehrheit der Kalifornier." Bereits im Mai hatte Schwarzenegger ein vom Parlament beschlossenes Gesetz gestoppt, das Erwähnung der Verdienste von Schwulen und Lesben in Geschichtsbüchern verpflichtend gemacht hätte. Ein solches Gesetz gibt es bislang für die Verdienste von Schwarzen, Mexikanern, Asiaten und Ureinwohnern (queer.de berichtete). Vor einem Jahr hatte Schwarzenegger sein Veto gegen die Homo-Ehe eingelegt, die zuvor beide Kammern des Parlaments passiert hatte (queer.de berichtete). Anfang November stellt sich der österreichstämmige Republikaner wieder den Wählern. (dk)



#1 stephan
#2 aquarius40Anonym
#3 WestlichAnonym
  • 07.09.2006, 19:08h
  • Auch Kalifornien wird es noch begreifen:
    Er kommt aus Österreich, da kam auch Hitler her!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 07.09.2006, 20:41h
  • nachdem er das gay-bashing glaubhaft
    absolviert hat, kann er am sonntag ja
    vielleicht eine runde iran-bashing einlegen.
    er müsste dann allerdings eine universität betreten.

    an der havard universität erläutert der vorgänger des iranischen staatspräsidenten mahmud ahmadi-nejad,
    mohammad khatami, im rahmen seiner internationalen vortragsreihe "dialog der zivilisationen", nachdem bush der letzte iranische brief zu lang war, die "ethik der toleranz in zeiten der gewalt".

    die ehrendoktorwürde einer privatuniversität
    wurde schwarzenegger von einem wiener gericht zwar aberkannt, dafür hat er aber noch die der universität von wisconsin (rodeo ?, quantenphysik ?).
    dem intellektuellen clinch steht also nichts im weg.
    arnie zeigs ihnen !!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mvsAnonym
#6 manni2Anonym
#7 FloAnonym
#8 DanielAnonym
  • 08.09.2006, 19:55h
  • Wie funktioniert das da? Kann der jedes Gesetz einfach so stoppen, wenn es die Mehrheit der Vertreter beschlossen hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 08.09.2006, 22:48h
  • ..und hier wieder das gute amerika....

    ..ganz viele neue csd in "befreiten" ländern:

    Die Ethno-Neuordnung ist in mehreren US-Karten festgehalten, die der Historiker Dr. Pierre Hillard (Paris) jetzt in Frankreich veröffentlichte. "Die deutsche Politik spielt bei der Propagierung dieser Ideen eine große Rolle", urteilt Hillard im Gespräch mit dieser Redaktion. german-foreign-policy.com publiziert das US-Kartenwerk e r s t m a l s in Deutschland.

    www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/56504

    die karten für die "heiligen amerikanischen demokratien arabischer nation":

    www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/56501
  • Antworten » | Direktlink »