Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5557

Vatikan (queer.de) - Papst Benedikt XVI hat Stunden vor seiner Deutschlandreise kanadische Bischöfe im Vatikan empfangen und dabei Katholiken davor gewarnt, Abtreibung und die Homo-Ehe zu unterstützen. "Im Namen der 'Toleranz' musste Ihr Land die Torheit ertragen, dass Partnerschaften neu definiert werden", so Benedikt. Wenn "der göttliche Plan des Schöpfers übergangen" werde, gehe "die Wahrheit der menschlichen Natur verloren". Er forderte katholische Politiker auf, sich eher an der Doktrin der Kirche zu orientieren als an Meinungsumfragen und "sozialen Trends": "Demokratie funktioniert nur, wenn sie auf Wahrheit basiert und darauf, die menschliche Natur zu verstehen. Wenn Katholiken am politischen Leben teilnehmen, darf dieses Prinzip nicht verletzt werden." Kanada hat 2005 die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet.

Volker Beck: "Mangelndes Demokratieverständnis"
Nach Ansicht des Parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen, Volker Beck, hat Benedikt mit seinen Äußerungen erneut ein gebrochenes Verhältnis zur Demokratie dokumentiert. Es sei Selbstüberschätzung, "wenn der Papst meint, allein die katholische Kirche oder ihr Oberhaupt verfüge über das 'richtige Verständnis der menschlichen Natur' und was nicht römisch-katholisch korrekt sei, sei gleich widernatürlich", argumentiert Beck. "Diese Haltung ist undemokratisch und arrogant". Er warf der Kirche ferner vor, mit der Ablehnung von Kondomen zur HIV-Prävention und der Empfehlung der Enthaltsamkeit indirekt zur Ausbreitung von HIV in Afrika beizutragen. (dk)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

60 Kommentare

#1 manni2Anonym
#2 hwAnonym
  • 11.09.2006, 15:43h
  • ......muffelt nach weihrauch und:

    Sociedad Benefactora y Educacional Dignidad
    Gesellschaft für Wohltätigkeit und Erziehung ‚Würde‘“, heute Villa Baviera

    ...Internationaler Flughafen "Franz Joseph Strauss",

    de.wikipedia.org/wiki/Franz_Josef_Strau%C3%9F

    Köhler, Stoiber,...

    Joseph Ratzinger, Papstdarsteller, Künstlername Benedikt XVI:

    "...Der heutige gesellschaftliche Kontext ist in vieler Hinsicht verschieden von dem der Vergangenheit. Trotzdem denke ich, daß uns alle die Hoffnung verbindet, die kommenden Generationen mögen dem geistigen Erbe treu bleiben, das durch alle Krisen der Geschichte hindurch standgehalten hat....."
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CarhelanAnonym
  • 11.09.2006, 17:11h
  • Soso. Der Papst und seine Kumpanen wissen also genau, wie der "göttliche Plan des Schöpfers" lautet, gell?? Ist ja auch gar nicht anmaßend.
    Wie kann man so einer Kapserl-Truppe irgendwas glauben? Verstehe ich nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 charfikAnonym
#5 querversAnonym
  • 11.09.2006, 17:57h
  • Nein, ich brauche keinen Glauben,
    den ein fremder Geist ersann,
    denn ich brauche nur zwei Augen,
    die für lange Blicke taugen,
    denen ich vertrauen kann. (quervers)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 11.09.2006, 18:08h
  • Dass die katholische Kirche noch nie viel von Toleranz und Demokratie hielt, wissen wir nicht erst seit dem Mittelalter! Dass sie am liebsten die Zeit zurückdrehen würde, wo die Macht noch bei der Kirche lag und jeder ihr blind folgte, ist auch keine Neuheit.

    Was mich aber so schockiert ist, dass die Fundamentalisten auch im Christentum immer mehr Gehör finden. Obwohl nur ein Drittel der Deutschen katholisch sind, hören viele Politiker auf das Geschwafel dieses alten Mannes.

    Die Kirche ist absolut undemokratisch - der Papst ist laut normalen Definitionen ein Diktator. Aber für die Kirche gelten ständig Sonderrechte und in den letzten Jahren bekommt die Kirche wieder mehr Einfluss in Politik und Gesellschaft!

    Ich dachte eigentlich, in einem säkularen Staat gelte die Trennung von Staat und Kirche, aber das ist immer seltener der Fall.

    Wieso gelten z.B. in Deutschland für Äußerungen über die Kirche andere Regeln als für Äußerungen über jedes andere Organ oder Personen? Und die CDU will das sogar noch verschärfen, dass man die Kirche gar nicht mehr kritisieren darf!

    Die Kirche wird immer mehr zur Bedrohung der Demokratie! Wir sollten uns wehren, indem wir alle austreten und dies nicht auch noch mit unserer Kirchensteuer unterstützen. Und wir sollten gut überlegen, wen wir wählen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stephan
  • 11.09.2006, 18:32h
  • Dieser besserwisserische alte Mann geht mir so ziemlich auf den Sack. Sein Wahlspruch lautet "Mitarbeiter der Wahrheit", aber er meinte wohl "Die Wahrheit bin ich!" Ach ja, der Zölibat scheint mir nicht so ganz nach dem Schöpfungsplan zu sein, aber das haben die "Eunuchen für das Himmelreich" (Buchtitel von Ranke-Heinemann) immer noch nicht verstanden und vielleicht müssen wir - ähnlich wie im Fall Galilei - wieder 400 Jahre warten bis die Kirche erkennt, dass sie auch von Biologie keine Ahnung hat! Verbohrtheit und Starrsinn ist sein einziges Programm!
    Dass das Thema Sexualität zu den Lieblingsthemen der Bischöfe und der Päpste gehörte und gehört, offenbart doch nur ihre eigene kranke Phantasie!
    Aber irgendwie tut mir dieser verhärmte Kerl auch leid!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tux2006Anonym
  • 11.09.2006, 18:36h
  • @flo: Im mittelalter ging es auch den schwulen nicht gerade schlecht, zumindest wenn sie adlig waren. Und wenn sie im frühen bis mittleren mittelalter lebten(ca. 1000 bis 1400). sieh dir mal die ganzen orden an, in denen sex unter männern gang und gäbe war. die schwulenverfolgung setzte erst mit der inquisition ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimAnonym
  • 11.09.2006, 18:50h
  • "Im Namen der 'Toleranz' musste Ihr Land die Torheit ertragen, dass Partnerschaften neu definiert werden", so Benedikt.

    Die Kirche will keine Toleranz gegen Schwule und Lesben? Ich frage mich, wie lange wir noch tolerant sein sollen gegenüber einer Institution, die Demokratie am liebsten abschaffen würde um wieder eine Kirchenherrschaft einzurichten.

    Und viele Politiker unterstützen die auch noch dabei! Ich bin schon seit 2 Jahren nicht mehr in der Kirche und hoffe, viele treten aus! Nicht nur Schwule und Lesben, auch jeder, dem etwas an Demokratie und Menschenrechten liegt, kann doch wohl diesen Verein nicht auch noch finanziell und moralisch unterstützen!

    Übrigens:
    nächste Woche Dienstag (19.9.06) kommt auf arte ein Themenabend über christlichen Fundamentalismus! (3 Sendungen) Ich hoffe, dort werden mal einige der Psychotricks der Kirche entlarvt und gezeigt, mit welchen Methoden die ihre Macht ausbauen!

    Um Nächstenliebe, Toleranz und echtes Christentum ging es der katholischen Kirche noch nie! Sie selbst erklären sich zu Gott und maßen sich an, dass nicht Gott, sondern sie selbst über andere Menschen urteilen! Denen geht es nur um Macht und Geld!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 11.09.2006, 19:03h
  • Eh die Kirche sich anmaßt, anderen Leute Vorschriften zu machen, sollen die erst mal vor der eigenen Türe kehren!

    Dies betrifft nicht nur die Geschichte, z.B. Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Wissenschaftsleugungen, Verhalten unter den Nazis, Exoszismen, die auch heute noch stattfinden, etc. etc. etc.

    Dies betrifft gerade auch die Gegenwart:
    Nicht nur, dass die Kirche meint, allen Menschen Vorschriften machen zu müssen, obwohl z.B. in Deutschland nur noch 1 Drittel katholisch ist.

    Nicht nur, dass sie absolut undemokratisch sind und damit auch viele Politiker auf ihrer Seite wissen.

    Der größte Hammer ist, dass die Kirche mit ihrem Kondomverbot mitschuldig an vielen Toten und Kranken ist! Und auch an verhungernden AIDS-Waisen in Afrika! Wenn es der eigenen Ideologie dienlich ist, schickt man auch Kinder gerne in den Tod...

    Und diese Verbrecher werden auch noch hofiert! Sie genießen Sonderrechte, der Papst wird mit allen Ehren empfangen, die Medien berichten non-stop, etc.

    Und dann stellt der sich auch noch hin und darf im deutschen Fernsehen sagen, Kondome würden nicht vor AIDS schützen, sondern es verursachen und ARD und ZDF lassen das so stehen!

    Und wenn man das kritisiert, wie beim CSD in Bayern wird man noch aufgefordert, Toleranz gegenüber diesem Verein zu zeigen, der selbst noch nie tolerant war, der Wissenschaft verhöhnt und Menschenrechte negiert!

    Für ihre Mitschuld am AIDS-Leid und anderen Krankheiten müssten die verhaftet werden und vor ein Gericht gestellt werden, aber sie nutzen Religion aus um sich dem zu entziehen!

    PFUI!!

    Und nicht nur die sollten sich schämen, sondern auch jeder, der die (mit Kirchensteuern, etc.) unterstützt. Jeder der die unterstützt ist MITSCHULDIG am Leid von AIDS-Kranken, afrikanischer AIDS-Waisen, etc.

    Ich frage mich, wie angebliche Christen, dies mit ihrem Gewissen vereinen können!
  • Antworten » | Direktlink »