Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5566

Sie wollen erst heiraten, wenn die USA allen Menschen die Ehe erlaubt: "Brangelina" alias Brad Pitt und Angelina Jolie.

Von Jan Gebauer

Seit zwei Jahren füllen sie wie kein anderes Paar, von Tom Cruise und Katie Holmes einmal abgesehen, die Schlagzeilen der Klatschmagazine: Brad Pitt und Angelina Jolie – neckisch auch "Brangelina" genannt. Seitdem sie offen zu ihrer Beziehung stehen und Kinder adoptiert haben, ist die beliebteste Frage in Interviews, ob denn bald die Hochzeit folgen wird. Pitt und Jolie haben diese Frage nun unmissverständlich beantwortet. Gegenüber dem Männermagazin "Esquire" sagte Pitt: "Für Angie und mich kommt eine Heirat erst in Frage, wenn auch für alle anderen Menschen in diesem Land, die gerne heiraten möchten, dies legal möglich ist." Pitt spielte damit offensichtlich auf das in Amerika gerne tabuisierte Thema der gleichgeschlechtlichen Liebe an.

Pitt und Jolie folgen Charlize Theron

Pitt und Jolie folgen damit dem guten Beispiel der südafrikanischen Schauspielerin Charlize Theron (Oscar für "Monster"), die 2005 verlautbarte, dass sie erst heiraten wolle, wenn die Homo-Ehe in den USA für legal erklärt wird. "Unsere Berühmtheit würden wir gerne in einer positiven Art und Weise nutzen - also werden wir heiraten, wenn das entsprechende Gesetz verabschiedet worden ist", sagte Theron auch im Namen ihres Freundes und Kollegen Stuart Townsend ("Königin der Verdammten").

Homo-Ehe in den USA – ein Zukunftstraum?

Die Heirat von Pitt und Jolie könnte weit in die Zukunft rücken: Eine Homo-Ehe gibt es in den USA derzeit nur in Massachusetts, die Bundesregierung der Vereinigten Staaten erkennt diese aber nicht an. Heißt: Heiratet man einen Ausländer, darf dieser nicht in den USA bleiben, erhält also keine Aufenthaltsgenehmigung. Auch steuerlich gibt es keine Vergünstigungen. Eingetragene Partnerschaften sind in Vermont, Kalifornien, Connecticut, New Jersey, Maine und der Stadt Washington möglich. Auch hier stellt sich die Bundesregierung bislang quer. Einige Staaten haben bereits gleichgeschlechtliche Ehen verboten darunter Texas, Georgia und South Carolina.

Mit Gesetzen gegen Analverkehr

Bis vor wenigen Jahren waren in vielen amerikanischen Bundesstaaten homosexuelle Handlungen bzw. sexuelle Praktiken, die unter Schwulen besonders verbreitet sind (z. B. Analverkehr), unter zum Teil hohe Freiheitsstrafen und Geldbußen gestellt. Der erste Staat, der seine "Sodomy Laws" (sinngemäß: Unzuchtsgesetze) aufhob, war Illinois (1962). In den 70er Jahren folgten 25 weitere Staaten, danach geriet die Liberalisierung wieder ins Stocken. Am längsten bestanden Unzuchtgesetze in Kansas, Louisiana, Mississippi, North Carolina, Oklahoma, South Carolina, Texas, Utah und Virginia. Durch eine Entscheidung des US Supreme Courts wurden im Jahre 2003 auch diese Gesetze außer Kraft gesetzt.

Zwei der erfolgreichsten Schauspieler auf dem amerikanischen Markt setzen mit ihrem Statement ein kleines, aber durchaus beachtliches Zeichen für die Anerkennung der Homo-Ehe. Das ist uns einen Homo-Orden wert.

11. September 2006



Homo-Gerüchte um George Clooney

Schauspielerkollege Brad Pitt und ein italienisches Model outen Traummann George Clooney als schwul – der Hollywoodstar nimmt’s mit Humor.
Brad Pitt zu homofreundlich für Politik

In New Orleans werben immer mehr Einwohner dafür, Brad Pitt als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl aufzustellen – der winkt aber ab. Ein Grund: Er sei zu homofreundlich, um gewählt zu werden.
#1 FelixAnonym
  • 11.09.2006, 19:10h
  • Schön, dass auch in den USA Prominente immer wieder Partei ergreifen und ihre Meinung nicht aus Angst vor Repressalien verschweigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FischAnonym
  • 11.09.2006, 19:38h
  • ... auch eine gute Ausrede, wenn man nie heiraten möchte.

    Und dann noch ein Homo-Orden dafür: Da fehlt ja nur noch der Segen des Papstes zum Eiertanz.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tomAnonym
  • 11.09.2006, 21:00h
  • ich finde es schön dass sie das gesagt haben... es ist doch
    nun völlig egal warum... ob sie nie heiraten wollen oder
    publicity brauchen..

    diese worte tun keinem weh und haben diesen orden mehr
    als verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 baslerinAnonym
#5 BlutherrAnonym
#6 luxuriaAnonym
  • 28.09.2006, 19:02h
  • @2: Man kann aber auch an allem nörgeln. Sich über was zu freuen ist ja uncool und unreflektiert. Als Bedenkenträger wirkt man sooo viel schlauer. *ächtz*

    Ich finde es eine nette Geste, die reichlich positive Außenwirkung hat und damit das Thema wieder ins Rampenlicht rückt. Muss man da gleich wieder so kleinkarriert rumkritteln?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Trulla TranseAnonym