Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5579

New York (queer.de) - In New York sollen drei neue Fälle einer extrem aggressiven Form von HIV aufgetreten sein, meldet die "Ärzte Zeitung". Wissenschaftler haben demnach bei drei Infizierten einen multiresistenten Aids-Erreger entdeckt, der auf die meisten antriretroviralen Medikamente nicht anspricht. Bereits vor rund zwei Jahren hatten die Gesundheitsbehörden von New York Alarm geschlagen, nachdem ein schwuler Mann Mitte Vierzig, der ungeschützten Sexualverkehr unter Drogeneinfluss mit mehreren Männern hatte, innerhalb weniger Monate nach der Ansteckung bereits das Aids-Krankheitsbild entwickelte und nicht auf Therapien reagierte (queer.de berichtete). Allerdings spreche der Mann jetzt auf Behandlungen an. Ärzte vermuten, dass die drei Neu-Infizierten sich beim Erstinfizierten angesteckt hatten, da sie angaben, alle an derselben Orgie teilgenommen zu haben. Sollte das Virus Resistenzen gegen alle antrietroviralen Medikamente entwickeln, gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten für die Infizierten. (dk)



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.
#1 Axel BerlinAnonym
  • 14.09.2006, 21:04h
  • die barbacker werden den agressiven viren den garaus bereiten, denn das virus teilt deren schicksal.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BertAnonym
  • 15.09.2006, 18:39h
  • Selber schuld ! Übel nur das eine Solidargemeinschaft für diese Typen sorgen muss ! Werft alle Barebacker aus allen Krankenkassen !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux2006Anonym
  • 15.09.2006, 21:51h
  • @bert: .....Und wenn Du dann schonmal dabei bist, gleich noch alle aktiven fußballer, Radfahrer, Autofahrer, Fußgänger, kinder, Skifahrer, Inlineskater, Skateboarder, Fallschirmspringer, etc.

    Achso: Die ganzen Raucher und Alkoholtrinker natürlich auch!

    Noch nicht kapiert? Das ganze Leben ist ein Risiko....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gernot BackAnonym
  • 17.09.2006, 10:02h
  • @Axel: Das Gegenteil ist der Fall. Die Barebacker, die ihr Verhalten sogar auch noch als Lifestyle propagieren, werden den aggressiven Viren keineswegs den Garaus machen, sondern sie züchten durch Barebacking ganz bewusst immer neue resistente Virusstämme heran, die sie dann auch an solche Menschen weitergeben, die über die Übertragungswege nur nicht in ausreichendem Maße informiert sind.

    @tux2006: Das ganze Leben ist ein Risiko, da hast du wohl Recht, aber es ist ein Unterschied, ob man die Solidarität mit anderen selbst bewusst aufkündigt, indem man sie bewusst zusätzlichen Risiken aussetzt, wie im Falle der Barebacker, oder ob man sich nur selbst gefährdet.

    Für einen rücksichtslosen Rad- oder Autofahrer, der sich möglicherweise sogar nach Alkoholgenuss an den Lenker oder hinters Steuer setzt, für eine werdende Mutter, die während der Schwangerschaft raucht oder für sonstige Personen, die andere zum Passivrauchen nötigen, empfindet die Gesellschaft zu Recht auch immer weniger Solidarität.

    Die gesellschaftliche Missbilligung von Barebacking muss genauso eindeutig sein.

    @Bert: Einen Rausschmiss von Barebackern aus der gesetzlichen Krankenversicherung kann das dennoch nicht rechtfertigen, auch wenn man das Geld, das später zu deren Behandlung notwendig wird, vielleicht besser AIDS-Opfern und AIDS-Gefährdeten in der Dritten Welt zukommen lassen könnte, die sich nur aufgrund ihrer ökonomischen und/oder sozialen Lage nicht schützen können.

    Wir lassen niemanden krepieren, zumindest nicht in diesem Land.

    Gernot Back
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BENAnonym
  • 18.09.2006, 17:33h
  • Die einzige Möglichkeit solche SUPER-VIREN auszumerzen ist:
    a) Monogamie
    b) Kondome
    c) no Barebacking
    d) kein ungeschützter Sex zwischen positiven

    alles andere ist Fachgeplänkel ..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tux2006Anonym
  • 18.09.2006, 18:03h
  • @GernotBack: Ich will lediglich darauf hinweisen, das die Theorie von @Bert nicht alle anderen Risikogruppen beinhaltet. denn, wie willst du denn nachweisen, ob es jemand durch freiwilligen ungeschützten sex(BAREBACK!) bekommen hat oder durch ein geplatztes kondom?
    Damit wären wir nämlich wieder bei der Tatsache, das wir schwulen sicher keinen bock auf verhältnisse wie vor 20/30 Jahren haben, die wären dann nämlich wieder notwendig...
    Oder wie soll bitteschön die kontrolle stattfinden? Zumal auch das GG schon die Freie Entfaltung der Persönlichkeit deckelt. Soweit ich es weiß, gehört dazu auch die Sexualität und der Umgang mit dieser.

    Zumal mir nicht bekannt ist, von welcher "Solidargemeinschaft" er spricht. die gibt es so nämlich nur bei den Renten, nicht bei den Krankenkassen. Diese Finanzieren sich komplett über Mitgliedsbeiträge...
    Obwohl die Landauf, landab unter "sich finanzieren" immer irgendwie was anderes verstehen: Paläste und Vorstandsgehälter steigen, während Leistungen immer mehr gekürzt werden.

    Wo wir schon beim kürzen sind: Ich weiss nicht, von wem das BL regiert wird in dem Du lebst, aber leider ist es in manchen Ländern so, das PRÄVENTIONSPROJEKTE gekürzt werden...

    Dann braucht man sich auch nicht über steigende Infektionszahlen zu wundern. Zumal auch das gerede über die Tollen Medikamente zu einer Kondomverzichtsbewegung geführt hat, denn dann war die Infektion/Krankheit nicht mehr das automatische todesurteil.
  • Antworten » | Direktlink »