Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5619

Newark (queer.de) - James McGreevey, ehemaliger Gouverneur von New Jersey, hat sich als Politiker gegen die Homo-Ehe ausgesprochen, um seine eigene Homosexualität zu verbergen. "Ich wollte nicht als Schwuler erkannt werden. Mit dieser Position war es am sichersten", sagte McGreevey gestern in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP. Jetzt unterstütze er die Öffnung der Ehe, so der 49-Jährige. McGreevey war von 2002 bis 2004 Gouverneur - er trat zurück, weil ihn sein israelischer Liebhaber Golan Cipel erpresst habe (queer.de berichtete). Cipel weist diese Darstellung zurück und beschuldigt den Politiker, ihn sexuell belästigt zu haben.
Mc Greeveys Buch ist ein Bestseller
Das diese Woche herausgekommene Buch "The Confession" ("Die Beichte" oder "Das Geständnis") - in dem McGreevey ausführlich über seine Affäre schreibt, die zur Trennung von seiner Frau führte - befindet sich bei amazon.com derzeit auf Platz vier der Verkaufsliste - beim zweitgrößten Buchhändler barnesandnoble.com liegt es sogar auf dem dritten Rang. McGreevey trat am Dienstag und Mittwoch in allen großen Talkshows auf, um sein autobiografisches Werk zu promoten. (dk)



#1 manni2Anonym
#2 SvenAnonym
  • 21.09.2006, 16:59h
  • "armes Würstchen"?
    Wohl weniger!

    Ist doch wieder typisch, sich selbst verleugnen und ehrlich Menschen für ihre Ehrlichkeit bestrafen.
    Ich finde es zum Kotzen, auch wenn es an der Tagesordnung bei Schwulen ist, sie schimpfen auf Schwule nur um nicht als schwul erkannt zu werden.

    Die sollte man nicht bedauern, sondern mal zeigen, was sie anrichten.
    Es zwingt keiner Schwule zur Homophobie!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DieterAnonym
  • 21.09.2006, 17:09h
  • Sowas kotzt mich tierisch an!

    Der Mann hätte lieber bei seiner Frau bleiben sollen....

    BAH
  • Antworten » | Direktlink »
#4 joerg NeubauerAnonym
  • 21.09.2006, 18:24h
  • Ein neues Phänomen ist das ja nicht. Politiker wie Guido Westerwelle oder Ole von Beust haben ja auch solange den Mund zum Thema rechtliche Gleichstellung gehalten - bis die "eigene Betroffenheit" aus bekannten Gründen nicht mehr zu verheimlichen war....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
  • 21.09.2006, 19:14h
  • Dieses Verhalten ist zum Kotzen, aber so ein armes Würstchen konnte in seiner Schwäche wahrscheinlich nicht anders! Warum können solche Opportunisten bloß Spitzenposten erreichen? Man sollte bei der ganze Politikerkaste besonders darauf achten, ob Reden und Handeln kongruent sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ThommenAnonym
#7 David SchneiderAnonym
  • 25.09.2006, 12:37h
  • In was für einer erbärmlichen Welt müssen diese Leute leben, dass sie glauben, nur erfolgreich und glaubwürdig sein zu können, wenn sie sich verleugnen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 josefAnonym
  • 27.10.2006, 22:34h
  • es sind nicht nur die schlimmsten es sind auch ganz arme menschen immer in der angst leben es käme was raus.
    da haben wir die offen leben doch schön wenn wir mit einem mann ins bett gehen schwitzen wir aus lust.
    und diejenigen verklemmten schwitzen aus angst es könnte was rauskommen.
  • Antworten » | Direktlink »