Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5656
  • 26. September 2006, noch kein Kommentar

Hier geben Homos immer noch den Ton an und machen die Nacht zum Tag. Mehr Facts im zweiten Teil der Reportage.

Von Jan Gebauer

Die Stars und Sternchen gelten in West Hollywood als Normalität, die man weitgehend in Ruhe lässt. "Berühmtheiten sind bei uns keine große Sache", sagt auch Bill Hynes vom Touristenbüro in West Hollywood. Wenn es aber darum geht, abends am legendären Sunset Boulevard in einen der angesagten Läden zu kommen, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Auf die Gästeliste kommt, der jemanden kennt, der berühmt ist oder eben eine Menge Geld hat.

Nach einer kaum ergiebigen Nacht - Jetlag, Nervosität und Star-Fieber sei Dank – startet die Rundfahrt durch die beeindruckende Welt aus Film, Glamour und Stars. Alleine hier werden viele Träume wahr, die man schon immer von der großen Hollywood-Welt hatte. Der "Walk of Fame" gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Hollywood. Weltstars wie Nicole Kidman, "Denver-Clan"-Biest Joan Collins oder "Grease"-Ikone Olivia Newton-John sind hier verewigt, während am Grauman's Chinese Theatre unsterbliche Legenden wie Bette Davis, Dean Martin oder Judy Garland ihre Hand und Schuhabdrücke hinterlassen haben. Ich falle auf die Knie, teste alle Abdrücke und mit dem einen oder anderen Tränchen im Auge lasse ich mich auf zahlreiche Sterne fallen, um diesen erhabenen Moment auf Foto festzuhalten. Film- und Musik-Freaks können hier Tage verbringen und dürften auch über ein paar unschöne Gebäude hinweg schauen, die so gar nicht Glamour-like sind.

Um die Stars leibhaftig zu sehen, braucht man in West Hollywood allerdings keine teuren Restaurants zu besuchen. Ein Bummel über die legendäre Avenue of Art & Design in West Hollywood reicht. Ich stolpere beim Bummeln förmlich über Leonardo DiCaprio, der hier besonders gerne shoppen geht und das im lässigen Schmuddel-Look. Am späten Nachmittag lohnt ein Helikopter-Flug. Die atemberaubende Aussicht auf den Ozean und die Berge um West Hollywood und Los Angeles wird auch der abgebrühtesten Plapperschwuppe die Sprache verschlagen. Und gekreischt wird erst dann wieder, wenn die Prominenten-Villen in Beverly Hills überflogen werden. Ob Playboy-Mansion von Hugh Hefner, Traumvilla von Aaron Spelling oder die Residenzen von Arnold Schwarzenegger und Madonna – in einer halben Stunde kriege ich hier mehr zu sehen, als wenn ich mir die Mühe gemacht hätte, alles mit dem Auto abzuklappern wie andere Touristen. Die Wolkenkratzer-Skyline von Los Angeles und auch das legendäre Hollywood-Zeichen machen den Rundflug zu einem unvergesslichen Ereignis.

Neben viel Geld sollte man vor allen Dingen eins für West Hollywood mitnehmen: Zeit. Wer nach dem Trubel der Metropole etwas Entspannung sucht, kann in etwa zwei Autostunden nach Palm Springs reisen. Die kleine Stadt in der Wüste hat den Charme vergangener Zeiten und zählt ebenfalls zu den absoluten "gay cities" der USA.

Zum ersten Teil des West-Hollywood-Reisereports.

Facts:

Einreise:
Für die Einreise benötigt man einen Reisepass, der mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein muss. Seit dem 26. Oktober 2004 ist die visafreie Einreise in die USA nur noch mit dem maschinenlesbaren Reisepass (bordeauxfarben) möglich. Auch der maschinenlesbare vorläufige Reisepass wird für die visafreie Einreise anerkannt.

Anreise:
Los Angeles besitzt vier größere Flughäfen: Los Angeles International (LAX), Burbank-Glendale Airport, John Wayne Airport und Ontario International Airport.

Klima und Reisezeit:
Im Sommer muss man in West Hollywood mit heißen Temperaturen rechnen, der Winter ist eher mild und feucht.

Hotels:
bei Homos sehr beliebt: Ramada, 8585 Santa Monica Blvd.

Bars:
Spike, 7746 Santa Monica Blvd (leckere Typen und die obligatorische Tranny); Rage, 8911 Santa Monica Blvd., Trunks, 8809 Santa Monica Blvd.

Essen:
Saddle Ranch Chop House, 8371 W Sunset Blvd (uriges Country-Restaurant); Le Pain Quotidien, 8607 Melrose Ave (edles Louisiana-angehauchtes Restaurant, perfekt zum Frühstücken), Asia de Cuba, 8440 W. Sunset Boulevard (Mittags eine Pflichtadresse zum Dinieren);

Shopping:
Book Soup, 8818 Sunset Blvd. (genialer, berühmter Buchladen mit vielen Lesungen); Tower Records, 8844 Sunset Blvd, W. Hollywood (Plattenladen mit enorm viel Auswahl); Schoos Design, 607 No. Huntley Drive, P.(Thomas Schoos, ein Düsseldorfer in den USA – ein schwuler Top-Innenausstatter und Designer der Gegend)

26. September 2006