Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5671

Rom (queer.de) - Im November wird das Parlament in Italien über die Einführung der Homo-Ehe beraten. Derzeit beschäftigt sich der Justizausschuss damit, eine Reihe von Entwürfen zu einem Gesetz zusammenzufügen, berichtet die Agentur AGI. Ministerpräsident Romano Prodi, der im April die Wahlen gegen den Amtsinhaber Silvio Berlusconi knapp gewonnen hat, hatte im Wahlkampf die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften versprochen (queer.de berichtete). Das Gesetz soll sich an Regelungen in anderen europäischen Staaten orientieren. Es soll wie in Frankreich offen für jede Zweierbeziehung sein und nicht nur auf Schwule und Lesben begrenzt werden. Das Paar muss nur eine gewisse Zeit zusammengelebt haben, die Dauer ist allerdings noch nicht festgelegt worden. Beide Partner müssen beweisen, dass sie noch nicht verheiratet sind. Die katholische Kirche und das oppositionellen Mitte-Rechts-Bündnis haben Widerstand gegen die Einführung der Eingetragenen Partnerschaften angekündigt. (dk)



#1 blumen-freundAnonym
  • 28.09.2006, 13:46h
  • na dann sollen sie mal versuchen zu widerstehen ;-)
    wenn "das ding" (homo-ehe oder wie immer es heißen wird) in italien einmal eingeführt ist, ist es in der regel nur noch sehr schwer wieder abzuschaffen.
    denn man weiß ja: an was sich die leute einmal gewöhnt haben...
    daher sollte prodi meiner meinung nach so schnell wie möglich handeln, bevor in italien (soll ja schon öfter vorgekommen sein) die parlamentarischen mehrheiten wieder bröckeln...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gerdAnonym
  • 28.09.2006, 14:07h
  • Da wünsche ich Prodi und seiner Regierung viel Glück und Erfolg...bin sowieso froh, dass Berlusconi von der politischen Bühne abgetreten ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 manni2Anonym
#4 FloAnonym
  • 28.09.2006, 14:22h
  • Bravo Prodi!

    Kaum ist dieser unsägliche Manipulator Berlusconi weg, tut sich wieder was in Italien!

    Ich hoffe, das klappt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 rudolfAnonym
  • 28.09.2006, 14:50h
  • Das ist sehr mutig, zumal unsere Freunde im Vatikan noch eine ganz schöne Show abziehen und alle Register ziehen werden, bis das Gesetz dann - so Gott will - endlich durch ist. Und in Italien stehen 'Rom' viele Register zur Verfügung. Legale und weniger legale....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
#7 FelixAnonym
  • 28.09.2006, 15:46h
  • "Die katholische Kirche und das oppositionellen Mitte-Rechts-Bündnis haben Widerstand gegen die Einführung der Eingetragenen Partnerschaften angekündigt."

    Jaja, diese unchristliche Kirche der Intoleranz, Scheinheiligkeit und Unterdrückung kann aufgeklärte Menschen, die ihr nicht blind folgen, nicht ab!

    Aber die sollen erst mal vor der eigenen Türe kehren:
    eine Kirche, die Waffen segnet, aber Liebe verachtet, eine Kirche, die mit ihren Kondomlügen für viel Leid mitverantwortlich ist und lieber zusieht, wie AIDS-Waisen verhungern, ehe sie ihre Prinzipien überdenkt, etc. ; solch eine Kirche kann und will ich nicht ernst nehmen!

    Schlimm nur, dass die soviel Einfluss haben. Aber das kann man ändern: durch Austritt. Wer denen auch noch Kirchensteuern gibt, ist selbst Schuld und trägt zur Verbreitung deren Hasses bei!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 madridEUAnonym
  • 28.09.2006, 15:59h
  • @blumenfreund und @hw: So sehe ich das auch. Schnellstens handeln, bevor Mehrheitsverhältnisse schrumpfen. Übermorgen fliege ich für eine Woche zu schwulen Freunden nach Sizilien.Mal sehen, wie man die Dinge dort sieht.......
  • Antworten » | Direktlink »