Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5675

Er galt als Wunderkind und zählt zu den weltbesten Pianisten: Lang Lang aus China!

Von Carsten Weidemann

"Für dieses Album habe ich einige wundervolle Beispiele traditioneller chinesischer Musik ausgewählt. Diese Melodien sind in ganz China zu hören, ich kannte sie schon als Baby. Meine Mutter sang sie, mein Vater spielte sie. Sie sind wie Märchen für mich", sagt der chinesische Pianist Lang Lang (24) über sein jüngstes Projekt mit virtuosen, wenn auch wenig bekannten Musikstücken für Klavier, aus seiner Heimat. Für die CD kehrte Lang Lang an den Ort seiner Jugend zurück - nach Peking. "Dragon Songs" ist ein bahnbrechender Versuch. Für den ersten Teil des Projekts filmte ein Kamerateam Lang Lang auf seiner Tournee und begleitete ihn, wenn er Menschen und Orte besuchte, die ihm am Herzen liegen. Die entstandene DVD-Dokumentation zeigt uns das heutige Reich der Mitte aus der Sicht eines seiner größten internationalen Stars.

Unbestrittener Höhepunkt von "Dragon Songs" ist das glanzvolle Yellow River Concerto für Klavier und großes Orchester, in dem Lang Lang alle seine Trümpfe ausspielen kann: Virtuosität, Expressivität und technische Bravour. Die hierzulande noch weitgehend unbekannten, virtuosen Solostücke aus seiner Heimat versetzen bei seinen Konzerten das Publikum regelmäßig in helle Begeisterung. Nun liegt dieses Repertoire auf "Dragon Songs" endlich als Studioaufnahme vor. Die limitierte CD-Edition beinhaltet eine Bonus-DVD mit Kostproben der gleichzeitig erscheinenden DVD. (Die vollständige DVD enthält die Dokumentation "Lang Lang in China", das Yellow River Concerto sowie Musikclips und Interviews.)

Lang Lang wird am Samstag, den 30.09.2006, sein neues Album bei "Wetten dass…" vorstellen.

29. September 2006



#1 mvsAnonym
  • 03.10.2006, 02:06h
  • Bei dieser Gelegenheit erlaube ich mir, auch auch Richard Joo hinzuweisen.

    Der begnadete Koreaner (?) hat in Wien im Mozartsaal des Steinway Hauses für Billy Joel dessen Kompositionen Op. 1.10 für die Sony Classical CD "Fantasies and Delusions" eingespielt. Brilliante Technik von Glen Marchese, Pianotechniker Stefan Knüpfer (natürlich, wer sonst?), als Flügel diente ein Steinway Model D. Herrllich.
  • Antworten » | Direktlink »