Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5683

Rottal-Inn (queer.de) - Die NPD in Rottal-Inn hat die Gründung des schwul-lesbischen SPD-Arbeitskreises "Schwusos Niederbayern" in Passau kritisiert und Homosexualität dabei als "sexuelle Entartung" bezeichnet. "Anstatt sich um Minderheiten zu kümmern, sollten die großen Parteien lieber einmal die Sorgen und Ängste der breiten Masse ins Auge fassen", schreibt der NPD-Kreisvorsitzende Christoph Hofer auf der Website der rechtsextremen Partei. "Es gibt außer Schwulen, Lesben, Ausländern und Juden auch noch (die Betonung liegt auf noch) normale Deutsche in diesem Land, welche auch etwas Unterstützung von Seiten der Politik vertragen könnten." Die NPD setze sich lieber "für die Nöte der deutschen Familie ein als für die Wünsche Homosexueller". Jüdische Gemeinden in Bayern und die Schwusos wollen nun juristisch gegen die Partei vorgehen, meldet die Lokalzeitung "Am Sonntag", die über den Vorfall gestern in einer Titelgeschichte berichtete. "Wir lassen den unerträglichen Beitrag gerade prüfen, wollen ihn mit einer Unterlassungserklärung stoppen", sagte Schwusos-Sprecher Michael Adam, ein 21-jähriger Politik-Student. Die Jusos, der SPD-Parteinachwuchs, hatte den Arbeitskreis für Schwule und Lesben Mitte September gegründet. (dk)



38 Kommentare

#1 StefanPAnonym
  • 02.10.2006, 12:45h
  • Die NPD ist einfach nur eine total lächerliche Partei.
    Hier muss man sofort Juristisch vorgehen.
    Gott sei Dank denkt die doch sehr breite Masse der Bevölkerung anders.
    Die NPD kramt nur so langsam wieder Ihren arischen Scheiß aus.
    Leider denken diese Genetischen Fehltritte der Natur nicht darüber nach was sie sagen.
    War aber doch schon immer so. Man muss diese Partei einfach nur im Auge behalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stephan
  • 02.10.2006, 15:03h
  • Lächerlich und dumm ist die NPD, aber auch nicht ganz ungefährlich! Man muß in jeder Hinsicht etwas gegen den braunen Dreck tun!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 02.10.2006, 15:20h
  • Beim Stöbern im Internet stößt man bei der NPD tatsächlich schnell auf sehr gefährliche Ansichten ihrer Anhänger, da ist von neuem Nationalbewustsein die Rede, der durch die Kriegsgegner geschaffene Kunststaat BRD muss durch treue Deutsche überwunden werden, das marode und verlogene System gestürzt werden, eine "neue Reichsgründung" wird gefordert. Und zwar nicht von oben herab sondern alles "von Mensch zu Mensch"

    In ausblutenden Gegenden Ostdeutschlands durchaus mit Erfolg, da geht man zum NPD Straßenfest und abends aufs rechte Konzert. Erinnert mich immer an die Hisbollah: nah beim Menschen sein wo die große Politik versagt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JörgAnonym
  • 02.10.2006, 15:26h
  • Der politische Rand franst immer von der Mitte her aus. Die dort befindlichen Parteien müssen sich deswegen überlegen, welchen Beitrag sie zum Erstarken des Extremismus leisten.

    Es ist für mich kein Zufall, dass eine bayerische NPD-Gliederung gegen Schwule hetzt. Die dortige Staatspartei CSU hat schon bedeutend schlimmere Äußerungen gemacht. Die Zitate von Stoiber, Geis & Co sind bekannt.

    Generell muss sich die Union fragen lassen, was sie getan hat, um Schwulen- und Lesbenfeindliche Hetze zu unterbinden. Mir fällt dazu nicht viel ein. Außer Klagen gegen die Homo-Ehe und einem mühsam erzwungenem Gleichstellungsgesetz kommt von dieser Partei in aller Regel nur Sperrfeuer gegen unsere Gleichstellung.

    Man darf gespannt sein, ob und wie sich die CSU vor Ort von den unsäglichen NPD-Aussagen distanziert. Oder klammheimlich sympathisiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 manni2Anonym
  • 02.10.2006, 15:33h
  • Hirnloses braunes Pack! NPD muss verboten werden....Schaeuble du Weichei zeig mal Staerke!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 markuskrefeld
  • 02.10.2006, 16:15h
  • Leider bekommt die NPD durch Markus Söder Munition ohne Ende geliefert. Solange sich Politiker aller Parteien nicht in ihren Aussagen besser ihrer Inteligenz(die ich bei Markus Söder vermisse) besinnen dürfen wir uns über die Frechheiten der NPD nicht wundern!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WolfAnonym
  • 02.10.2006, 17:09h
  • Hi , NPD

    das mit den "steine werfen im Glashaus" ist das einzige was ihr beherrscht.

    ..... und alle andren : nehmt doch einfach keine Notiz von dieser Partei - auch die Medien sollten diese einfach ignorieren und keine Berichte mehr veröffentlichen.

    Wer keine Aufmerksamkeit bekommt wird auch öffentlich nicht wahrgenommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Wir sind Deutschland:-)Anonym
  • 02.10.2006, 18:18h
  • SIe zumindest schon mal medial zu ignorieren wäre ein Anfang. Und gleichzeitig muss man meinem Vorredner Recht geben. Man sollte nicht mit Steinen werfen.......denn die angelich so entarte sexuelle oder nationale Gesllschaft ist leider genauso gut bei den Braunen vertreten. In ihren Führungsetagen, besonders den Radikaleren gibt es einige Schwule wie man heute weiß. Aber da man auf die politisch verdummten baut, gibt es leider auch Stimmen aus dem Lager das Sie bekämpfen und doch nutzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tux2006Anonym
  • 02.10.2006, 20:56h
  • Als sehr gefährlich sehe ich diese Partei auch an. Nur sollte man nicht mit Parteiverboten kommen, denn erstens ist dies schon einmal dank Herrn Schily voll in die hose gegangen & zweitens trifft man damit nicht die Strukturen. Denn ruck-zuck sind die wieder da..

    @jörg: Vollkommen richtig. Auch das sich hin und wieder Leute der CDU/CSU mit diesen Faschisten einlassen, ist gefährlich.
    Der folgende Artikel ist zwar aus der JW, zeigt aber deutlich, was ich meine:

    www.jungewelt.de/2006/09-15/020.php

    Und das auch die CDU nicht davor zurück Schreckt, sich der Stimmen der Faschisten in Sachsen zu bedienen, um Politische Gegner auszuschalten, zeigt dieser Link:

    sozialisten.de/politik/laender/view_html?zid=29693
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 03.10.2006, 00:02h
  • braunau/inn
    marktl/inn
    rotttal/inn

    inn österreich haben 15 % der wähler
    fremdenfeindliche parteien gewählt.
    schön gestaffelt in allen braunbtönen.

    diese brauntöne schimmerten auch
    hier schon durch.

    die "gesunde" rechte einstellung,
    in der geläuterten republik.............

    bettenmacher
  • Antworten » | Direktlink »