Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5691

Stockholm (queer.de) - Die schwedischen Behörden haben am Freitag bekannt gegeben, dass abgelehnte schwule Asylbewerber wieder in den Iran abgeschoben werden können. Die islamische Republik habe der schwedischen Botschaft in Teheran versichert, dass Schwule nicht exekutiert werden würden, teilte die Regierung in Stockholm mit. Damit endet ein vor gut einem Jahr erlassenes Moratorium auf Abschiebungen, das nach Berichten einer Hinrichtung von zwei schwulen Jugendlichen erlassen worden war (queer.de berichtete). Schweden argumentiert, dass Schwule im Iran keine Probleme hätten, wenn sie ihre Homosexualität nicht "übermäßig" zur Schau stellten. Die Menschenrechtsgruppe "Amnesty International" nannte die Aufforderung, versteckt zu leben, "zynisch". Ein in Schweden lebender schwuler Mann soll bereits in Kürze in den Iran abgeschoben werden, meldet die Zeitung "The Local". "Die Regierung will diese Menschen zurückschicken und hofft einfach, dass alles gut läuft und die Männer nicht exekutiert werden", erklärt Sören Andersson von der Homo-Gruppe RFSL. (dk)



14 Kommentare

#1 DanielAnonym
  • 02.10.2006, 17:41h
  • Stimmt, wir können Frauen ja auch nach Saudi-Arabien abschieben. Das bissl Einschränkung....

    Boykottiert Ikea!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 02.10.2006, 17:55h
  • @Daniel
    nicht zu vergessen: Volvo, Saab, Nokia, Arla, Electrolux (aufpassen da gehört auch AEG zu), Ericsson, Haldex (keine Allrad VW mehr), Scania, Vattenfall (Strom abklemmen), etc etc...

    viel Spaß beim Boykott!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NobbiAnonym
  • 02.10.2006, 19:55h
  • Hallo @Daniel,
    was hat ein Markennamen Boykott mit einer Politischen Entscheidung zu tun !?
    Übrigens sind die hier aktiven Ikea-Häuser Franchise-Unternehmen mit Deutscher Leitung und vielen Arbeitnehmern die wahrhaftig mit dieser Politik der Schweden sowas von garnix gemein haben.
    Man kann nur hoffen das die Schweden nach hoffentlich, auch von außen, reichlich Prostest dieses Ansinnen vom Tisch nehmen.
    gruß Nobbi
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tux2006Anonym
  • 02.10.2006, 20:59h
  • @seb1983: Ähm, NOKIA kommt aus Finnland;-)

    Ansonsten finde ich das etwas perplex.. denn normalerweise sind doch gerade die skandinavier dafür bekannt, das sie dies nicht tun?!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 03.10.2006, 00:23h
  • ich ziehe Nokia zurück stimmt natürlich, hätte mein Handy eh nicht weggeworfen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 antosAnonym
#7 antosAnonym
  • 03.10.2006, 12:13h
  • Erfreulicherweise kann die IRQO [Iranian Queer Organisation, - ehemals PGLO] dank der vielen Unterstützung immer aktiver werden.

    Im Dezember findet das erste von der IRQO organisierte Menschenrechts-Symposium in Toronto statt:

    www.pglo.net/hrs/hrs2006.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#8 xapplexAnonym
  • 03.10.2006, 13:56h
  • Arla (ein dänisch-schwedisches Unternehmen) wird schon boykottiert, von den Islamisten. Wegen der schlimmen Mohammed-Karikaturen, ihr wisst schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 03.10.2006, 14:49h
  • .... ihr wisst schon......

    uns zwar folgendes:

    ja, doch hübsch gemacht. da werden die leichname junger männes, mehr oder weniger
    zerfetzt, in heiliger us-erde der verwesung übergeben, meist besprochen
    von den schamanen des jesuskultes, aber erst jetzt wieder christ.
    vorher war er natürlich säkulärer besatzer oder mörder in angriffen oder überfällen,
    die zwar von einem "wiedererweckten" präsidenten, auch dieses amt säkulär,
    mit allerlei lügen, tricks und rechtsbrüchen eskaliert wurden, "islamische" leichen in
    sechsstelliger zahl erzeugten, jedoch unter
    strafandrohung der zivilgesellschaftlichen verachtung des tumben muselmanen,
    nie als christliches gewalt- und gaukelwerk gesehen werden dürfen
    - im moment des mordens war´s ja säkulär.
    ja, sehr sehr schön. das ganze könnte man, um der sache noch das hütchen
    aufzusetzen, sophisticated, als gelebten cosmopolitismus verkaufen.
    dumm nur, dass immer weniger das glauben wollen oder müssen.
    auf diesem konstrukt von der schlichtheit eines camping-kochers,
    bruzeln islamisten ihre würstchen ohne schweinefleisch und
    organisieren ventilierungs-events mit den notorischen gassenhauern
    und brandopfern in fahnen- oder puppenform. (stammt aus dem
    alemannischen ?) hoffentlich kommen die nie auf die idee säkuläre
    bewaffnete kämpfer gegen rohstoffraub und weltbankerpressung
    zu gründen, und quasi nur so ein kleines bißchen nebenher islamisch
    zu sein. wie wollte man sie dann vorführen ?

    gut das wir " xamericanappendix" haben,
    ...ihr wisst schon...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FloAnonym
  • 03.10.2006, 15:08h
  • Weltfremde konservative Politik! Und das aus einem Land, das mal führend bei den Menschenrechten war... Lang lang ist's her
  • Antworten » | Direktlink »