Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5732

Seit September ist sie offiziell im Netz: Die schwul-lesbische Enzyklopädie, die Wissenswertes sammelt und wo jeder mitmachen kann.

Von Christian Scheuß

Wer heute schnell die Bedeutung eines Begriffes erklärt haben möchte, landet bei Google oder bei Wikipedia, der freien Enzyklopädie im Web. Das Projekt lebt von der ehrenamtlichen Zuarbeit tausender Internet-User, die ihr Wissen in die große Datenbank einpflegen. Dieses Modell ist recht zuverlässig, da ständig andere User das veröffentlichte kontrollieren und nötigenfalls korrigieren. Andererseits können sich natürlich trotzdem Fehler durch die Hobby-Experten einschleichen. Ein weiterer Vorteil des Systems: Auch die Software, mit dem die Wikipedia betrieben wird, ist frei verfügbar. Wer will, kann sein eigenes Wissens-Wiki eröffnen.

Die Betreiber des deutschen gay-web.de haben im September das HomoWiki der Öffentlichkeit vorgestellt, das bereits rund 200 Artikel zum schwul-lesbischen Leben enthält. CSD, AIDS,die Geschichte der Homosexualität; es finden sich bereits einige spannende Themen in der Datenbank. Aber es gibt auch noch eine ganze Menge zu tun, um aus der HomoWiki eine umfassende und alle Fragen beantwortende Enzyklopädie werden zu lassen. 23 Autoren erweitern derzeit das HomoWiki, weitere Mitstreiter werden jedoch immer gesucht. Eine einfache Anmeldung genügt, schon kann man loslegen und sein eigenes Wissen beisteuern.

09.10.2006



#1 TimAnonym
  • 09.10.2006, 19:09h
  • Na, wenn da mal nicht der Vandalismus regiert... Das alte Problem von Wikis: durch die freie Editierbarkeit kann jeder (bewusst oder unbewusst) Fehler einstreuen oder absichtlich manipulieren.

    Die ganzen Homohasser, Faschisten und religiösen Fanatiker werden da vielleicht rege tätig sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VollkornmannAnonym
  • 09.10.2006, 20:57h
  • Momentan regiert da eher der Mut zur Lücke.

    Versuche schwuler Internet-Lexika gibt es ja schon einige. Wobei häufig einfach Internetfundstücke nur durch eigenes Augenmaß gefiltert zusammenkopiert oder bestenfalls nacherzählt werden.
    Kompetente Fachleute machen sich sowieso eher selten die Mühe, auch noch Artikel in Wikis zu schreiben. Wikipedia & Co. sind mit genausoviel Vorsicht zu genießen wie alles, was im Internet behauptet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 exulteriorespectansAnonym
  • 09.10.2006, 21:18h
  • Finde ich als Heterosexueller ja so bezeichnend, das unter den Sexthemenen immer "Vor AIDS kann man sich schützen, indem man Safer Sex praktiziert." steht - Wie wollen Schwule Vorurteile wie das der "Aidsschleuder" loswerden, wenn sie sich den "Schuh" immer so übereifrig anziehen?? Ein Großteil klingt auf der Seite klingt für mich "unaufgeklärter" als 8.-Klasse "bloß-um-alles-in-der-Welt-keine-Schwangerschaft"-Schreckkampagnen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
  • 10.10.2006, 00:18h
  • HomoWiki? Sicher, schicke Marketing-Idee von gay-web.de [tolles Umfeld für Anzeigen bzw Banner etc.]. Aber warum und wozu denn bitte so ein Sonderweg?

    Wenn wir an der Idee enzyklopädischen Wissens festhalten möchten und Wikipedia tatsächlich eine Enzyklopädie werden soll - also eine 'Verknüpfung der Wissenschaften' -, dann gehören alle wissenwerten Homothemen selbstredend zuerst einmal dort hinein. Und nicht auf Special-Interest-Seiten, die eh nur von Schwulen und Lesben aufgerufen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AndiAnonym
  • 10.10.2006, 10:50h
  • Ich empfehle, wenn man sich schon hinsichtlich spezifischer Homo-Themen informieren möchte, das internationale AIDS-Wiki:

    www.reviewingaids.com/awiki/index.php/Main_Page

    Hier gibt es alle Infos rund um AIDS und zu den aktuellen wissenschaftlichen Diskussionen für die interessierten Leute, die einfach mehr wissen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Fg68atAnonym
  • 10.10.2006, 21:03h
  • @Antos: In der Wikipedia gibt es des öftern sehr harte Relevanzkriterien. Was nur eine Gruppe interessiert soll nicht hinein, viele wollen nur das beste vom besten. Ich tendiere eher zur Volksenzyklopädie. Was nicht heißt, dass ich Quellen angebe. Das ist ein muss zB bei Sätzen zur Homosexualität in einer Biografie, weil sonst ist das gleich wieder draussen. Es gibt schon einige Fachwikis, und das wird auch von der Wikipedia unterstützt, indem es die Wikia-Wikifarm gibt.

    de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Alternativprojekte

    In der WP ist es zB unmöglich für alle Vorstandsmitglieder des LSVD einen Eintrag zu erstellen, weil sie als nicht relevant für die Allgemeinheit angesehen werden. Ich versuche Themen zuerst in WP unterzukriegen und wenn es dort nicht klappt, dann kommt es in die Homowiki. Bei manchen Themen weiß ich das aus Erfahrung schon im vorhinein und schreibe gleich in der Homowiki.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 bei wiki gefundenAnonym
  • 06.02.2007, 22:43h
  • == Jetzt wird mobilgemacht ==

    Jetzt wird auch schon ausserhalb der Wikipedia gegen NPOV mobilgemacht: [
    www.queer.de/news_detail.php?article_id=5784
    (ganz unten auf der Seite, Beitrag 34). Der Tonfall und die Wortwahl kommt mir aus der Wikipedia doch sehr bekannt vor... --[[Benutzer:Hansele|Hansele]] [[Benutzer Diskussion:Hansele|(Diskussion)]] 14:08, 6. Nov. 2006 (CET)
    : Na das kann ja heiter werden, wenn da für weitere Homosexuelle geworben wird, die ihren POV in der Wikipedia puschen wollen. Hast Du übrigens auf BabyNeumanns Seite schon seine Nachrufsammlung auf Homo-Artikel gesehen, die wegen mangelnder Relevanz aus der Wikipedia gelöscht wurden? Ansonsten gilt natürlich das zeitlose Mat 5,11+12. Ich würde übrigens gerne mal mit Dir telefonieren. Vielleicht kannst Du mir mal Deine Telefonnummer zumailen. Herzliche Grüße, [[Benutzer:HeikoEvermann|HeikoEvermann]] 14:39, 6. Nov. 2006 (CET)
    ::Wenn ich schon erwähnt werde: Lk 6,41+42 --[[Benutzer:BabyNeumann|BabyNeumann]] 15:29, 6. Nov. 2006 (CET)
  • Antworten » | Direktlink »