Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5745
  • 11. Oktober 2006, noch kein Kommentar

Urlaub machen wie die Streisand? Abschalten vom Krach in L.A.? Die perfekte Homo-Oase in der US-Wüste? Palm Springs!

Von Jan Gebauer

Wer nach dem Trubel der riesigen Metropole Los Angeles etwas Entspannung sucht, kann in etwa zwei Autostunden nach Palm Springs reisen. Die kleine Stadt in der Wüste hat den Charme vergangener Zeiten und zählt ebenfalls zu den absoluten "gay cities" der USA. Das milde Klima und die relaxte, fast schon verschlafene Atmosphäre des Städtchens laden förmlich zum Ausruhen ein. Heutzutage chillen hier unter anderem Schwulen-Ikonen wie Barbra Streisand oder Nancy Sinatra. Zahlreiche Spas (spezielle Wellness- und Massage-Einrichtungen), Sportanlagen, Goldplätze und unzählige Geschäfte – entweder alte Menschen oder Schwule tummeln sich hier. Dieser Gegensatz ist ebenso verblüffend wie witzig. Zum entspannen Flirten und Kennenlernen braucht man einfach nur auf die Straße, oder abends in den zahlreichen Bars und Restaurants auf die Pirsch gehen. Hier ist wirklich jeder Laden homofreundlich.

Die kleinen charmanten Hotels in Palm Springs sind zahlreich und wurden oftmals mit viel Sinn für Details restauriert. Die größten Geheimtipps sind leicht zu finden: Das Triangle Inn wird von einem schwulen Pärchen namens Stephen und Michael geführt und wirkt schon beim Eintreten geradezu familiär. Der mit vielen Pflanzen überwucherte Bungalo-Komplex hat Oasen-Flair. Das Del Marcos Hotel ist ein historisches Domizil (alles was älter als 50 Jahre ist, gilt für die schnelllebigen Amerikaner als historisch), das besonders wegen seines Designs bemerkenswert ist: Art-Deco, 60s-Chic, Dean Martin und Frank Sinatra – das hat Stil und einen gewissen Kultfaktor. Wer es noch ruhiger mag und lieber auf der Suche nach reiferen Jungs ist, sollte sich für das El Mirasol auf der Warm Sands Road entscheiden. In den 40er Jahren von Howard Hughes gebaut, besticht die Apartmentanlage durch viele Grünflächen und die überaus entspannte Atmosphäre.

Auch landschaftlich hat Palm Springs und die Umgebung ihre Reize: Der Ausflug zum Joshua-Tree-Nationalpark ist Pflicht, denn nur dort gibt es die stacheligen Joshua-Trees zu sehen, die schon die Rock-Gruppe U2 mit einem Album-Titel verewigten. Der Kontrast von Wüste, Oase und Bergregion mit Schnee fällt hier extrem auf. Ich wollte aber mehr Berge, Schnee und die dazugehörigen Klimawechsel erleben, darum fuhr ich mich mit der längsten Seilbahn (3900 Meter) der Welt auf den Mount San Jacinto. Die Bergstation befindet sich auf 2600 Metern Höhe. Dort kann man im Schnee spazieren gehen, Essen oder auch nur die Geschäfte plündern. Ich erspähe dabei knackige Wildhüter wie man sie auch aus diversen Falcon-Produktionen kennt. Außerdem lache ich mit meiner Reisegruppe ein ums andere Mal über typisch amerikanische Frauen, die mit "really big hair" und großem Vorbau emsig durch die Shops schieben.

Abends sollte man in Palm Springs unbedingt die Toucans Tiki Lounge besuchen – hier kommen alle schwulen Party-People zusammen und feiern in entspannt freundlicher Atmosphäre. Einkaufen ist ein anderer beliebter Zeitvertreib in Palm Springs. Es gibt hunderte von Läden, elegante Boutiquen, Kunstgallerien und Märkte. Die meisten liegen am South Palm Canyon Drive. Jeden Donnerstagabend wird ein Teil dieser Strasse abgegrenzt, um Platz für einen Festmarkt zu machen.

Nach dreieinhalb Tagen heißt es zumindest für mich wieder Abschied nehmen: Durch verspätete Flüge, Stop-Over in Denver und Chicago verfalle ich nach dem Chill-out wieder in die typisch amerikanische Hektik. Besonders das Rennen zum Anschlussflug durch die mit Neonröhren verzierten Gate-Tunnel lässt jegliche Palm-Springs-Erholung schwinden. Im Flug nach Deutschland spüre ich noch lange das Adrenalin der enorm aufregenden Reise in mir.

Facts:

Einreise:
Für die Einreise benötigt man einen Reisepass, der mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein muss. Seit dem 26. Oktober 2004 ist die visafreie Einreise in die USA nur noch mit dem maschinenlesbaren Reisepass (bordeauxfarben) möglich. Auch der maschinenlesbare vorläufige Reisepass wird für die visafreie Einreise anerkannt.

Anreise:
Los Angeles besitzt vier größere Flughäfen: Los Angeles International (LAX), Burbank-Glendale Airport, John Wayne Airport und Ontario International Airport.

Klima und Reisezeit:
Im Sommer muss man in West Hollywood mit heißen Temperaturen rechnen, der Winter ist eher mild und feucht. In Palm Springs herrscht fast das ganze Jahr milde bis warme Temperaturen.

Hotels:
Del Marcos, 225 W. Baristo Rd.
Triangle Inn, 555 San Lorenzo Road
El Mirasol, 525 Warm Sands Rd.
La Dolce Vita, 1491 S. Via Soledad

Bars:
Toucans Tiki Lounge, 2100 N. Palm Canyon Dr.
Barracks Bar, 67625 East Palm Canyon Dr. 2C7
Hunter’s Video Bar, 302 E Areans Road

Link-Tipps:
www.palm-springs.org
www.palmspringsgay.com

11. Oktober 2006



Palm Springs: Urlaub mal anders

Die beliebte Gay-Destination in der kalifornischen Wüste bietet nicht nur Sonne und Nightlife, sondern auch jede Menge Kultur und Natur.
Gay-Oase in der Wüste: Palm Springs

Der kalifornische Wüstenort bietet nicht nur Weltoffenheit und Toleranz, sondern auch jede Menge Events für Schwule und Lesben.