Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5748

Dublin (queer.de) - In der irischen Hauptstadt Dublin gehen Undercover-Polizisten am Wochenende in die Homo-Szene, um antischwule Gewalt zu verhindern, berichtet der "Irish Independent". Die im Sommer eingesetzte "Pink Patrol", so der inoffizielle Name des Einsatzes, ist die Antwort auf eine dramatische Zunahme homophober Übergriffe nahe bekannten Szene-Treffpunkten vor allem am Wochenende. Außerdem würden mehr Streifenpolizisten in Uniform durch die Straßen patrouillieren. Innerhalb von drei Monaten sei es demnach zu 14 Festnahmen von Gewalttätern gekommen, gaben die Behörden an. Die meisten von ihnen gehörten zu derselben Bande. Die verdeckt arbeitenden Polizisten seien gewöhnlich zwischen 20 und 40 Jahren alt und würden sich dem jeweiligen Dress-Code der Bars und Clubs anpassen, berichtet das Blatt weiter. (dk)



#1 tux2006Anonym
  • 11.10.2006, 21:28h
  • Mh, das ist doch mal etwas! Vielleicht sollte sich die Deutsche Polizei, mal abgesehen die von Berlin, mal ne Scheibe abschneiden ergo sich ein Beispiel nehmen!

    Einem Freund ging es neulich so: Er verließ ein Szenelokal in München und wurde Grundlos kontrolliertt! Wo leben wir??
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HelmutAnonym
  • 11.10.2006, 22:57h
  • @tux2006

    offensichtlich lebst Du in München (oder Dein Freund) *lach*
    Seit Gauweiler sind solche Sachen doch "normal" in Bayern.
    oder was die Bayern eben als "normal" bezeichnen -
    wahrscheinlich hat "Dein Freund" jetzt auch einen Vermerk in
    seiner Polizeiakte... Frei statt Bayern!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hardy-mucAnonym
  • 12.10.2006, 10:39h
  • was für ein Quatsch. Hastwohl eine Phobie gegen Bayern? Ich lebe in München seit vielen Jahren und habe derartiges noch nicht erlebt. Die Polizei hat auch hier ihren Humor. Beschweren tuen sich doch eigentlich immer nur die "echten Tunten", die glauben, sie könnten sich alles erlauben nur weil sie schwul sind. Viele vergessen, daß "schwul sein" nur eine Spielart ist von vielen. Heteros führen sich doch auch nicht so auf. (zumindest meistens). Schwule sind nach wie vor eine Minderheit und haben dafür schon viele Rechte erhalten und das ist auch gut so. Und vergesst Gauweiler - er hat sich - wenn Ihr Euch einmal die Mühe machen würdet - um 180 Grad verändert.
    Ich wünsche allen Schwulen in München nach wie vor viel Spass - und keine Angst! -:))
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JoernAnonym
  • 12.10.2006, 12:32h
  • @ Hardy-muc: Entschuldigung, aber was wolltest Du uns mit deinem Posting sagen? Vielleicht, dass der gute Peter G. plötzlich ein ganz lieber Mensch geworden ist, der sich völlig selbstlos für schwule Rechte einsetzt? Bitte um Aufklärung!
  • Antworten » | Direktlink »