Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5754

New York (queer.de) - Amerikaner beurteilen Schwul- oder Lesbischsein positiver als noch im vergangenen Jahrzehnt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von "New York Times" und "CBS News". Demnach denken 37 Prozent, Homosexualität sei "moralisch falsch". Bei der letzten Erhebung im Februar 1993 waren es noch 55 Prozent. 18 Prozent der US-Bürger sagen, schwul-lesbische Beziehungen seien "ok", was eine Verdopplung des Wertes von vor 13 Jahren bedeutet. 43 Prozent meinen, ihnen sei das egal, zehn Prozent mehr als 1993. Auch bei der in den USA umstrittenen Frage, ob die sexuelle Orientierung eine Veranlagung ist oder frei gewählt werden kann, gibt es beträchtliche Veränderungen: 34 Prozent sagen nun, Schwul- oder Lesbischsein sei eine "Lifestyle Choice", was eine Abnahme von zehn Prozent bedeutet. Gleichzeitig meinen 53 Prozent (1993: 43 Prozent), Homosexualität sei von Natur aus vorprogrammiert. Die Umfrage wurde telefonisch in der Zeitraum vom 5. bis zum 8. Oktober durchgeführt. Insgesamt wurde 983 erwachsene Amerikaner befragt. Statistisch ist eine Abweichung von maximal vier Prozent bei dieser repräsentativen Erhebung möglich. (dk)



#1 hwAnonym
  • 12.10.2006, 14:12h
  • das ist schön. hoffentlich entwickelt sich das nachhaltig so weiter. ist ja auch ein
    tolles beispiel für andere länder. prima klima.
    hab mir gleich einen qietschbunten buddha gekauft, mit löchern für räucherstäbchen. *think global, act local !*
    jeden abend zünd ich eines an mit der hoffnung, dass es morgen so weitergeht:
    "..China finanziert Amerikas Konsum..
    Die chinesische Zentralbank ... sitzt inzwischen auf einem riesig hohen Berg von Währungsreserven, der vor allem aus amerikanischen Staatsanleihen besteht. China hat so die Haushaltsdefizite der amerikanischen Regierung in den vergangenen Jahren zu einem großen Teil finanziert.." FAZ, Konjunktur & Weltwirtschaft, 28.09.06
    schon nett, die chinesischen arbeiter,
    hoffentlich bleibt das so, da sieht man auch dass sich die unterdrückung von gewerkschaften, die diesen namen verdienen, lohnt.
    könnten die chinesen das nicht auch für uns machen, ich glaub die leute hier wären auch viel lockerer drauf,
    wenn sie mehr verbrauchen als sie erwirtschaften, werden sogar verkniffene heten locker, glaub ich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BördiAnonym
  • 12.10.2006, 15:52h
  • Im Kabelfernsehen laufen dauernd Barbra Streisand und Judy Garland, was endlich erste Effekte hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 manni2Anonym