Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5758

London (queer.de) - Der polnische Präsident Lech Kaczynski hat in einem Interview mit "The Times" gesagt, er sei mit Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung befreundet. Allerdings befänden sich darunter keine "Aktivisten", so der 57-Jährige in der heutigen Ausgabe der Londoner Tageszeitung. "Ich glaube nicht, dass Homosexuelle diskriminiert werden sollten", meinte der umstrittene Präsident zudem sanft. Im Interview wiederholte Kaczynski aber trotz allem seinen Vorwurf an Homo-Aktivisten, dass sie mit dem Ansinnen "Homosexualität auszubreiten" die Menschheit zum "Aussterben" verurteilen würden.
"Viele Schwule in Armee"
In der polnischen Armee seien seiner Ansicht nach Schwule überdurchschnittlich gut vertreten. Er schränkte deren Tauglichkeit aber sogleich ein: "Wenn ein Offizier versuchen würde, eine Affäre mit einem jungen Wehrpflichtigen zu haben, wäre das nicht hinnehmbar", so der Präsident. (dk)



16 Kommentare

#1 Diz!Anonym
  • 12.10.2006, 17:16h
  • Was soll einem zu dem Mann denn bitte noch einfallen?
    Das ist doch sowas von gelogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 12.10.2006, 17:58h
  • Das ist ein Volksverhetzer!
    Der will seine menschenverachtende Propaganda doch nur tarnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobinAnonym
  • 12.10.2006, 18:11h
  • Da versucht ein Faschist, seine Meinung zu verschleiern um nicht die Konsequenzen aus Brüssel und von ausländischen Investoren und Touristen tragen zu müssen.

    Man darf also schwul sein, aber bitte nur im stillen Kämmerlein und dies nicht "aktivistisch" nach außen zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 12.10.2006, 19:14h
  • ....In der polnischen Armee seien seiner Ansicht nach Schwule überdurchschnittlich gut vertreten....

    gibt´s da listen ?
    sind das die 1500 im irak ?
    oh, oh....katholiken, ich ´sag´s ja...
    immer kreativ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LarsAnonym
#6 WisczinskAnonym
  • 13.10.2006, 18:51h
  • @hw: Ich sags ja typisch , genauso wie du . Egal welches Thema irgendwie kann man es sicher mit dem Katholizismus in Verbindung bringen.

    Kacszi ist einfach ein rechtsnationaler Spinner dem kein Vorurteil zu fern leigt, um auf Kosten jeder Minderheit Politik zu machen. Das er Katholik ist ist tragisch, wäre er Protestant wäre er trotzdem polnisch konservativ national !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
#8 neoAnonym
  • 13.10.2006, 23:07h
  • tja das Perverse ist - er lügt nicht mal ganz - es gibt genug Schwule unter den dortigen Rechten - der Generalstaatsanwalt Ziobro als Paradebeispiel (Cohn in den McCarthy's USA und Röhm in NS-Deutschland lassen grüssen)
    es wundert mich fast die erstaunlich offene über die polnischen Streitkräfte (wieder alles ANDERE als daneben) - als Zufluchtsort für praktizierende Uniformfetischisten immer wider verspottet
    ansonsten das übliche "einige meiner besten Freunde sind Ausländer/Juden/Moslems/Schwule " .....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 14.10.2006, 02:02h
  • @ Wisczinsk

    ..tragisch, ja da hast du recht. zum beispiel radio maria.

    aber der herr schickt auch zeichen. ich mein jetzt nicht die vodka-flaschen aus der lenin-werft, auch nicht tschenstochau. er schickt sie und die katholiken sehen sie nicht.
    hier ein beispiel aus dem letzten jahrhundert:
    25. April 1974, Portugal
    An diesem Tag kurz nach Mitternacht, genau um 0:30 Uhr, spielte der katholische Radiosender 'Renascença' ein im damaligen Portugal verbotenes Lied von José 'Zeca' Afonso:
    Grândola vila morena.
    Es war das verabredete Zeichen der 'Bewegung der Streitkräfte', einer konspirativen Organisation demokratischer Offiziere, dass die ersten der unter ihrem Kommando stehenden Truppen ausgerückt sind, um dem weltweit am längsten bestehenden faschistischen Regime – 48 Jahre – ein Ende zu bereiten: der Aufstand hatte begonnen.
    Noch am selben Tage verlässt der Diktator Marcelo Caetano, Nachfolger von Salazar, dem Begründer der Diktatur, das Land, um ins Exil zu gehen.
    So begannen Ereignisse in Portugal, die als 'Nelkenrevolution' in die Geschichtsbücher eingingen.

    www.xtrait.com/gantenbein/hrn021.html

    und hier das lied für die an-dacht an katholische sender, wenn die mal gut sind:

    www.chansonrebelle.com/ram/Autres/Grandola_vila_morena.ram
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schnuffiAnonym
  • 14.10.2006, 12:19h
  • ...ach neee, sowas haben die NAZIs auch gesagt bevor sie die Schwulen und Lesben im KZ umgebracht haben
  • Antworten » | Direktlink »