Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5760

New York (queer.de) - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat an Schweden und die Niederlande appelliert, abgelehnte schwule und lesbische Asylbewerber nicht in den Iran zurückzuschicken. Im Iran erwarteten Homosexuelle Folter oder sogar der Tod. Die niederländische Regierung wollte bereits im März mit Abschiebungen beginnen, legte das Vorhaben nach Protesten bis jetzt auf Eis (queer.de berichtete). Derzeit bereitet das Außenministerium einen Bericht über die Lage im Iran vor, nach dem das Moratorium beendet werden könnte. Schweden hat unterdessen Anfang Oktober begonnen, Schwule abzuschieben (queer.de berichtete). "In diesem Augenblick greift die Ahmadinedschad-Regierung gegen Widerständler durch. Es ist der falsche Augenblick für europäische Regierungen, schwule und lesbische Asylsuchende in den Iran zurückzuschicken", so Human Rights Watch in einer Erklärung. Es gebe gegenwärtig eine Zunahme der Urteile wegen "moralischer Verbrechen", darunter auch viele Exekutionen.
Strafen: Peitschenhiebe oder der Tod
Die Menschenrechtsorganisation beschreibt im Brief an die beiden Regierungen die Strafen, die in der Islamischen Republik bei Homosexualität verhängt werden: Demnach steht laut Paragraf 111 des Strafgesetzbuches auf Sex zwischen zwei Männern die Todesstrafe. Die Paragrafen 121 und 122 bestrafen das "Vorspiel" ohne Penetration mit 100 Peitschenhieben für beide Partner. Nach dem vierten Vergehen wartet die Exekution. Nach Paragraf 123 gibt es 99 Peitschenhiebe für nicht verwandte Männer, die "nackt unter demselben Laken liegen, ohne dass dies nötig wäre". Die Paragrafen 127 bis 134 regeln lesbische Beziehungen, die mit bis zu 100 Hieben geahndet werden. Auch hier gibt es beim vierten Urteil die Todesstrafe. (dk)



14 Kommentare

#1 hwAnonym
  • 13.10.2006, 19:01h
  • um dem zynismus noch zu vollenden:

    ..vielleicht kann man es bewerkstelligen, dass Ahmadi-Nedschad ein auslieferungsgesuch stellt.....dann hätten sie vielleicht im pinball-spiel der westlichen psyops doch noch eine chance...schon ziemlich säuisch das ganze..

    ..seit merkels türkei-trip sind auch dort wieder chancen und preise klar:

    www.connection-ev.de/Tuerkei/tarhan.html
  • Antworten » | Direktlink »
#2 joshAnonym
  • 14.10.2006, 09:17h
  • da stellt sich eigentlich nur eine frage:
    wo ist der unterschied ob ich schwule selbst töte oder sie in ein land wie iran abschiebe, wo ich weiss dass sie misshandelt und getötet werden?
    ein hoch auf unsere westliche wertegemeinschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rudolfAnonym
  • 14.10.2006, 15:15h
  • Wichtig wäre es, daß sich die saturierten Schwulen in beiden Ländern (und bei uns) mal laut und deutlich gegen solche Praktiken wehren. Oder gilt Gleichberechtigung nur für Europäer? Als eingefleischter linker Kulturimperialist sage ich: Nein!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 xapplexAnonym
  • 15.10.2006, 00:40h
  • Seit Monaten liest man allenthalben dass im Irak unter Saddam (zumal für Schwule) alles besser war. Eigentlich wäre es schon lange Zeit für das Eingeständnis dass es im Iran unter dem Schah besser war...

    Ach nein, das geht nicht. Dann wäre Benno Ohnesorg ganz umsonst gestorben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 antosAnonym
  • 15.10.2006, 10:55h
  • @ Xapplex:

    Welche Schwule und Lesben unter dem Shah-in-Shah meinst Du jetzt genau?

    a) Diejenigen, die - nach alter Tradition und ohne jegliche 'schwule Identität' in armen und gläubigen Regionen lebend - halt nicht nur Mädchen, sondern gern auch hübsche Jungs gepoppt haben?

    b) Diejenigen, die - im Wissen, schwul oder lesbisch zu sein - als nicht recht Geleitete unter dem Psychoterror ihrer gläubigen Familien zu leiden hatten?

    c) Diejenigen, die - im Wissen, schwul oder lesbisch zu sein - unter dem Psychoterror ihrer westlich-orientierten Familien zu leiden hatten? So wie Mollahs Homosexualität als gegen die göttliche Ordnung ansehen, so sahen viele Monarchisten, Linke und Liberale wiederum den shiitischen Klerus als Verbreiter von Homosexualität an; nicht umsonst brach der revolutionäre Volkszorn erst richtig los, als Khomeini in einem Tageszeitungsartikel als Handlanger der USA und obendrein schwul bezeichnet wurde. - Der Vorwurf der Homosexualität kann Waffe in fast jedem Kampf sein - unabhängig von der weiteren ideologischen Motivation.

    d) Diejenigen, die qua Stand und Geld am flotten schwullesbischen Tehraner Leben teilhaben konnten?

    e) Diejenigen, die unter dem Verdacht, Kommunisten zu sein oder mit Kommunisten zu paktieren [ein Verdacht, der sich grundsätzlich erst mal auf alle irgendwie Kulturschaffende erstreckte] von SAVAK-Mitarbeitern zu Verhören geladen wurden und anschließend in Evin mit Viehtreibern und ähnlichem gefoltert und ermordet wurden?

    Xapplex, bitte Aufklärung!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 antosAnonym
  • 15.10.2006, 11:05h
  • @ Xapplex:

    Kleine Anmerkung noch zu der dummen Benno Ohnesorg-Anmerkung:

    Benno Ohnesorg - so traurig das ist - ist eher zufällig am Rand der Auseinandersetzungen gestorben. Der eigentliche Skandal bei den Anti-Shah-Demos war, dass die deutsche Polizei mit der über die iranische Botschaft akquirierten Prügeltruppe zusammen gerabeitet hat - und tatenlos zugesehen hat, wie gewaltlose Demonstranten gegen den selbstherrlichen Shah-in-Shah auf deutschem Boden von monarchistischen Prügeltruppen mit Stöcken und aus einem Zaun gerissenen Holzlatten zusammen geschlagen wurden!

    Xapplex, die ganze Wahrheit bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 15.10.2006, 17:08h
  • @ x-americanappendi-x

    ....na du kleiner schlingel, mal wieder unterwegs auf
    mind-control ? guckst du mal wieder, ob auchniemand feindsender
    gehört hat ? so ist´s recht.

    lies doch mal

    "Nicht ohne meinen Mossadegh"

    ....falls vergriffen, hier eine kleine Zusammenfassung...

    de.wikipedia.org/wiki/Mohammad_Mossadegh

    aber gewöhn dir doch mal den gebrauch von seife und wasser an, wenn du zum argumentieren kommst.
    ich weiß, dass du der kosmetik nahestehst, da wird viel übermalt
    oder beduftet. esteé lauder gönnt sich sogar ein ganzes "institut"
    in berlin, so für den pro-bush-stummel-sprech, aspen heisst das teil.
    aber die paar sekunden hier bei tisch kann man doch mal sauber
    erscheinen, ist das jetzt wirklich zuviel verlangt ?

    du schriebst am 18.04.06, 4:25:47 uhr, wohl überfordert:
    ".....Und der Angriff der USA auf Nazi-Deutschland 1942? War das auch ein "völkerrechtswidriger Angriffskrieg"? Wohl kaum...."

    das war mal wieder so was von handflächen halbwegs sauber,.....aaaber die nägel…

    diesen krieg gab es nicht.

    am 07.12.41 griff japan pearl harbor (usa) an.
    am 08.12.41 erklären die usa u. grossbritannien japan den krieg.
    am 11.12.41 erklärt das fasch. Deutschland den USA den krieg.
    völkerrecht: 1 x verteidigungskrieg, 1 x angriffskrieg !
    verstanden ? gar nicht so schwer, wie mathematik, sauber eins nach dem anderen abarbeiten.

    weiter schriebst du:

    "....."....Michael Moore ist zweifellos ein gewiefter Geschäftsmann, er wußte genau, nach welchem Futter die Bush-Hasser in Nordamerika und Westeuropa dürsten. Fahrenheit 9/11 hat ihn wohlhabend gemacht und ich gönne ihm den wirtschaftlichen Erfolg. Als seriöse Geschichtsschreibung sollte diese Doku-Soap aber nicht mißverstanden werden...."

    Soap ? ja versuch´s mal mit Soap...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 madridEUAnonym
#9 hwAnonym
  • 15.10.2006, 18:08h
  • @ madridEU

    "..Wohl wahr. Aber so kommts wenn deutsche Schwuppen nichts von der Welt gesehen haben und all ihr Wissen über das Ausland aus MSM-Postillen wie Stern und Spiegel stammt...."(zitat, xapplex)
    ´
    mein chinesischer bekannter Bei Zhe Wei
    machte mich auf dieses online-heftelchen aufmerksam:

    www.cicero.de/1526.php?ress_id=1&item=199

    der britische general Sir Michael Rose:
    Auf globaler Ebene behaupten Präsident George Bush und Ministerpräsident Tony Blair zwar, dass die Welt ohne Saddam sicherer geworden sei. Die Wirklichkeit zeigt allerdings, dass der Westen seine Chancen auf einen Sieg im Kampf gegen den Terrorismus durch den Krieg im Irak stark gemindert hat. Millionen von Muslimen rund um die Welt – genau die Menschen also, die man im Krieg gegen den Terror so dringend braucht – sind uns jetzt fremd. Die Ablehnung Amerikas und seiner Verbündeten ist nun weit verbreitet.
    Den Kommandeuren im Irak scheint das nicht klar zu sein. Der Einsatz von überwältigender statt minimaler militärischer Gewalt hat zum Tod von Tausenden unschuldiger Zivilisten im Irak geführt. Allein dies schafft ein schier unüberwindliches Hindernis für die Besserung der Lage. Die Bilder von amerikanischen Hubschraubern, die Raketen auf Faludscha abfeuern, liefern höchst schädliche Parallelen zu den Aktionen der israelischen Armee; und das wiederum spielt den extremen Propagandisten nur in die Hände.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 antosAnonym
  • 17.10.2006, 21:30h
  • Lieber Xapplex,

    ich meinte meine Frage [Nr. 5] schon ganz ernst. Wenn Du Lust hast zu antworten, hier ist genug Platz:
  • Antworten » | Direktlink »