Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5772

Berlin (queer.de) - Die grüne Bundestagsfraktion wirft der Großen Koalition vor, sie wolle beim Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz "klammheimlich nachmurksen". Das AGG muss wegen "kleiner redaktioneller Ungenauigkeiten" (so eine Sprecherin des Justizministeriums) nachgebessert werden (queer.de berichtete). "Kurz nach Verabschiedung des AGG musste die Bundesregierung kleinlaut einräumen, dass durch die hektischen Änderungen am vormals rot-grünen Entwurf zahlreiche Unstimmigkeiten geschaffen wurden. Jetzt wird weiter verschlimmbessert", kritisieren die Grünen-Politiker Irmingard Schewe-Gerigk und Volker Beck. "Die große Koalition will in einer Nacht-und-Nebel-Aktion unter Missachtung der Bundestagsgeschäftsordnung weitere Änderungen am AGG vornehmen." Durch eine Koppelung an das sachfremde Betriebsrentengesetz wolle die Regierung eine ordentliche Lesung im Bundestag umgehen, erklären die Grünen. Auch in der Sache werde durch die geplanten Änderungen im AGG nichts besser: "Der bereits im AGG angerichtete Murks wird einfach weiter fortgesetzt: Mit dem richtlinienwidrigen Ausschluss des Kündigungsschutzes, mit der weiteren Beschneidung der Verbändebeteiligung oder dem verfassungsrechtlich bedenklichen Ausschluss des Merkmals Weltanschauung im Zivilrecht schafft die große Koalition nur weitere Rechtsunsicherheit", so Schewe-Gerigk und Beck. (pm/dk)



#1 hwAnonym
#2 AndreasAnonym
  • 16.10.2006, 18:00h
  • "...schafft die große Koalition nur weitere Rechtsunsicherheit."

    Tut sie das nicht in allem, was sie so fabriziert? Gesundheitsreform, Rundfunkgebühren, Mehrwertsteuer, Verbraucherschutz, Staatsverschuldung, Nichtraucherschutz... und eben auch die Gleichstellung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 joshAnonym
  • 16.10.2006, 20:03h
  • wouzu überhaupt extra merkmale definieren, die nicht diskriminiert werden dürfen, das heißt doch dann die nicht aufegeführten zu diskriminieren ist legal. ausserdem gehört der mist ins strafrecht mit sanktionen für die täter, aber das haben ja noch nicht mal die grünen begriffen. der deutsche staat schützt zwar von amts wegen wenn einer einen apfel klaut weil er hunger hat, die würde des menschen ist jedoch relativ egal und erfordert kein staatliches handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
  • 17.10.2006, 08:43h
  • Diese Regierung, unter der gehbehinderten Kanzlerin der kleinen Schritte,stinkt zum Himmel!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 18.10.2006, 21:07h
  • Das ist auch meine große Furcht - dass das alles eine Finte war.

    Man hat erstmal ein umfangreiches ADG verabschiedet um bestimmte Klientel zufriedenzustellen. Und wenn das Thema dann aus der Presse und den Köpfen raus ist, wird Schritt für Schritt immer mehr wieder zurüßckgefahren...
  • Antworten » | Direktlink »