Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5784

Leipzig (queer.de) - Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen hat vor religiösen Gruppen gewarnt, die eine "Heilung" von Homosexualität propagieren. Die Beratungsstelle sei zum wiederholten Male von Betroffenen kontaktiert worden, die sich aufgrund ihrer Homosexualität bedrängt wurden. Junge Schwule würden "zunehmend von ihrem sozialen Umfeld bedrängt werden, aktiv gegen ihre Homosexualität vorzugehen." Das ADB nannte dabei die Ex-Gay-Gruppen Wüstenstrom und Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft, die um Einfluss in den christlichen Kirchen buhlten.
Verstoß gegen Antidiskriminierungsgesetz?
Das Anliegen der christlichen Gruppen sei diskriminierend, weil es Menschen in ihrer Würde angreife und ihnen "ein vollwertiges Mann-/Frau- bzw. Menschsein" abspreche. "Da es für Heterosexuelle keine vergleichbaren Angebote gibt, mittels Therapie eine homosexuelle Orientierung anzunehmen, liegt offenkundig ein Diskriminierungstatbestand vor", resümiert das ADB. Dabei gebe es seit August das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das festlegt, dass Menschen nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden dürften. Das Antidiskriminierungsbüro ist die zentrale Anlaufstelle im Freistaat Sachsen für von Diskriminierung Betroffene. (pm/dk)



35 Kommentare

#1 SimonAnonym
  • 18.10.2006, 15:21h
  • Die Argumentation find ich gut in der es heißt, das es kein vergleichbares Angebot für Heteros gibt, in der man sich gewillt zur homosexuellen Lebensweise umerziehen lassen kann...

    Finde es richtig, dass hier das Antidisskriminierungsgesetz greift.
    Kein Schwuler oder Lesbe oder Hetero sollte es sich gefallen lassen, irgendwie sich über seine Sexualität rechtfertigen zu müssen oder gar auf bewusste Weise ausgegrenzt und für falsch gebrandmarkt zu werden
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
#3 SaschaAnonym
  • 18.10.2006, 16:08h
  • Solche faschistischen Gruppen müssen unter Ausschöpfung aller juristischen Mittel - das AGG bietet hier einen wichtigen Fortschritt - umgehend verboten werden.

    Gerade hierzulande möge man sich einmal vorstellen, man würde beispielsweise Menschen wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit in vergleichbarer Weise "bekehren" wollen.

    Wo bleibt der allgemeine politische Aufschrei gegen diese faschistisch-nazistischen Methoden???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 18.10.2006, 16:16h
  • @Sven
    Ich würde die üblichen entsetzten Standardfloskeln empfehlen:

    Dir Kirche ist Schuld, alle Christen sind schlecht, nur Machterhalt, Stoiber und Bush auf den Scheiterhaufen, kein Urlaub mehr in Sachsen und in Bayern schon gar nicht, menschenverachtend gegen fundamentale Grundrechte, Erziehung muss geändert werden, die neoliberalen Saftschupsen von der FDP machen auch mit, nur eine Antidiskriminierungsstelle zweiter Klasse für angepasste Schwule, zeigt eine verlogene Sexualmoral..... so hab ich was wichtiges vergessen??
    Mal sehen, was gegen Kirche gesagt, gegen Bayern und USA bischen fundamentales Rumgelaber, achja da ist ja mal wieder soooowas von die EU gefragt am besten Sachsen ausschließen..... hm glaub wir haben so ziemlich alles im Boot jetzt.

    Achja: eine schwachsinnige Bewegung die gleich nach "Rettet die Wale" kommt und die eh keiner ernst nimmt
  • Antworten » | Direktlink »
#5 aquarius40Anonym
  • 18.10.2006, 16:33h
  • Lasst uns doch auch eine Kampanie starten:

    HETERO? UNHAPPY?
    WWW.EXODUS.DE oder ähnlich!

    MannOmann, diese Evangelikalen, die wissen gar nicht wie toll das ist, als Mann mit einem Mann ins Bett zu steigen, da weiß MANN, was MANN hat.

    und für die lesbische Fraktion gilt das Gleiche:
    die wissen gar nicht wie toll das ist, als Frau mit einer Frau ins Bett zu steigen,
    Da weiß FRAU, was FRAU hat.

    Sollten nicht nur in den 1. fünf Büchern des Alten Testaments lesen, um gegen Homosexualität zu wettern, sondern auch
    in 1. Buch Samuel Kap.18, Vers 1-3
    Als David aufgehört hatte, mit Saul zu reden, verband sich das Herz Jonatans mit dem Herzen Davids, und Jonatan gewann ihn lieb wie sein eigenes Herz. [...]
    Und Jonatan schloß mit David einen Bund, denn der hatte ihn lieb wie sein eigenes Herz.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 18.10.2006, 16:54h
  • @ seb1983

    .............den mosel-wein !................
    ...kleiner schlingel, kein kleiner dummer...
    du paßt schon auf dich auf, gell ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 18.10.2006, 17:09h
  • @hw: Schade, dass dir zu der lächerlichen Polemik von @seb1983, mit der er sich als ernsthafter Diskutant einmal mehr disqualifiziert, nichts Besseres einfällt!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 18.10.2006, 17:19h
  • @seb1983: Obwohl bei dir allem Anschein nach Hopfen und Malz verloren sind, erlaube ich mir dennoch folgenden inhaltlichen Hinweis:

    Wenn wir inzwischen schon so weit sind, dass in öffentlichen Institutionen wie Universitäten und Hochschulen - wie nicht nur in Sachsen geschehen - derartige nazistisch-faschistische Propaganda Einzug hält, dann SOLLTEN wir das alle SEHR ernst nehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 saltgayAnonym
  • 18.10.2006, 17:40h
  • Von dieser Weinbergshusche mit dem Kürzel SEB möchte ich mich distanzieren. SEB steht für "Systemische Entwicklung & Beratung in Wissenschaft & Technik", einem Unternehmen dass ich 1995 in Thüringen gegründet habe. Da geht es um Intelligenz und nicht um das Schwadronieren im Bahnhofsrestaurant vom Trierer "Hauptbahnhof". Vor vielen Jahren saßen dort ein paar besoffene Tucken beisammen, die allesamt schon einmal bessere Zeiten gesehen hatten. U.a. ein 23jähriger, der herumgreinte, er würde sich ja gern mal wieder verführen lassen, doch komme das in seinem Alter immer seltener vor. Der Ergraute schwafelte etwas von einem "Neger", mit dem er mal befreundet war und was der für ein Teil gehabt hätte und der Kellner, der Nüchternste von allen, grinste debil auf Mosellaner Art. Mag ja sein, wenn man nichts anderes kennt, dass der Schluss nahe liegt, die ganze Welt sei ein Weinkaff mit Hähneköppen und Fronleichnamsprozession. Mit dem tatsächlichen Leben hat das wenig zu tun. Ich führe seine Äußerungen aber nicht auf Vorsatz zurück, in seinen Augen ist es vielleicht in Ordnung, dass solche Thekengespräche für ihn der Gipfel homosexueller Emanzipation zwischen Kelter und Kirche darstellen. Daher möchte ich eher die SEB-Schwester darauf hinweisen, sollte sich die Pubertät weiterhin so hartnäckig bei ihm festklammern, einmal über Hilfe zur Selbsthilfe nachzusinnen. Ach ja, und das hier noch als Bildungsbeigabe. Dieses provinzielle Denken nennt man auch "Borniertheit".

    Als Ex-Eefelbuur grüßt Stephan

    PS: Natürlich gibt es auch SEB - Svenska Enskilda Banken - die kamen aber erst 2000 nach Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 18.10.2006, 17:41h
  • @ sascha

    ich verstehe deine haltung. die legalen wege sind schon oben beschrieben.
    mir war grad nicht danach, über sebbis
    weinknorzen zu hüpfen. also gut ich mach´s
    .........................h ü p f........................
    ich wollte etwas ungelenk darauf hinweisen,
    dass sebbbi, onkel karl aus trier, der am klarsten ausführte, dass die ökonomie das
    primat habe, für sich sehr schlüssig sieht.
    die kids von den dealern hier, haben auch die trendigsten sprechs und die dicksten lippen, halt von klein auf gut ausgestattet.
    ::::::::::::::::"Was tun ?":::::::::::::::::::::
    spuckis abkratzen, plakate zerdöppern, veranstaltungsraumvergeber unter druck setzen, sprayen, infomaterial beseitigen, überhaupt alles, , was dieses pack sabotiert und immer so, dass man selbst nicht am arsch gepackt wird.
    anzeigen, zum anzeigen auffordern, sensibilisieren, usw..

    disqualifizieren ? ...geht doch gar nicht !?
  • Antworten » | Direktlink »