Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5789

Washington (queer.de) - Konservative Gruppen protestieren gegen die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice. Grund: Sie hatte bei der Vereidigung des neuen Aids-Koordinators Mark Dybul seinen Lebenspartner und seine Schwiegermutter als Familie anerkannt. Bei dem feierlichen Ereignis hat in Anwesenheit der First Lady Laura Bush Dybuls Partner die Bibel gehalten. Rice sagte: "Ich bin sehr geehrt, Mark Dybul als unseren neuen Aids-Koordinator vereidigen zu dürfen. Ich freue mich, das in Anwesenheit von Marks Eltern, Claire und Richard, seines Partners, Jason, und seiner Schwiegermuter, Marylin, zu tun. Mark, Sie haben eine wundervolle Familie, die Sie unterstützt. Und das ist immer wichtig für uns. Willkommen!"
"Moralisch provokativ"
Unter anderem kritisierte das konservative Family Research Council die Außenministerin für den "grauenhaften verbalen Ausrutscher". "Wir fragen uns, welche Grundlage das Außenministerium und das Weiße Haus für diese Wortwahl haben. Weder der Bund noch die Stadt Washington erkennen die Ehe zwischen Dr. Dybul und seinem Partner an, das Wort "Schwiegermutter" ist darum sowohl linguistisch falsch als auch moralisch provokativ." Die Tageszeitung "USA Today" sah in dem "feierlichen Moment für ein schwules Paar" ein Symbol für die "politische Identitätskrise, welche die republikanische Partei derzeit lähmt." (dk)



20 Kommentare

#1 manni2Anonym
#2 madridEUAnonym
  • 19.10.2006, 13:14h
  • Was nun ? Wir waren doch eigentlich auf Gegenkurs zur imperialistischen Betschwester Condoleezza und ihre Clique eingeschworen. Müssen wir nun alles neu überdenken und eine Erklärung suchen, oder macht eine Schwalbe noch keinen Sommer ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 19.10.2006, 14:01h
  • @ madridEU

    .....das girl aus der öl-industrie bleibt eine
    schwalbe, es muss nicht immer bordstein sein....ihre colin-powellisierung wird ihr helfen, bei ungünstigen wahlergebnissen
    den richtigen kurs zu nehem, so wie der öltanker, der nach ihr benannt war.
    im übrigen sind die basis-lebensbedingungen für schwule in ländern
    unter dem einfluss des empires ja nicht besser geworden, die uno-zahlen geben solches nicht her.
    es würde die akademikerin rice bestimmt nicht freuen, wenn man in der gesamtwürdigung ihres treibens nur ihren
    bordstein weisses haus berücksichtigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 19.10.2006, 14:03h
  • Eine Partei, die ihre "Identität" in der Verquickung mit faschistischen, antidemokratischen Gruppierungen sucht, steckt allerdings in einer Identitätskrise.

    Allerdings sind die Massenmedien in den USA ja nicht weniger deutlich von eben solchen Kräften unterwandert.

    Es bleibt zu hoffen, dass dieser ganze pervers-moralistische Machtapparat so langsam an seiner eigenen Verlogenheit zu Grunde geht und dass die Demokraten es zumindest etwas besser machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StefanAnonym
  • 19.10.2006, 14:11h
  • In eier Sendung auf PinkTV hier in Frankreich haben amerikanische Schwuppen vor kurzem erzählt, dass es in den USA ein »offenes Geheimnis« ist, dass Frau Rice lesbisch veranlagt sei. => So außergewöhnlich ist ihr Verhalten nicht ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AngelpowerAnonym
  • 19.10.2006, 14:13h
  • @madrid: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein VorzeigeSchwuler keine annehmbare Schwulenpolitik der konservativen Bush Regierung! Es sollte sich keiner täuschen lassen, Frau Rice gehört mit zum engsten Kreis der Hardliner- also ja nicht Irritationen ausbrechen lassen!!!!!

    Ach ja und meine Mutter findet es provokant, daß andere ihr absprechen wollen- meinen Mann- nicht als ihren Schwiegersohn anzusehen. Für sie - eine gläubige Katholikin,da einige meinen alle Katholiken lehnen die Schwulen ab- ist er ganz selbstverständlich ihr Schwiegersohn und das läßt sie sich auch nicht von verbohrten Konservativen etwas vorschreiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WisczinskAnonym
  • 19.10.2006, 16:30h
  • @stefan: Nur weil Frau Rice evtl. lebisch ist, muß sie nicht eine schwulenfreundliche Politik machen! Und die macht sie ja auch niht, es ist doch ein alter Hut, daß Homosexuelle die ihr Sexuallleben versteckt ausüben, meist die schlimmsten Konservativen sind, oft genug vorgekommen!
    Ausserdem denke ich das Condi Mr. Bush sein Schoßhund ist!

    Ach ja wer hat diese dämliche Überschrift erfunden?!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 cinnamonProfil
  • 19.10.2006, 21:16hSpandau
  • Condoleezza Rice und Laura Bush behandeln ein schwules Paar wie ganz normale Menschen! Diese Nachricht läßt mich irgendwie innerlich jubeln.
    Was auch immer dahinter steckte oder nicht, allein mir die Entgeisterung ihrer Parteifreunde und Bibelchristen vorzustellen... Ich find's einfach Klasse. Die ganze Argumentation der Konservativen wird -ungewollt oder nicht- als absurd vorgeführt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WisczinskAnonym
  • 19.10.2006, 22:41h
  • @8: Wenn man an der Wirklichkeit vorbei geht, sieht man nicht die Wahrheit! Da gibt es das Amt des HIVAids Koordinators, daß um 75 zusammen gestrichen wird! Dann besetzt man das mit einem " verheirateten " Schwulen und schon meinen einige Schwule ...Frau Bush und Frau Rice seien das Manna der Schwulen ! Vielleicht solltet ihr mal aufwachen, statt zu träumen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchorschAnonym
  • 20.10.2006, 08:20h
  • @madridEU (Nr. 2):
    Es ist es nicht erfrischend zu sehen, wie die guten alten linken Schwarz-Weiß-Raster mal wieder an ihre ganz engen Grenzen stoßen? In diesem speziellen Fall kollidiert das Gut-Böse-Raster "Amerika / Rest der Welt" mit dem Raster "schwulenfeindlich/-freundlich". Achtung: Besondere Komplikationen entstehen hier durch die bei Gutmenschen besonders bonusträchtigen Attribute "Frau, erflogreich" und "schwarz"! Man sieht: Selber nachdenken und bewerten ist schwieriger, aber mitunter realitätsfähiger.
  • Antworten » | Direktlink »