Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5798

Linz (queer.de) - Die katholische Kirche in Oberösterreich hat eine fortschrittliche Aufklärungs-CD-ROM an 15.000 junge Kirchenbeitragszahler verschickt. Das berichtet "oe24". Auf der von der Katholischen Jugend in Zusammenarbeit mit der Diözese Linz erstellten Disk werden weder Homosexualität noch Verhütung verdammt. "Die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer gleichgeschlechtlichen Orientierung kann sich nicht auf christliche Prinzipien berufen", heißt es dort. Schwule und Lesben würden sich auch nach Liebe, Geborgenheit und verlässlichen Beziehungen sehnen. Diese Wünsche seien aber oft schwerer zu erfüllen. Außerdem wird jungen Katholiken geraten, Kondome zu benutzen, um sich vor Geschlechtskrankheiten wie Aids zu schützen. "Was verträgst Du, womit geht es auch Deinem Partner gut?", wird unter anderem gefragt. Neben Sex werden in dem wie ein Lexikon aufgebauten Programm auch Themen wie Politik, Freizeit, Umweltschutz und vor allem der Glaube behandelt. Außerdem geben die Verfasser Tipps zur Suchtprävention oder bei Problemen mit Eltern. Die CD soll "religiöse und kirchliche Themen ansprechend transportieren", erklärt Ferdinand Kaineder von der Presseabteilung der Diözese. "Wir gehen offen auf Menschen, vor allem auf die Jungen, zu." (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

12 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 19.10.2006, 18:43h
  • Wow, das ist doch echt mal Klasse!
    Eine Kirche für Gläubige, die ihnen mit Rat und Tat und Lebenshilfe zur Seite steht.
    Wer hätte gedacht, dass es sowas gibt?!

    Schön, wenn die Priester bei den Menschen sind und nicht in der Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 konskiAnonym
  • 19.10.2006, 21:23h
  • ich gebe herrn kaineder 3 wochen.
    bis dorthin hat er sich beim papa ratzi entschuldigt oder er ist nicht mehr im amt oder beides.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 aquarius40Anonym
  • 19.10.2006, 21:25h
  • @ sven

    Klar, ist das toll, dass die Basis in dieser Kirche weiter ist, als der Wasserkopf darüber!
    Kann Dir mit Bestimmtheit sagen, dass
    diese CD-ROM bestimmt vom Bennedetto kurz oder lang auf den INDEX gesetzt wird, da er und seine Kurie denkt, dass es sich hierbei um "Jugendgefährdende Schriften" handelt oder mit einer anderen fadenscheinigen Begründung, die diesen geistig und körperlich ergrauten Eminenzen
    bestimmt einfallen wird!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 20.10.2006, 09:35h
  • Sehr gut, sehr gut...mögen sich andere Bistümer dieser Haltung aus der Erzdiözese Linz anschliessen...wie wäre es mit dem Bischof Bode in Osnabrück, der soll durchaus fortschrittlicher denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 20.10.2006, 17:24h
  • eine schwalbe macht noch keinen sommer. ein guter katholik ist ein widerspruch in sich, aber es kann ihn ja geben. doch es stellt sich mir die frage, was ist gefährlicher:
    1. ein bigotter priester der die würde seiner mitmenschen, die nicht seinesgleichen sind, regelmäßig methodisch und mit 2000 jahren professioneller erfahrung mit den füßen tritt oder
    2, ein guter unter diesen. durch diesen einen, wieviele werden jetzt wieder sagen die missetaten der anderen seien nicht so schlimm, die verbrechen der inquisition lange vorbei und man solle endlich einsehen, so wie dieser eine gute sei die wahre neue kirche des 21. jhdt. ? alles mist, man muss bloss auf ratzingers nächste botschaft warten. wenn dieser eine etwas gutes tun wollte würde er aus seiner amtskirche austreten, ansonsten bleibt es ein wolf der sich ein schafsfell umgehängt hat, und zwar zu PR-zwecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Axel BerlinAnonym
  • 20.10.2006, 19:52h
  • Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
    Die österreichische Kirche scheint finanziell klamm zu sein. Da bietet man dann schon auch mal ein paar moralische Grundsätze feil; verkauft ist ja noch nix.
    So was ähnliches hatten wir doch schon mal in dieser "feinen" Gottesgesellschaft: Wenn´s Geld im Kasten klingt, die Seel in Himmel springt.
    Die Fan-Stimmulation für die Visite des alten Inquisitors aus Rom, im kommenden Jahr, läuft bereits auf Hochtouren.
    Beste Chancen für den 80jährigen Popstar auf die Titelseite von österreichischen Jugendzeitschriften zu gelangen.
    Davon könnte mancher "gefallene" Diktator der Geschichte lernen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 21.10.2006, 01:07h
  • @josh: Wobei ich solchen Einzelpersonen nicht pauschal eine böse Absicht unterstellen möchte. Manch einer glaubt wohl tatsächlich, die Kirche von innen verändern zu können. Die Erfahrung sollte uns aber lehren, dass der einzig konsequente Schritt der Austritt aus und die deutliche Distanzierung von diesem verlogenen Machtapparat ist.

    Vor allem und gerade dann, wenn es einem wirklich um den "Glauben" an den "Schöpfer" und um Liebe zu seinen "Mitgeschöpfen" geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AngelpowerAnonym
  • 21.10.2006, 17:07h
  • Allen Kritikern zum Trotz gibt es auch Katholiken die die Kirche von innen verändern wollen und die dies auch versuchen! Und das einzigste was den Gayfschisten dazu einfällt, ist das dies ja nur aus finanziellen, machtpolitischen oder sonstigen Gründen passiert. Wieder mal spiegelt sich hier wieder , wie ignorant manche sind! OB Spanien, Irland, Belgien und andere Länder, selbst da wo die katholische Kirche stark ist und die Menschen sich als gläubig bezeichnen ist man in Sachen Schwulen Ehe weiter als in Deutschland! Das ist nicht , weil hier die Kirche mehr Einfluß hat, sondern weil sich einige hier selbst im Weg stehen- vor allem WIR! Würde man sich wie in den anderen Ländern weniger auf das Feinbild konzentrieren, als daran die GEsellschaft zu verändern könnte man was erreichen. Allerdings bzweifle ich nach wie vor, daß das hier alle wollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 22.10.2006, 13:33h
  • @ angelpower

    ja da hast du recht, die haben im moment
    andere sorgen, die katholiken.
    magst du krabben aus der nordsee ?
    also, ich will jetzt keinen panikkäufe auslösen, aber die krabben-fischer heute morgen bei ntv forderten bei ihrem streik:
    „Ein gerechter Lohn für ein gerechtes Tagewerk!“.
    mir fiel fast mein croissant-imitat in den lidl-kaffee. ich dacht erst an den fliegenden holländer. mein gott, kommen die aus dem vorletzten jahrhundert, waren die so lange draussen ?
    war aber nicht so, der eine hatte eine gelbe wetter-jacke an, die gab´s vor zwei jahren bei aldi-nord.
    was haben krabbenfischer mit katholiken zu tun ?
    just am heutigen tage sprechen sie selig in kohls lieblingsdom, der steht in becks herkunftsland mit seinem kardinal lehmann.
    gefüllter saumagen ist rum, für die unterschicht gibt´s jetzt heilige, damit die Hartz IVler und solche auf dem weg dorthin nicht auf dumme gedanken kommen: „Nieder mit dem System!“ oder "Hoch die Unterschicht !"
    das ist ja sowas von 19. jhrh...

    cms.bistum-speyer.de/www1/index.php?

    mySID=e3bff6b30b2f56381747e1f6bc9b6b2a&cat_id=&myELEMENT=131168
    also ich denk, wenn der erst mal heilg ist, entsteht bestimmtein wallfahrtsort, und was mit den fischen geklappt hat, klappt ja vielleicht auch mit den krabben. wundersame vermehrung. wir müssten dann halt alle dafür beten, dass die kutter-besitzer vom göttlichen gewinn was an die arbeiter abgeben.
    aaah, aber erst mal gucken, ob die auch alle katholisch sind, sonst funtz´s nicht.
    mit gustav adolf kommt man da nicht weiter.
    also du siehst, die stehen sich nicht im wege, die katholiken.
    die sind vollauf mit systemstützung beschäftigt.
    ..ach, du kennst dich doch aus. geht das auch mit lachs ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AngelpowerAnonym
  • 24.10.2006, 14:07h
  • @hw: Man mag zur Seligsprechung ja stehen wie man will, aber wenn du nur halb so intelligent bist wie du immer tust, mußt du wohl anerkennen, daß Pfr. Nardini ein sozialer Mensch war. Ob man ihn dafür selig sprechen muß ist wohl zweitrangig! Aber er setzte auf die Armen und Schwachen als der Bischof von Speyer noch auf Geld und Macht und den Staat setzte. Und nicht nur Nardini sich für die armen Interessierte, mit 2 französischen Nonnen begann er sein Tagwerk wodurch es sich internationalisierte.

    Jeder darf über Selig/Heiligsprechungen denken was er will, aber die guten Taten deshalb schlecht reden ist billig und sogar für dich unter deinem sonst kritisch wahren Intelekt!
  • Antworten » | Direktlink »