Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5816

Bist du beschnitten, und du denkst, es fehlt dir etwas ganz Wichtiges in deinem Leben? Jetzt gibt es den Kunst-Ersatz mit SenSlip

Von Christian Scheuß

Jahrelang haben wir uns von den Jüngern des Cutting Clubs anhören müssen, wie toll und wie viel besser es sei, wenn man beschnitten ist. Das Risiko an Krebs zu erkranken, sei geringer. Die Hygiene sei einfacher. Das Risiko einer HIV-Infektion sinke. Und man könne beim Sex länger durchhalten. Doch jetzt ist Schluss mit all den vermeintlichen Vorteilen, denn aus dem Land der Beschnittenen, den USA, tönen die Wehklagen.

Für manche ist das Tragen von Boxershorts unmöglich, weil die schützende Vorhaut fehlt, die vor Scheuern schützt. Wiederum andere beklagen die fehlende Sensibilität beim Sex. Länger aushalten ist ja schön und gut, aber wenn man dabei nichts fühlt? Die Beschnittenen wünschen sich nichts sehnlicher, als ihre Vorhaut zurück.

Das ginge zwar auch mit kosmetischer Operation, aber das kostet ein Vermögen und ist vom Aufwand her sowieso fragwürdig. Deshalb gibt es jetzt die künstliche Vorhaut, SenSlip genannt. Eine von innen gefütterte Plastiktülle, die man sich für die eigene Größe zurechtschneiden kann. Natürlich muss man zuvor noch den Umfang seines besten Stückes ermitteln, damit aus dem Senslip kein quetschendes SM-Toy wird.

Der flexible Vorhautersatz, den man täglich eine Weile tragen soll, hat nur einen Zweck: Er soll die Haut auf der Eichel wieder sensibler machen. Die ist durch das Freilegen zwangsläufig dicker und damit weniger empfindlich als bei Unbeschnittenen. Als Fetischobjekt eignet sich der SenSlip dagegen weniger. Der Anbieter warnt eindringlich davor, ihn beim Sex einzusetzen. Er könnte sonst irgendwo stecken bleiben…

23.10.2006



19 Kommentare

#1 ******Anonym
  • 23.10.2006, 19:10h
  • Wie bescheuert muss man überhaupt sein, etwas von sich wegschneiden zu lassen? Ich halte absolut nichts davon.
    Ja und danach trauern... hättet ihr euch vorher mal überlegen sollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tux2006Anonym
  • 23.10.2006, 19:58h
  • @********: Also, das mit dem sich wegschneiden lassen hat nur den Nachteil, das dies in den USA und bei den Juden genau dann vollzogen wird, wenn Mann sich dagegen noch nicht wehren kann: denn üblicherweise nach der Geburt aus Hygienischen Gründen bzw. im Rahmen eines Religiösen Aktes!

    Also, mal abgesehen davon, das dies beim Erreichen der Pubertät bei den Muslimen Brauch ist(selbst da wehrt sich keiner!) oder in eben diesem Stadium z. Bsp. bei einer Vorhautverengung aus medizinischen Gründen nötig ist, gibt es kaum eine Möglichkeit, sich zu wehren!

    Vielleicht hilft dir die infoquelle wikipedia weiter, beim nächsten mal...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hobbesduAnonym
  • 23.10.2006, 21:38h
  • Manche lassen sich mit Nadeln Bilder unter die Haut spritzen. Mache lassen sich Löcher in den Körper bohren, um Metallteile hineinzustecken. Manche, so wie ich, lassen sich freiwillig beschneiden und finden es überhaupt nicht bescheuert sondern gut.

    Ein bischen mehr Toleranz kann manchmal nicht schaden.

    Ob Tatoo, Piercing oder Beschneidung, so oder so sollte man sich vorher informieren und den Schritt genau überlegen. Wer nur aus einer Laune oder Mode heraus handelt und später bereut, der muß sich dann wohl künstliche Vorhäute kaufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martinAnonym
#5 aquarius40Anonym
  • 24.10.2006, 11:14h
  • @Martin

    Stimmt! Spreche da aus der gleichen Erfahrung!!

    Kann mir nicht vorstellen, dass MANN mit dieser Atrappe seine Eichel wieder glattpoliert bekommen kann,
    Regelmäßige Handpolitur mit Gleitgel bringt auch nicht diesen Erfolg! :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MichaAnonym
  • 24.10.2006, 14:53h
  • Und andere müssen sich beschneiden lassen, weil sie eine Vorhautverengung haben oder eine zu grosse Eichel.

    Aber da gibts nichts nachzutrauern. Dass die Eichel weniger empfindlich sein soll, ist bloss ein unbewiesene Annahme.

    Aber es ist natürlich klar. Wenn etwas nur aus ästhetischen Gründen an dir vollzogen wird, ohne dass du eine Entscheidung fällen darfst, würde ich mich auch wehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 24.10.2006, 15:08h
  • ...die teile werden nicht mehr so ganz arg
    verehrt, vielleicht kann man da ein schnäppchen machen. bei ebay war noch nix !!!!!!!
    vielleicht ein kleiner wochenendtrip in einen
    der netten orte unten, vorher vielleicht kurz bescheid sagen. so ein teil ? unschlagbar...

    de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Vorhaut
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WisczinskAnonym
  • 24.10.2006, 15:11h
  • Und das beschnittene immer länger können , stimmt auch nicht. Mein Ehemaliger war nicht beschnitten und konnte bis zu drei mal so lang wie mein jetziger ( Beschnitten). Es stimmt immer beides, aber eben nicht nur das eine!

    Leider wird wie schon gesagt die Beschneidung in den USA, bei Juden und bei Moslems ( auch wenn die 12 bis 14 ) sind , dieser Schnitt vollzogen , wenn sie sich nicht wehren können. So muß der Staat als Garant auftretetn und sollte jemand das später wollen, soll er es tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NikoAnonym
  • 24.10.2006, 20:41h
  • Die Beschneidung werden in einem Alter durchgeführt wenn die Schutzbefohlenen sich nicht wehren können. Ansonsten würde keiner auf die Idee kommen sich etwas wegschneiden zu lassen was erheblich zur Sensibilität und natürlichen Körperfunktion beiträgt. In der Vorhaut verlaufen sehr viele Nerven die zur Sensibilität und dem Lustgefühl genauso notwendig sind wie in der Eichel. Diese Nerven sind unwiederbringlich zerstört. Die Eichel selbst wird desensibilisiert. Einmal durch die dauerhafte Reizung der Nervenenden. Zum anderen durch ein trocknen und dicker werden der Eichelhaut. Ein unbeschnittener Penis hat ca. 3-4 Zellschichten über den Nervenenden ein beschnittener 15-20. Daher rührt die geringere Sensibilität.
    Übrigens: In Deutschland ist das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit in der Verfassung garantiert (Artikel 2 Abs.2). Wer willkürlich Beschnitten wurde (auch aus religiösen Gründen) kann Strafantrag stellen. Dies wurde auch bereits im Sinne der Kläger entschieden. Die Verstümmelung selbst ist nicht rückgängig zuzu machen aber andere können vieleicht davor bewahrt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 aquarius40Anonym
  • 25.10.2006, 08:08h
  • Wenn jemand, so wie ich, aus beruflichen Gründen mit vielen unbeschnittenen Schwänzen bei älteren Männern zu tun hat, und diese tagtäglich vom Nillenknies befreien muss *KOTZ*, dann bin ich ein strikter Befürworter der Beschneidung von Jungs schon gleich nach der Geburt, wie in den USA!!!
  • Antworten » | Direktlink »