Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5837

Die Unionsparteien wollen in ihren neuen Wahlprogrammen erstmals Homo-Paare anerkennen. Vor einer völligen Gleichstellung schrecken Merkel und Co. jedoch zurück. Ist es trotzdem an der Zeit, alte Feindbilder zu begraben - und die CDU/CSU damit auch für Schwule und Lesben wählbar?

PRO: Adenauer ist tot
Von Dennis Klein, queer.de

Die Grünen sind seit Jahrzehnten die Partei für politisch aktive Schwule und Lesben: Ohne sie würde es keine Homo-Ehe geben, ihre Regierungsbeteiligung hat das Land sicherlich toleranter und offener gemacht. Aus schwul-lesbischer Sicht hat die Ökopartei sicherlich das überzeugendste Parteiprogramm. Aber was, wenn man auch als Schwuler der unkritischen Multikulti-Folklore skeptisch gegenüber steht? Wenn man lieber billigen Strom will als einen Ausstieg aus der Atomkraft? Wenn man eher auf Eigenverantwortung setzt als auf die Fürsorge des Staates? Mit seiner eigenen Meinung hinterm Berg halten und aus reiner Dankbarkeit das Kreuzchen bei der Ökopartei machen? Statt eines Schrankschwulen ein Schrankkonservativer sein?

Das ist wohl kaum die Lösung. Denn selbst in den C-Parteien ist die sexuelle Orientierung inzwischen zweitrangig: In der Union gibt es bereits jetzt etliche schwule und lesbische Landtagsabgeordnete - sogar ein Regierungschef ist dabei. Der Mief der 50er Jahre ist weg, Adenauer ist tot. Dass es in der CDU/CSU noch Relikte á la Norbert Geis gibt, stört im Übrigen nicht weiter. Denn die geben nicht den Ton an. Die Grünen haben auch Politikerinnen wie Antje Vollmer zur Bundestagsvizepräsidentin gemacht, obwohl die meint, dass Homosexuelle vielleicht Wellensittiche, aber keine Kinder großziehen können.

Die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) versuchen bereits seit Jahren in Gesprächen mit der Führungsetage, die innerparteiliche Ablehnung für schwul-lesbische Projekte zu überwinden - auf kommunale Ebene bereits mit erheblichem Erfolg. Das Klischee, dass Menschen mit dem CDU-Parteibuch quasi genetisch allergisch auf alles Gleichgeschlechtliche reagieren, ist sehr antiquiert. Auch auf dem CSD ist die LSU regelmäßig vertreten: Deren Vertreter sehen zwar langweiliger aus und halten eigenen Angaben zufolge wenig von zickenden Drag Queens, Muskelmännern mit popofreien Kostümen oder kiffenden Jungschwuppen. Aber wer Toleranz predigt, sollte diese auch den LSU-Aktivisten entgegen bringen. Ihr Einfluss kann die Union noch weiter zum Positiven verändern.

KONTRA: Die CDU ist nur ein "feuchtes Weib"
Von Christian Scheuß, queer.de

Ach ja, die CDU. Und da besonders der Herr Pofalla. Der macht’s, wie das "feuchte Weib", das dereinst im Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe den Fischer umgarnte: "Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm; Da war's um ihn geschehn; Halb zog sie ihn, halb sank er hin". So hätten es wohl gern die Christdemokraten. Ein bisschen Süßholz raspeln gegenüber den Schwulen und Lesben, und schon treten die dem Angie-Fanclub, auch CDU genannt, per Mitgliedserklärung bei. Kostet ja jetzt auch nichts. Es stehen keine großen Wahlen an, im medialen Getöse, verursacht durch die Gesundheitsreform hört eh keiner mehr so recht bei anderen Themen hin. Und außerdem merken die Schwarzen inzwischen, das trotz Homoehe das Abendland immer noch weiter besteht.

Auf die alte linke Forderung, das Ehegattensplitting zugunsten eine Förderung von Familien mit Kindern zu setzen, ist nichts zu sagen. Und auch das C im Parteinamen nicht mehr so strikt christlich zu nehmen, ist lobenswert. Nur muss beim Ausgestalten solch hehrer Forderungen genau hingeschaut werden, ob diese auch tatsächlich zu mehr Gleichberechtigung für alle führt. Aus der bisherigen Erfahrung ist das stark zu bezweifeln. Vor allem, wenn das Geschrei der bayerischen Schwesterpartei aus München losgeht.

Außerdem bleiben bei allem Gerede von "weiterer Öffnung" wichtige Bereiche des Lebens Schwulen und Lesben verschlossen. Die Ehe ist nach wie vor ein heterosexuelles Privileg und die Adoption ist weiterhin nicht befriedigend geregelt.

Wie war das noch mit dem Fischer und dem "feuchten Weib"? Es endet böse, weil er ihrem Gezirze vertraut hat: "Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm; Da war's um ihn geschehn; Halb zog sie ihn, halb sank er hin. Und ward nicht mehr gesehn."

26. Oktober 2006



56 Kommentare

#1 joshAnonym
  • 26.10.2006, 17:55h
  • die grünen machen auch viel mist, aber deswegen die schwarzen wählen? wozu? weil sie gegen den ausstieg aus der kernkraft sind, dafür aber am liebsten die lager für aidskranke einführen wollen? da muss schon jeder selber wissen, was einem bei der wahl wichtiger ist. bin ich bereit wellensittich-antje hinzunehmen oder ist mir meine eigene selbstbesimmung so wenig wert das ich lieber billigen atomstrom will.
    und zum zweiten je schwächer die grünen sind, desto schwärzer wird die cdu. wie homofreundlich wird sie wohl dann noch sein, wenn sie nicht mehr glaubt es nötig zu haben? das wissen wir wohl alle.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 markuskrefeld
  • 26.10.2006, 18:07h
  • CDU und Homofreundlich??

    Wer das glaubt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann oder dass Stoiber der Retter der Nation wird.

    Bevor die CDU Homofreundlich und wählbar wird, verrät uns Helmut die schwazen Spender, Ha Ha Ha !!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux2006Anonym
  • 26.10.2006, 18:31h
  • Wie soll ich einer Partei vertrauen, die noch vor kurzer Zeit Internierungslager für HIV-Positive forderte? Wie kann ich einer Partei vertrauen, die immer auf den schwachen herumhackt und diese für alles verantwortlich macht? Wie soll ich einer Partei vertrauen, die mit Rechtsextremisten kollaboriert und diese nutzt(
    sozialisten.de/politik/laender/view_html?zid=29693)??

    Wie soll ich einer Partei vertrauen, die immer bei den Schwächsten kürzt und all Ihre Versprechen zum Fenster raus wirft?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OlafAnonym
  • 26.10.2006, 19:26h
  • @tux2006
    Wie kannst Du einer Partei vertrauen, die noch vor kurzem Parteigegner im Internierungslager Bautzen zu Tode folterte? Wie kannst Du einer Partei vertrauen, die alles verspricht und am Ende in der Regierung doch alles kürzt (siehe Berliner PDS). Wie? Wie? Wie?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 STEAnonym
#6 rudolfAnonym
  • 26.10.2006, 20:17h
  • @Olaf

    Mit betreffender Partei war die Blockflöte CDU 40 Jahre lang eng verbandelt und hat jede Menschenrechtsverletzung (auch die an der innerdeutschen Grenze) brav mitgetragen.

    So sehr es mich freut, daß man in Deutschland Schwule und Lesben heute gesamtgesellschaftlich einigermaßen in Ruhe läßt, ich glaube 'ne schwarze gutbürgerliche Dame werd' ich nie....

    Warum auch?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hoschieAnonym
  • 26.10.2006, 21:29h
  • "Das was ihr erreicht habt, erkennen wir nun an. Aber mehr wird es nicht geben."

    So interpretiere ich die Aussagen der Union jedenfalls. Hier wird viel Wind um nix gemacht.

    Sie erkennen jetzt also auch alternative Lebensformen an. Sogar die Homo-Ehe. Wow! Aber das haben wir doch alles bereits erreicht. Das bringt uns nicht weiter.

    Hier werden doch keine Nägel mit Köpfen gemacht. Hier wird uns erzählt, dass "nun auch wir" akzeptiert werden. Ob wir nun auch im Steuer- und Beamtenrecht gleiche Rechte erhalten bleibt äußerst fraglich. Bevor sich hier nichts ändert bleibt das ein, zugegeben rührendes, aber nutzloses Geschwafel.

    Zudem sollten wir nicht zu laut jubeln, wenn eine Partei stolze 5 Jahre benötigt um die Homo-Ehe zu akzeptieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hoschieAnonym
  • 26.10.2006, 21:29h
  • "Das was ihr erreicht habt, erkennen wir nun an. Aber mehr wird es nicht geben."

    So interpretiere ich die Aussagen der Union jedenfalls. Hier wird viel Wind um nix gemacht.

    Sie erkennen jetzt also auch alternative Lebensformen an. Sogar die Homo-Ehe. Wow! Aber das haben wir doch alles bereits erreicht. Das bringt uns nicht weiter.

    Hier werden doch keine Nägel mit Köpfen gemacht. Hier wird uns erzählt, dass "nun auch wir" akzeptiert werden. Ob wir nun auch im Steuer- und Beamtenrecht gleiche Rechte erhalten bleibt äußerst fraglich. Bevor sich hier nichts ändert bleibt das ein, zugegeben rührendes, aber nutzloses Geschwafel.

    Zudem sollten wir nicht zu laut jubeln, wenn eine Partei stolze 5 Jahre benötigt um die Homo-Ehe zu akzeptieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tux2006Anonym
  • 26.10.2006, 21:44h
  • @Olaf; @Rudolf:

    Zu euren spitzen bemerkungen: Erstens war die Linkspartei im Berliner Abgeordnetenhaus mit der SPD zusammen, wobei Wowereits HARTZ-IV-Partei die Mehrheit hatte.
    Zumal die Vorgängerregierung CDU in Berlin einen riesigen Schuldenberg hinterließ.
    Und, um das anzumerken: Nur noch 12% der Bundesbürger sehen die Linkspartei als "SED-Nachfolgepartei"; Denn, die CDU wäre demnach auch eine solche, oder willst Du das verleugnen? Zumal auch deine offensichtliche Freundin Angela M. Mitglied der FDJ war, aus freien Stücken und ohne Zwang.

    @STE: Glaub mal nur nicht, das die FDP eine Alternative wäre, denn die würden sogar Ihre Großmutter verkaufen, nur um ihre Macht zu erhalten. In Niedersachsen waren sie nach den letzten Landtagswahlen die ersten, die an allen Sozialen Projekten gekürzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tux2006Anonym