Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=5837
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ist die Union wählbar?


#1 joshAnonym
  • 26.10.2006, 17:55h
  • die grünen machen auch viel mist, aber deswegen die schwarzen wählen? wozu? weil sie gegen den ausstieg aus der kernkraft sind, dafür aber am liebsten die lager für aidskranke einführen wollen? da muss schon jeder selber wissen, was einem bei der wahl wichtiger ist. bin ich bereit wellensittich-antje hinzunehmen oder ist mir meine eigene selbstbesimmung so wenig wert das ich lieber billigen atomstrom will.
    und zum zweiten je schwächer die grünen sind, desto schwärzer wird die cdu. wie homofreundlich wird sie wohl dann noch sein, wenn sie nicht mehr glaubt es nötig zu haben? das wissen wir wohl alle.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 markuskrefeld
  • 26.10.2006, 18:07h
  • CDU und Homofreundlich??

    Wer das glaubt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann oder dass Stoiber der Retter der Nation wird.

    Bevor die CDU Homofreundlich und wählbar wird, verrät uns Helmut die schwazen Spender, Ha Ha Ha !!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tux2006Anonym
  • 26.10.2006, 18:31h
  • Wie soll ich einer Partei vertrauen, die noch vor kurzer Zeit Internierungslager für HIV-Positive forderte? Wie kann ich einer Partei vertrauen, die immer auf den schwachen herumhackt und diese für alles verantwortlich macht? Wie soll ich einer Partei vertrauen, die mit Rechtsextremisten kollaboriert und diese nutzt(
    sozialisten.de/politik/laender/view_html?zid=29693)??

    Wie soll ich einer Partei vertrauen, die immer bei den Schwächsten kürzt und all Ihre Versprechen zum Fenster raus wirft?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OlafAnonym
  • 26.10.2006, 19:26h
  • @tux2006
    Wie kannst Du einer Partei vertrauen, die noch vor kurzem Parteigegner im Internierungslager Bautzen zu Tode folterte? Wie kannst Du einer Partei vertrauen, die alles verspricht und am Ende in der Regierung doch alles kürzt (siehe Berliner PDS). Wie? Wie? Wie?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 STEAnonym
#6 rudolfAnonym
  • 26.10.2006, 20:17h
  • @Olaf

    Mit betreffender Partei war die Blockflöte CDU 40 Jahre lang eng verbandelt und hat jede Menschenrechtsverletzung (auch die an der innerdeutschen Grenze) brav mitgetragen.

    So sehr es mich freut, daß man in Deutschland Schwule und Lesben heute gesamtgesellschaftlich einigermaßen in Ruhe läßt, ich glaube 'ne schwarze gutbürgerliche Dame werd' ich nie....

    Warum auch?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hoschieAnonym
  • 26.10.2006, 21:29h
  • "Das was ihr erreicht habt, erkennen wir nun an. Aber mehr wird es nicht geben."

    So interpretiere ich die Aussagen der Union jedenfalls. Hier wird viel Wind um nix gemacht.

    Sie erkennen jetzt also auch alternative Lebensformen an. Sogar die Homo-Ehe. Wow! Aber das haben wir doch alles bereits erreicht. Das bringt uns nicht weiter.

    Hier werden doch keine Nägel mit Köpfen gemacht. Hier wird uns erzählt, dass "nun auch wir" akzeptiert werden. Ob wir nun auch im Steuer- und Beamtenrecht gleiche Rechte erhalten bleibt äußerst fraglich. Bevor sich hier nichts ändert bleibt das ein, zugegeben rührendes, aber nutzloses Geschwafel.

    Zudem sollten wir nicht zu laut jubeln, wenn eine Partei stolze 5 Jahre benötigt um die Homo-Ehe zu akzeptieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hoschieAnonym
  • 26.10.2006, 21:29h
  • "Das was ihr erreicht habt, erkennen wir nun an. Aber mehr wird es nicht geben."

    So interpretiere ich die Aussagen der Union jedenfalls. Hier wird viel Wind um nix gemacht.

    Sie erkennen jetzt also auch alternative Lebensformen an. Sogar die Homo-Ehe. Wow! Aber das haben wir doch alles bereits erreicht. Das bringt uns nicht weiter.

    Hier werden doch keine Nägel mit Köpfen gemacht. Hier wird uns erzählt, dass "nun auch wir" akzeptiert werden. Ob wir nun auch im Steuer- und Beamtenrecht gleiche Rechte erhalten bleibt äußerst fraglich. Bevor sich hier nichts ändert bleibt das ein, zugegeben rührendes, aber nutzloses Geschwafel.

    Zudem sollten wir nicht zu laut jubeln, wenn eine Partei stolze 5 Jahre benötigt um die Homo-Ehe zu akzeptieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tux2006Anonym
  • 26.10.2006, 21:44h
  • @Olaf; @Rudolf:

    Zu euren spitzen bemerkungen: Erstens war die Linkspartei im Berliner Abgeordnetenhaus mit der SPD zusammen, wobei Wowereits HARTZ-IV-Partei die Mehrheit hatte.
    Zumal die Vorgängerregierung CDU in Berlin einen riesigen Schuldenberg hinterließ.
    Und, um das anzumerken: Nur noch 12% der Bundesbürger sehen die Linkspartei als "SED-Nachfolgepartei"; Denn, die CDU wäre demnach auch eine solche, oder willst Du das verleugnen? Zumal auch deine offensichtliche Freundin Angela M. Mitglied der FDJ war, aus freien Stücken und ohne Zwang.

    @STE: Glaub mal nur nicht, das die FDP eine Alternative wäre, denn die würden sogar Ihre Großmutter verkaufen, nur um ihre Macht zu erhalten. In Niedersachsen waren sie nach den letzten Landtagswahlen die ersten, die an allen Sozialen Projekten gekürzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tux2006Anonym
#11 manni2Anonym
  • 26.10.2006, 22:12h
  • So lange es Männer wir Stoiber, Glos und Merkel gibt
    sind dieseParteien nicht wählbar...........
  • Antworten » | Direktlink »
#12 ManuAnonym
  • 27.10.2006, 00:20h
  • ich wähle weder die CDU/CSU noch die Grünen. es gibt ja zum Glück noch andere Alternativen
  • Antworten » | Direktlink »
#13 hwAnonym
  • 27.10.2006, 13:27h
  • pro kann ich nachvollziehen.
    kontra denkt aber auch schwule mit kindern mit und die gesellschaft, in denen
    diese leben werden.
    also, will man was für die lieben kleinen tun, auch wenn man selbst keine hat , und wieder mal nur mickrige ca. 10 % schwul sind, unter keinen umständen npd, reps, cdu, csu oder
    kochenbrecherliberale wählen.
    damit auch die hetenkinder eine sozialverträgliche wachstumschance haben, wähle ich linkspartei.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 leoAnonym
  • 27.10.2006, 13:31h
  • die cdu hats nicht einfach heutzutage, wo ihr doch die mitglieder wegrennen. warum soll man es nicht mal bei den schwulen versuchen - es finden sich bestimmt neu mitglieder oder wähler, die auf diese parolen reinfallen. man kann sie ja dann mit der cdu üblichen arroganz und ignoranz behandeln wenn ich ihre stimme kassiert habe und somit mein ziel erreicht habe. ich frage mich nur warum soviel leute momentan die partei verlassen - sie haben doch nicht etwa angst vor den vielen schwulen - die nun kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 tux2006Anonym
  • 27.10.2006, 15:31h
  • Also, da die Grünen & die FDP auch keine wirkliche alternative darstellen, sollten sich vielleicht die erwerbslosen dieses Landes, die von Drohungen und Schikanen die Schnauze voll haben, zusammensetzen und eine eigene Partei Gründen.

    Denn für Schikanen und das Schwarzer-Peter-zuschieben gibt es genug Beweise:
  • Antworten » | Direktlink »
#16 GerdAnonym
  • 27.10.2006, 15:45h
  • tux2006: vielleicht sollten die Erwerbslosen einfach einen Job suchen. Nur so ein Gedanke von mir......

    Mir selbst sind die Grünen am liebsten, nicht nur weil sie für uns Schwule viel getan haben. Auch die Ökologie und die pragmatische Wirtschaftspolitik imponieren mir. Aber wenn ein Schwuler in der CDU Karriere machen will, finde ich das okay. Der kann den Laden dann etwas aufmischen und für Schwarz-Grün kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 OlafAnonym
  • 27.10.2006, 15:57h
  • @rudolf
    Klar, die CDU war eine Blockflöte und hat viel Dreck am Stecken. Für diese Partei will ich auch gar nicht werben. Ich wollte mit meinem Kommentar nur aufzeigen, dass manche Forumsteilnehmer (tux2006) bei politischen Gegnern immer hohe Ansprüche geltend machen, der eigenen Partei aber alles verzeihen. Das hat in Deutschland scheinbar Tradition.

    @tux2006
    Deine Schwarzweiß-Malerei spricht für sich selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 tux2006Anonym
  • 27.10.2006, 16:30h
  • @gerd: "einfach einen job suchen..."

    Toll, kannst du rechnen? Bei 6000000 Arbeitslosen gibt es 23000 freie stellen, die zum teil aus unternehmenspolitischen gründen nicht besetzt werden...

    Und dank der höheren mehrwertsteuer nächstes jahr noch mehr!

    zumal die so genannten 400€-jobs auch nichts bringen, da sie nicht sozialversicherungspflichtig sind.

    Vielleicht erstmal reell denken, bevor du hier mit parolen kommst..
  • Antworten » | Direktlink »
#19 seb1983
  • 27.10.2006, 17:07h
  • Leute Leute,
    fällt euch denn nichts besseres ein??
    Die Geschichte mit CDU und Blockpartei ist ja schonmal nicht übel, aber mir fehlen so ein bischen die DDR Bezüge dass da alles besser war, ein paar mehr Nazi Parallelen, vielleicht noch was gegen Bush und die USA, jetzt denkt doch mal nach...

    Und gibts hier keine FDP Fraktion die die Hartz4 Leute etwas aufmischen kann und umgekehrt? Ansätze bei Gerd und tux waren ja schon vielversprechend....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 hwAnonym
  • 27.10.2006, 17:26h
  • @ seb1983

    ..ja genau, aufmischen, genau das was mit der mittelschicht zur zeit passiert und mit der zunahme von unterschicht beschleunigt wird. ich glaub auch zu wissen, welches getränk du bei unlust- und angstgefühlen empfiehlst: ein misch-getränk - weinschorle..und der seb hat die aromen zum aufpeppen.
    brüderle ? wir haben doch dich.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 WolleAnonym
  • 27.10.2006, 17:50h
  • Für mich als schwulen Mann ist die CDU absolut unwählbar.

    Ungefähr so, als ob ein türkischstämmiger deutscher NPD wählen würde...... geht einfach nicht....

    Schwule die CDU wählen sind selber daran schuld wenn sie diskriminiert werden und dürfen sich auch nicht beschweren... noch im letzten Kohl-Jahr wurden schwule Generäle unehrenhaft entlassen. 3 Monate (!) nach Amtsübernahme durch Schröder wurde eine entsprechende Verordnung entlassen, die das verbietet.....
  • Antworten » | Direktlink »
#22 alfAnonym
#23 AngelpowerAnonym
  • 27.10.2006, 18:24h
  • Bla bla bla , die CDU ist für Homos, so es ihnen um die Gleichberechtigung geht nicht wählbar!
    Über@TUX muß man nichts sagen, er kann nur was nicht seiner Sicht/ Parteienausrichtung entspricht verteufeln , er kann nicht argumentieren udn schon gar nicht logisch begründen!

    Das mit der CDU DDR Blockparteienvergangenheit ist schon richtig, schlielich verlangen die von der PDS immer eine Aufarbeitung der Geschichte, das sollten die dann auch mit ihren Blöckflöten machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 tux2006Anonym
#25 gerdAnonym
  • 28.10.2006, 00:35h
  • Erstmal ist es gut, dass sowohl CDU und CSU sich "ein wenig modernisieren" in der Familienpolitik und nicht mehr ganz so "ewig gestrig" daherkommen. Besser sie marschieren langsam in die richtige Richtung anstatt das sie im Gestern verharren...für uns kann dieser Schwenk -auch wenn er noch nicht das "Gelbe vom Ei" ist nur gut sein.

    Ist die CDU/CSU daher gegenwärtig für homosexuelle Menschen wählbar ? Schwierige Frage...je mehr sich CDU/CSU in der Familienpolitik modernisieren (gilt auch für Patchworkfamilien, Hausmänner und Alleinerziehende) desto schwieriger ist die Antwort. Früher war es klar...mit Sicherheit sind sie nicht wählbar.

    Und heute ? Letzlich eher nicht, wenn man an viele Punkte denkt (die Notarlösung in Bayern, das zersplitterte Beamtenrecht mit Diskriminierungen von Lebenspartnern, das ungerechte Steuersystem mit dem diskriminierenden Ehegattensplitting)...dies alles sind Punkte, wo es einem dann sehr schwer fallen dürfte, die CDU/CSU zu wählen.

    Aber mit Sicherheit dürften diese Fragen in zehn Jahren "Geschichte" sein, und dann stellt sich ernsthaft die Frage, ist die CDU/CSU wählbar, wenn keine Diskriminierung bei den Paarbeziehungen in der gesetzlichen Anerkennung mehr vorliegen...spätestens dann dürfte die Frage offen sein. Aber noch ist es soweit noch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 JanAnonym
  • 28.10.2006, 16:23h
  • Ich habe letztesmal CDU gewählt. Bis auf den
    Bereich Homosexualität hatte ich da die größte
    Übereinstimmung. In einer Demokratie sollte man
    die Partei mit größtmöglicher Übereinstimmung
    wählen können, sonst klappt das ganze nicht.
    Völliger Quatsch, dass die aus einem einzigen
    Grund tabu sein sollen. Das wollen linke Schwule
    einem natürlich immer einreden.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 saltgayAnonym
  • 28.10.2006, 19:36h
  • Es mag ja viele Diskussionsthemen geben. Nichts gegen eine bunte Vielfalt. Aber dieses Thema ist eines der überflüssigsten überhaupt. Da mag das neoliberale Herumgesülze eines Gerd, oder einer Weinbergshusche auch nichts mehr herumreißen. Das besitzt den Unterhaltungswert einer Karnevalssitzung in Baumholder, wo sich vielleicht Bernhard Grinsebacke auf den schlecht durchbluteten Schenkel klopft. Da ist auch sein ehemaliger Staatssekretär vom Rhein, für welchen eine Plattenbauwohnung zum Luxusappartement umgebaut wurde, nur unwesentlich unterhaltsamer. Aus dem Thema vermag ich noch nicht einmal eine satirische Kleinigkeit zu entlocken. Das will etwas heißen. Es gehört einfach in die Mottenkiste samt der Partei.

    Masochismus ist ja ganz schön und gut, ich schau mir ja auch manchmal Achim Mentzel an, denn Halloween steht ja vor der Tür. Dennoch brauche ich keine personifizierten Tütenlampen mit geistiger Erhabenheit einer Nierentischplatte, wo jemand aus dem Cocktailsessel der vermufften 50er über Profilschärfungen schwadroniert. Auch wenn die CDU/CSU sich versucht neue Etiketten aufzukleben - der geistige Sperrmüll von vorgestern wird dadurch nicht beseitigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 tux2006Anonym
  • 28.10.2006, 23:03h
  • @Jan: Soso, du hattest also die "größtmögliche Übereinstimmung". In was? Wie man Armut erhöht? Wie man Steuergeschenke macht, an Reiche und Unternehmen? Oder wie man Arbeitsplätze vernichtet?

    Ich weiss nicht, was einen Menschen dazu treibt, C-Parteien zu wählen??

    Oder ist es bei Dir so, wie es Kittner formulierte?? "Je niedrieger der geistige horizont und die bildung, desto höher die bereitschaft, CDU/CSU zu wählen"

    Wenn ich so deinen ganzen anderen "kommentare" hier lese, würde ich sagen, das dieser spruch eines kabarettisten zutrifft.

    @saltgay: Jo, klar, es gibt diese karrieristen, wie Bernhard "Grinsebacke" Vogel, von Beust oder Peter Gauleiter.
    Letzterer hatte auch mal vorgeschlagen, Schwule in internierungslager zur Verhinderung von AIDS zu sperren. Bis Ihn dann mal ein Pressefotograf mit nem haufen Strichern ablichtete.

    Bei vogel war es ja so, dass das SchwuLesBische Magazin "Buschfunk" ihn outete und er dieses Magazin daraufhin verbieten lies. Dank an den Thüringer Verfassungsschutz.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 MarstophProfil
  • 29.10.2006, 08:25hBerlin
  • Schon die Fragestellung halte ich für einen Scherz :-)
    Wenn man sich mal im Lande etwas weiter und auch näher (z.B. Stadtregierung Frankfurt am Main) umschaut, dann ist dieses homofreundliche Geplänkel der C-Parteien nur die Gegenreaktion der Annäherung der Grünen an die CDU. In Frankfurt regieren sie bereits gemeinsam, was die Grünen dort nicht davon abhält Kürzungen bei Homo- und AIDS-Projekten mitzutragen. Hallo...?!
    - Rot-Grün trägt nicht mehr, die nächste Koalition wird wohl eher rot-gelb, denn wenn Herr Beck die Wahl hat zwischen den Grünen und den Gelben, nimmt er doch lieber die echte FDP und nicht die neuerdings schlechte Kopie. Immerhin hat er mit der echten FDP bereits persönliche gute Erfahrungen. Bedeutet aber für Grüne und Schwarze neue potentielle Partner finden zu müssen. Und ob schwarz-grün für uns Homoletten so erstrebenswert ist, würde ich doch stark anzweifeln!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 tux2006Anonym
  • 29.10.2006, 11:35h
  • Warum, um alles in der Welt, soll ich einer Partei vertrauen, die mit Rechtsradikalen gemeinsame Sache macht?
    Herr Stoiber ist nach wie vor ein kleiner Hitler, ebenso wie sein Amtskollege Koch.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 PatrickAnonym
  • 29.10.2006, 20:36h
  • die gesamte union, ob cdu oder die csu (noch schlimmer!), sind und werden nicht wählbar sein ...

    patrick
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Alfred TetzlaffAnonym
  • 31.10.2006, 14:53h
  • Tunten sind hanebüchen! Anders kann man diese Diskussion gar nicht erklären.

    Da ist eine terroristische Vereinigung namens CDU seit Jahrzehnten fleißig überwiegend damit beschäftigt das Kapital von unten nach oben zu verteilen. Da betätigt sich diese "Partei" seit Jahrzehnten als Totengräber des Sozialstaates, schröpft die Armen und gibt es den Reichen. Da versagt diese "Partei" seit Jahrzehnten mit einer völlig falschen Verkehrspolitik. Da ist diese "Partei" maßgeblich an der Osterweiterung der EU beteiligt, die logischerweise dazu führt, daß Großunternehmer jetzt völlig legal Billigarbeitskräfte aus Osteuropa einstellen können, während deutsche Arbeitnehmer arbeitslos werden. Da ist besagte "Partei" maßgeblich daran beteiligt daß das Grundgesetz geändert wird und deutsche Soldaten nicht mehr zur Verteidigung allein sondern zum von Nato und US-Regierung befohlenen Völkermord schreiten. Und da diskutieren doch tatsächlich ein paar Tunten darüber ob diese "Partei" überhaupt wählbar sei.

    Als gäbe es im Parteiprogramm nichts wichtigeres als Homoehe.

    Sehr viele Schwule haben ihr Hirn ganz einfach nur in der Schwanzspitze.

    Ein eindeutiges Nein, diese "Partei" ist ebensowenig wählbar wie die anderen großen "Parteien" SPD, FDP und Grüne.

    Diese "Parteien" schrecken aber auch vor gar nichts zurück. Schwule sind nunmal willkommende Opfer der Werbung. Da stellt 50 Jahre lang ununterbrochen die SPD den Oberbürgermeister in Köln. Da kommt dann der CDU-Kandidat Fritz Schramma zum CSD und lügt 5 Minuten einen vor "Piep, piep, piep, die CDU hat Euch alle lieb" und jede Kölner Tucke wählt natürlich bei der nächsten Kommunalwahl die CDU.
    Und jede Wette, auch bei der nächsten Wahl werden wieder Tausende von Tunten zur Wahlurne schreiten und die CDU wählen.

    Schaltet doch mal Eure Gehirne ein. Reicht es wirklich aus Euch in kollektive Blödheit zu versetzen wenn man Euch die Homoehe verspricht?
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Axel BerlinAnonym
  • 31.10.2006, 16:50h
  • @Alfred Tetzlaff
    Sex, Brot, Spiele, Hasch, Koks, Gebährfähigkeit der Männer gibt´s bei CSU und PDS
  • Antworten » | Direktlink »
#34 hwAnonym
  • 31.10.2006, 21:32h
  • @ alfred tetzlaff

    "...während deutsche Arbeitnehmer arbeitslos werden....."

    meinst du arbeitnehmer im geltungsbereich des grundgesetzes ?
  • Antworten » | Direktlink »
#35 FloAnonym
  • 03.11.2006, 11:23h
  • @ den Pro-Autor:
    Es ist schon ein Unterschied, ob eine Partei akzeptiert, dass es auch Einzelpersonen wie Antje Volmer gibt, die anderer Meinung als die Parteimehrheit sind oder ob eine Partei mehrheitlich nicht nur Adoption, sondern auch viele andere Dinge verhindern will und Kritiker in der Partei kein Gehör bekommen.

    Fakt ist doch nur das:
    die Union merkt, dass ohne die homo-, bi- und transsexuellen Männer und Frauen sowie deren Angehörige und Freunde heute kaum noch eine Wahl zu gewinnen ist und man allenfalls noch als große Koalition Mehrheiten bekommt.

    Deswegen beginnt in der Union jetzt eine Diskussion, die andere Parteien schon vor Jahren geführt haben. Aber nicht aus Vernunft, sondern aus Zwang!

    Das wäre nicht so schlimm, wenn das Ergebnis dennoch echte Gleichberechtigung wäre, aber die Union betont stets (weil sie ja auch ihre konservativen Wähler nicht vergraulen will, die wollen ja Wähler dazugewinnen und nicht eine Gruppe durch eine andere ersetzen), dass es ihnen allenfalls darum geht, homosexuelle Paare an sich anzuerkennen. Schön, aber Jahrzehnte zu spät!

    Was wir jetzt brauchen ist endlich echte Gleichberechtigung durch eine echte Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare (wie in den Niederlanden und Belgien)!! Alles andere ist weitere Diskriminierung! (Und es dürfte jedem klar sein, dass sich die Union in echter Gleichstellung nicht bewegen wird, was sie ja auch selbst sagt.)

    Wieso soll man eine Partei wählen, die uns als Almosen ein Existenzrecht geben will, wenn es auch Parteien gibt, die uns wirklich gleichstellen wollen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Die Kanzlerin der HerzenAnonym
  • 03.11.2006, 17:20h
  • Meine Partei ist wunderbar,
    das wird auch bald den Schwulen klar,
    denn wir sorgen für Aufschwung in diesem Land,
    und gehen dann mit allen Hand in Hand.

    Wir sorgen dafür, dass Schulden sinken,
    dass allen Menschen tolle Jobs winken,
    dass Leistung sich wieder auf Glück reimt
    und die Sonne über Deutschland scheint.

    Mit uns geht's bergauf für fleißige Leute,
    das ist es, was wir brauchen heute,
    damit wir leben Hand in Hand,
    in Deutschland, dem Wirtschaftswunderland!

    Wir haben Steuerüberschüsse, bauen Schulden ab, senken die Lohnnebenkosten und sind auch sonst fabulös! Das ist die Angie-Party, das ist die CDU. Kommt alle, macht mit. Eure Euch ewig liebende Kanzlerin der Herzen
  • Antworten » | Direktlink »
#37 hwAnonym
  • 03.11.2006, 18:19h
  • klatsch, klatsch, klatsch.....

    hannelore kohl lebt
    Folge XIII:
    -----nur noch rüttgers club, leder-montur weg, jetzt rosa tüll....
  • Antworten » | Direktlink »
#38 DanielAnonym
  • 05.11.2006, 13:47h
  • Ich kann es teilweise nachvollziehen, wenn man sagt "das ist nur ein Bereicht", aber diese eine Bereich ist dank der CDU/CSU Jahrelang zur Qual für Schwule und Lesben geworden.

    Auchw enn ich meine Zustimmungen zu einigen Punkten habe, würde ich sie nie wählen, weil sie was gegen mich als Menschen haben.

    "Da können wir ja gleich über Teufelsaustreibung reden"
    Ist auch in der CSU noch auf der Tagesordnung.

    Diese Parteien reduzieren mich auf meine Sexualität und das mag ich nicht, trotz anderen übereinstimmungen
  • Antworten » | Direktlink »
#39 hwAnonym
  • 16.11.2006, 13:04h
  • @ kanzlerin

    brüll, brüll, brüll & lol

    -rosa tüll mit blauweißer bordüre:

    CSU wirft SPD Neoliberalismus vor
    [spiegel-online, 16.11.06]
  • Antworten » | Direktlink »
#40 tux2006Anonym
#41 MichaelAnonym
  • 11.02.2007, 20:28h
  • ABSOLUTER SCHWACHSINN

    jede partei ist wählbar, auch für schwule! es kommt auf die politische orientierung an -die man vertritt oder besser gesagt vertreten lassen will-. eine parteil wie die cdu, kann sich nicht mehr erlauben "gegen schwule" zu sein, schließlich war ein bekennder homosexueller bereits als außenminister im gespräch (westerwelle) u

    und unsere rechte, die natürlich wichtig sind sind im vergleich nicht so wichtig wie die großen wirtschaftlichen themen die unser land nach vorne bringen sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 tuxAnonym
#43 tuxAnonym
  • 13.04.2007, 09:52h
  • @michael: ja die rechte hat erheblichen zulauf. daran ist auch die cdu nicht ganz unschuldig. siehe den herrn oettinger mit seiner revisionistischen rede über filbinger.

    naja, und bei der rechten solls ja auch schwestern geben.

    im übrigen werden die bürgerrechte dank dem herrn schäuble sowieso bald gestrichen, alles im namen der "terrorabwehr", nur wo sind die ganzen terroristen??

    www.wahrheitssuche.org/kofferbomber.html
  • Antworten » | Direktlink »
#44 TuxAnonym
#45 joergAnonym
  • 20.05.2007, 01:05h
  • "...sogar ein Regierungspräsident ist inzwischen dabei."
    Dennis Klein meint hier den durch seinen rechtsextremen Koalitionspartner Schill zwangsgeouteten Ole von Beust?
  • Antworten » | Direktlink »
#46 tuxAnonym
  • 20.05.2007, 09:24h
  • @joerg: Hm, es gab da nboch einen, der hiess B.Vogel. Umgangssprachlich hatte er den Spitznamen Grinsebacke.
    Der wurde auch zwangsgeoutet, vom Szenemagazin Buschfunk. Dann sorgte er dafür, das dieses Szenenmagazin eingestampft wurde, wie das im Thüringer Klüngel so üblich ist.

    Hoffen wir mal, das jetzt in Sachsen richtig Köpfe rollen. Beim Korruptionsskandal. Vielleicht erfährt man dann auch mal, in welchen dunklen Kanälen die Fördergelder verschwunden sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 wolfAnonym
  • 29.06.2007, 17:48h
  • generell sind parteien die sozialschwache dikriminieren und kriminalisieren nicht wählbar, also kann man die grünen, fdp, spd und erst recht die cdu vergessen, bleibt nicht viel übrig , leider.
    aber fakt ist, dass dieses lebenspartnerschaftsgesetz ungeheuerliche missstände geschaffen hat und durch seine halbherzige umsetzung mehr schaden als nutzen hervorgebracht hat.
    ich möchte mal die fdp-tunte sehen, die mit einem hartz IV. empfänger liiert ist und ihre vermögensverhältnisse offenlegt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#48 queeriAnonym
#49 tuxAnonym
  • 31.07.2007, 23:40h
  • NIEMALS! Parteien, die faschistische rituale pflegen, mit den selbsternannten "vertriebenen" zusammenarbeiten und immer wieder mit Menschenrechtsverletzenden Ideen an die öffentlichkeit treten, dürfen von homosexuellen nicht gewählt werden. Zumal sich die CDU bis heute vehement weigert, Homosexuelle, die unter ihrer regierung litten, zu entschädigen.

    Die CDU ist kein deut besser als die NPD!!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 unknownsoldierAnonym
  • 10.08.2007, 20:10h
  • Hehe immer diese Politiker damals hat die SPD damit geworben Cannabis zu legalisieren, und was war das ende vom Lied SPD an der macht und nix wars, jetzt probiert die CDU sich mit ner Wahllüge
  • Antworten » | Direktlink »
#51 ThreadneedleAnonym
  • 17.09.2007, 18:54h
  • Ich habe mal den für meinen Wahlkreis "zuständigen" Bundestagsabgeordneten Bosbach (CDU) gefragt, ob er bereit wäre, sich im Rahmen der Erbschaftsteuerreform für die Gleichstellung von Ehen und eingetragenen Lebenspartnerschaften einzusetzen. Hier seine Antwort:

    "Wie Sie wissen, stellt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bzw die Union als Partei nicht das Lebenspartnerschaftsgesetz und dessen rechtliche Regelungen in Frage, des ungeachtet werden wir aber nicht das Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz unterstützen oder andere rechtliche Regelungen, die die Lebenspartnerschaft der traditionellen Ehe von Mann und Frau und ihren Rechtsfolgen gleichstellen.

    Zur Begründung verweise ich auf die zahllosen Erklärungen, die ich in den vergangenen Jahren in allen Medien zu diesem Thema bereits abgeben musste bzw abgegeben habe."
  • Antworten » | Direktlink »
#52 DavidAnonym
  • 17.09.2007, 19:30h
  • "Zur Begründung verweise ich auf die zahllosen Erklärungen..."

    Ich würde mal ganz gerne Fragen, wie die Partei denn bitteschön die Gleichstellung in den Pflichten (Hartz IV Reform) "zahhllos" erklärt, wo man Homo-Paare aber gaaanz schnell mal für ehe-ähnlich erklärt hat!!!! Aber NUR in den Pflichten!

    Ausserdem noch die Frage, was daran christlich und sozial sein soll, wenn der überlebende Lebenspartner dank Erbschaftssteuer ruiniert wird.
    Wie wird denn das begründet??
  • Antworten » | Direktlink »
#53 ClaasAnonym
  • 21.09.2007, 18:33h
  • Nach der letzten Bundeswahl hat die Union zwar erkannt, dass sie vor allem in den Städten verloren hat und wollte sich deswegen ein modernes Image verpassen, damit sie nicht wieder das drittschlechteste Ergebnis ihrer Geschichte haben.

    Das Problem ist nur: ähnlich wie bei der FDP ist das alles nur Gerede, dem aber keine Taten folgen. Im Gegemteil: in der Praxis schaden sie uns, wo es nur geht.

    Von Worten haben wir nichts! Nur Taten zählen! Sonst nichts! Und dann gibt es nur einen Schluss, der sich fast täglich bewahrheitet: Die Union ist und bleibt unwählbar!!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 Dirk CarstensenAnonym
  • 02.11.2007, 23:39h
  • Machen wir uns nichts vor. Es war seinerzeit der CDU/CSU dmonierte Bundesrat, der eine echte Homo-Ehe unmöglich machte und uns das Lebenspartnerschaftsgesetz bescherte. Da war man im katholischen Spanien konsequenter.
    In den letzten Fraktionssitzungen dieser Parteien war Homosexualität überhaupt kein Thema. Es bliebe Alles wie es ist. Ungerecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 nino89
  • 13.11.2008, 19:38h
  • Ehe ich die CDU wähle, bekommen Schweine Flügel und Katzen Kiemen. Obwohl das sicherlich kein unrealistisches Szenario ist, wenn man bedenkt, was passiert, wenn die AKW's dochmal "streiken" oder anders arbeiten als geplant...
    Auch dass wir Stasi 2.0 den C-Parteien und vor allem natürlich unserm netten Schäubelchen zu verdanken haben, ist ein Grund gegen die CDU.
    Die Ablehnung jeglicher Direktdemokratie ist auch ein ganz wichtiger Punkt gegen die CDU/CSU!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 PaulaAnonym
  • 01.08.2012, 01:15h
  • Ich würde mir wünschen, dass im kurzen Ankündigungstext des Artikels nicht von der neuen "schwulen Partei" gesprochen wird, sondern von der "neuen Partei der Homosexuellen" oder der "neuen schwul-lesbischen Partei".
    Die doppelte Unsichtbarkeit von Lesben muss auf einer Seite, die sich queer nennt schließlich nicht auch noch begünstigt werden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel