Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=5837
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ist die Union wählbar?


#21 WolleAnonym
  • 27.10.2006, 17:50h
  • Für mich als schwulen Mann ist die CDU absolut unwählbar.

    Ungefähr so, als ob ein türkischstämmiger deutscher NPD wählen würde...... geht einfach nicht....

    Schwule die CDU wählen sind selber daran schuld wenn sie diskriminiert werden und dürfen sich auch nicht beschweren... noch im letzten Kohl-Jahr wurden schwule Generäle unehrenhaft entlassen. 3 Monate (!) nach Amtsübernahme durch Schröder wurde eine entsprechende Verordnung entlassen, die das verbietet.....
  • Antworten » | Direktlink »
#22 alfAnonym
#23 AngelpowerAnonym
  • 27.10.2006, 18:24h
  • Bla bla bla , die CDU ist für Homos, so es ihnen um die Gleichberechtigung geht nicht wählbar!
    Über@TUX muß man nichts sagen, er kann nur was nicht seiner Sicht/ Parteienausrichtung entspricht verteufeln , er kann nicht argumentieren udn schon gar nicht logisch begründen!

    Das mit der CDU DDR Blockparteienvergangenheit ist schon richtig, schlielich verlangen die von der PDS immer eine Aufarbeitung der Geschichte, das sollten die dann auch mit ihren Blöckflöten machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 tux2006Anonym
#25 gerdAnonym
  • 28.10.2006, 00:35h
  • Erstmal ist es gut, dass sowohl CDU und CSU sich "ein wenig modernisieren" in der Familienpolitik und nicht mehr ganz so "ewig gestrig" daherkommen. Besser sie marschieren langsam in die richtige Richtung anstatt das sie im Gestern verharren...für uns kann dieser Schwenk -auch wenn er noch nicht das "Gelbe vom Ei" ist nur gut sein.

    Ist die CDU/CSU daher gegenwärtig für homosexuelle Menschen wählbar ? Schwierige Frage...je mehr sich CDU/CSU in der Familienpolitik modernisieren (gilt auch für Patchworkfamilien, Hausmänner und Alleinerziehende) desto schwieriger ist die Antwort. Früher war es klar...mit Sicherheit sind sie nicht wählbar.

    Und heute ? Letzlich eher nicht, wenn man an viele Punkte denkt (die Notarlösung in Bayern, das zersplitterte Beamtenrecht mit Diskriminierungen von Lebenspartnern, das ungerechte Steuersystem mit dem diskriminierenden Ehegattensplitting)...dies alles sind Punkte, wo es einem dann sehr schwer fallen dürfte, die CDU/CSU zu wählen.

    Aber mit Sicherheit dürften diese Fragen in zehn Jahren "Geschichte" sein, und dann stellt sich ernsthaft die Frage, ist die CDU/CSU wählbar, wenn keine Diskriminierung bei den Paarbeziehungen in der gesetzlichen Anerkennung mehr vorliegen...spätestens dann dürfte die Frage offen sein. Aber noch ist es soweit noch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 JanAnonym
  • 28.10.2006, 16:23h
  • Ich habe letztesmal CDU gewählt. Bis auf den
    Bereich Homosexualität hatte ich da die größte
    Übereinstimmung. In einer Demokratie sollte man
    die Partei mit größtmöglicher Übereinstimmung
    wählen können, sonst klappt das ganze nicht.
    Völliger Quatsch, dass die aus einem einzigen
    Grund tabu sein sollen. Das wollen linke Schwule
    einem natürlich immer einreden.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 saltgayAnonym
  • 28.10.2006, 19:36h
  • Es mag ja viele Diskussionsthemen geben. Nichts gegen eine bunte Vielfalt. Aber dieses Thema ist eines der überflüssigsten überhaupt. Da mag das neoliberale Herumgesülze eines Gerd, oder einer Weinbergshusche auch nichts mehr herumreißen. Das besitzt den Unterhaltungswert einer Karnevalssitzung in Baumholder, wo sich vielleicht Bernhard Grinsebacke auf den schlecht durchbluteten Schenkel klopft. Da ist auch sein ehemaliger Staatssekretär vom Rhein, für welchen eine Plattenbauwohnung zum Luxusappartement umgebaut wurde, nur unwesentlich unterhaltsamer. Aus dem Thema vermag ich noch nicht einmal eine satirische Kleinigkeit zu entlocken. Das will etwas heißen. Es gehört einfach in die Mottenkiste samt der Partei.

    Masochismus ist ja ganz schön und gut, ich schau mir ja auch manchmal Achim Mentzel an, denn Halloween steht ja vor der Tür. Dennoch brauche ich keine personifizierten Tütenlampen mit geistiger Erhabenheit einer Nierentischplatte, wo jemand aus dem Cocktailsessel der vermufften 50er über Profilschärfungen schwadroniert. Auch wenn die CDU/CSU sich versucht neue Etiketten aufzukleben - der geistige Sperrmüll von vorgestern wird dadurch nicht beseitigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 tux2006Anonym
  • 28.10.2006, 23:03h
  • @Jan: Soso, du hattest also die "größtmögliche Übereinstimmung". In was? Wie man Armut erhöht? Wie man Steuergeschenke macht, an Reiche und Unternehmen? Oder wie man Arbeitsplätze vernichtet?

    Ich weiss nicht, was einen Menschen dazu treibt, C-Parteien zu wählen??

    Oder ist es bei Dir so, wie es Kittner formulierte?? "Je niedrieger der geistige horizont und die bildung, desto höher die bereitschaft, CDU/CSU zu wählen"

    Wenn ich so deinen ganzen anderen "kommentare" hier lese, würde ich sagen, das dieser spruch eines kabarettisten zutrifft.

    @saltgay: Jo, klar, es gibt diese karrieristen, wie Bernhard "Grinsebacke" Vogel, von Beust oder Peter Gauleiter.
    Letzterer hatte auch mal vorgeschlagen, Schwule in internierungslager zur Verhinderung von AIDS zu sperren. Bis Ihn dann mal ein Pressefotograf mit nem haufen Strichern ablichtete.

    Bei vogel war es ja so, dass das SchwuLesBische Magazin "Buschfunk" ihn outete und er dieses Magazin daraufhin verbieten lies. Dank an den Thüringer Verfassungsschutz.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 MarstophProfil
  • 29.10.2006, 08:25hBerlin
  • Schon die Fragestellung halte ich für einen Scherz :-)
    Wenn man sich mal im Lande etwas weiter und auch näher (z.B. Stadtregierung Frankfurt am Main) umschaut, dann ist dieses homofreundliche Geplänkel der C-Parteien nur die Gegenreaktion der Annäherung der Grünen an die CDU. In Frankfurt regieren sie bereits gemeinsam, was die Grünen dort nicht davon abhält Kürzungen bei Homo- und AIDS-Projekten mitzutragen. Hallo...?!
    - Rot-Grün trägt nicht mehr, die nächste Koalition wird wohl eher rot-gelb, denn wenn Herr Beck die Wahl hat zwischen den Grünen und den Gelben, nimmt er doch lieber die echte FDP und nicht die neuerdings schlechte Kopie. Immerhin hat er mit der echten FDP bereits persönliche gute Erfahrungen. Bedeutet aber für Grüne und Schwarze neue potentielle Partner finden zu müssen. Und ob schwarz-grün für uns Homoletten so erstrebenswert ist, würde ich doch stark anzweifeln!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 tux2006Anonym
  • 29.10.2006, 11:35h
  • Warum, um alles in der Welt, soll ich einer Partei vertrauen, die mit Rechtsradikalen gemeinsame Sache macht?
    Herr Stoiber ist nach wie vor ein kleiner Hitler, ebenso wie sein Amtskollege Koch.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel