Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5846
  • 27. Oktober 2006, noch kein Kommentar

Die Soullegende huldigt auf ihrem neuen Album ihren Vorbildern: Ella Fitzgerald, Billie Holiday und Lena Horne.

Von Jan Gebauer

Für alte Klassiker, die schon 1.000 Mal aufgenommen wurden, braucht man eine große Sängerin, die den Songs den nötigen Glanz verleiht: Gladys Knight, seit den frühen 60er Jahren eine der absoluten Soul-Queens Amerikas, ist so eine Sängerin. Ihre Stimme ist edel, warm und kräftig – mit 62 Jahren hat sie noch nichts von ihrem Glanz verloren. Mit "Before Me" gibt Knight ihr Debüt für das großartige Jazz-Label Verve, dass derzeit einen wahren Boom mit starken Sängerinnen erlebt. Immerhin gehören so unterschiedliche Künstlerinnen wie Diana Krall, Rebekka Bakken, Linda Ronstadt, Randy Crawford oder Natalie Cole zum Stamm des traditionsreichen Labels. "Before Me" ist im Prinzip ein Tribut an Knights Wurzeln – Vocal Jazz, Soul und Blues der alten Schule, von Sangesschwestern wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Lena Horne, Sarah Vaughan oder Dinah Washington vor Jahrzehnten zu Klassikern erhoben. Knight darf man getrost zu dieser Reihe von außergewöhnlichen und unvergessenen Sängerinnen zählen, die zum Besten gehör(t)en, die die besagten Genres hervorgebracht haben.

Inspiriert singt die Knight Evergreens wie "Since I Feel For You", "The Man I Love", "Stormy Weather" oder "Someone To Watch Over Me". Die Arrangements sind klassisch gehalten. Überraschungen gibt es zwar kaum, dafür aber hochprofessionelles Musik-Entertainment. Keine Geringeren als die beiden Top-Produzenten Tommy LiPuma (Diana Krall, Natalie Cole, Al Jarreau, George Benson) und Phil Ramone (Frank Sinatra, Ray Charles, Barbra Streisand, Tony Bennett) saßen an den Reglern und sorgten dafür, dass die Knight zur Höchstform aufläuft und eines ihren besten und überzeugendsten Alben der letzten 20 Jahre vorlegt. Unterstützung fand Knight auch bei dem Clayton/Hamilton Jazz Orchestra, das zuletzt u. a. bei Diana Kralls Album "From This Moment On" den richtigen Sound besorgte. Wer übrigens nicht mehr ganz genau im Kopf hat, mit welchen Hits Knight in den letzten 40 Jahren vor allen Dingen die US-Charts bereicherte, sei an dieser Stelle noch ein paar ihrer Erfolge erwähnt: "Every Beat Of My Heart" (1961), "I Heard It Through The Grapevine" (1967), "Neither One Of Us", "Midnight Train To Georgia" (1973), "The Best Thing That Ever Happened To Me" (1974), "That’s What Friends Are For" (1985), "Love Overboard" (1987), "License To Kill" (1989, aus dem gleichnamigen James-Bond-Film).

27. Oktober 2006