Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5848
  • 27. Oktober 2006, noch kein Kommentar

London (queer.de) - Wenn Original-Bilder von Andy Warhol versteigert werden, gehen in der Regel Unsummen über den Auktionstisch. Jetzt erzielen auch Künstler Rekordpreise, die einfach nur den Stil Warhols kopieren. Der britische Straßenkünstler und Anhänger der Popkultur Banksy ist ein solcher Kopierer. In dieser Woche hat er für ein Gemälde umgerechnet rund 75.000 Euro geboten bekommen. Erwartet wurden auf der Auktion bei Sotheby’s höchstens 15.000 Euro. Statt Marilyn Monroe, die auf dem Warhol-Original vierfach in schreiend bunten Farben zu sehen ist, prangt die Banksy stattdessen das Konterfei von Kate Moss. Banksy macht eigentlich nichts anderes, als ein Prinzip der Popkultur anzuwenden: Jede Kopie ist ein weiteres Original. Warhol hat nichts anderes getan. Dereinst von einem Reporter befragt, warum er denn bei seinen berühmten Brillo Boxen einfach nur repliziert hat, statt etwas Neues zu kreieren: "Weil es einfacher ist". (cs)