Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5860

Rom (queer.de) - Am Wochenende beherrschte der Streit, welche Toilette die transsexuelle Parlamentsabgeordnete Vladimir Luxuria benutzen sollte, die Nachrichten in Italien. Am Freitag hatte es in der Damen-Toilette einen verbalen Schlagabtausch zwischen Luxuria und der konservativen Abgeordneten Elisabetta Gardini gegeben. Die Sprecherin von Silvio Berlusconis Partei Forza Italia sagte zu der prä-operativen Transsexuellen: "Sie können diese Räumlichkeiten nicht benutzen. Das ist die Damen-Toilette". Daraufhin bat sie den Parlamentspräsidenten Fausto Betinotti, eine "Transsexuellen-Toilette" im Parlament zu installieren. "Er sollte sein eigenes Klo haben. Ich habe ihn in unserer Toilette gesehen und habe mich krank gefühlt", so Gardini. Sie sei Opfer einer "Sex-Attacke" geworden, erklärte die konservative Politikerin. Die Kommunistin Luxuria hatte beim Waschbecken ihren Lippenstift nachgezogen. Sie schlug via Presse zurück: "Ich habe seit Jahren die Damen-Toilette benutzt. Eine so aggressive Verbalattacke hätte ich nie erwartet. Wenn ich zu den Herren gehen würde, wäre das peinlich sowohl für mich als auch für die anderen Männer." Betinotti hat unterdessen zur Toleranz aufgerufen. Die Kosten für die stille Örtlichkeit sind in Italien ohnehin umstritten. 2007 sind für Seife, Toilettenpapier und Reinigungsmittel allein im Senat zwei Millionen Euro im Budget eingeplant. Luxuria hatte bereits mehrfach Schmähungen ertragen müssen: Im Wahlkampf hatte die faschistische Europa-Abgeordnete Alessandra Mussolini in einer Talkshow gesagt, es sei besser, Faschist zu sein als eine "Schwuchtel" (queer.de berichtete). (dk)



#1 hwAnonym
  • 30.10.2006, 13:11h
  • hier handelt es sich jetzt aber definitiv um
    eine bolschewistische verschwörung !!!!
    da lass ich mir nix vormachen !!!
    vladimir luxuria und der parlamentspräsident fausto betinotti gehören beide der rifundazione comunista an.... pfff.... vladimir...da geht´s doch schon los..die fangen mit dem clo an und hören bei ´ner roten loge auf:

    de.wikipedia.org/wiki/Loge_P2

    de.wikipedia.org/wiki/Gladio#Italien

    italiener seid wachsam !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DanielAnonym
  • 30.10.2006, 17:02h
  • Sie gehören beide der KP an, na und? Die konservative Politikerin hat auch den Parlamentspräsidenten nur um etwas gebeten, darf man das nicht, wenn der in der KP ist?

    Lesen, denken, schreiben..... das ist immernoch am besten
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JanAnonym
  • 30.10.2006, 21:54h
  • Lächerlich sich da zu beschweren.
    Selbstverständlich kann sie aufs Damenklo gehen.
    Haben die keine Klotüren, die Sie zumachen
    können? Das ist doch nur dummes politisches
    Gehabe. Dem sollte direkt ein Riegel
    vorgeschoben werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gravitationAnonym
  • 31.10.2006, 14:43h
  • mich erinnert diese szene sehr an den film "better than chocolate"... da wird auch eine transsexuelle auf der damentoilette angemacht.
    ich finde dieses verhalten unmöglich...auch wenn sie nicht operiert ist, so ist sie doch irgendwo eine frau und hat damit das recht die damentoilette zu benutzen!
    vor allem was bitte ist mit "sex-attacke" gemeint? sie hat doch nur ihren lippenstift nachgezogen, nichts weiter...

    und es spielt doch keine rolle welcher partei sie angehört, niemand hat das recht jemand anders so unfair zu behandeln, aber so sind sie, die konservatieven...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 02.11.2006, 11:14h
  • Tja, das Klo ist bleibt immer noch die institutionalisierte Diskriminierung aller, die nicht in Bild der Zweigeschlechtlichkeit passen.
  • Antworten » | Direktlink »