Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5862

Berlin (queer.de) - Während es im ersten Halbjahr 2006 etwas weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland gegeben hat, ist die Zahl der Ansteckungen durch Homo-Sex auf dem höchsten Stand seit 1993 gestiegen. Das gab das Robert-Koch-Institut heute bekannt. Insgesamt gab es zwischen Januar und Juni 1.197 Neuinfektionen und damit etwas weniger als in den beiden vorangegangenen Halbjahren (1.254 bzw. 1.232). Die Zahl der Neudiagnosen liegt zwar zirka 50 Prozent höher als in den Jahren 1999 bis 2001, in denen der bisherige Tiefpunkt der Neudiagnosezahlen erreicht worden war. Sie steigt aber derzeit nicht weiter an, erklärte das RKI. Männer, die Sex mit Männern haben, stellen mit 62 Prozent der Neudiagnosen die größte Gruppe. Im Vergleich zum Vorhalbjahr hat die Zahl in dieser Gruppe gegen den Trend um drei Prozent zugenommen.
Schweiz: Viel mehr Schwule infizieren sich
Auch in der Schweiz steigt die Zahl der HIV-Infektionen unter Schwulen an, während sie in der Gesamtbevölkerung rückläufig ist. Das Bundesamt für Gesundheit meldete, dass sich bis Ende des Jahres rund 300 Männer durch Sex mit anderen Männern infiziert haben werden. Schon von 2004 bis 2005 war der Anteil von Schwulen an den gemeldeten Fällen von 36 auf 49 Prozent gestiegen. Das Bundesamt meldete, dass Prävention unter Schwulen nicht mehr so gut ankomme, da es das "Party-Ambiance" beeinträchtige. (dk)



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.

60 Kommentare

#1 CarstenFfm
#2 WolfgangAnonym
  • 31.10.2006, 17:14h
  • Wer Barebacking praktiziert hat es nicht anders verdient.

    Ich finde es schade, dass die Gemeinschaft für die Kosten aufkommen muss....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AlexAnonym
#4 seb1983
  • 31.10.2006, 18:02h
  • Bei allem Selbstbewusstsein:
    Das sind Momente in denen ich mich schäme auch schwul zu sein!

    Und schonmal im Voraus für alle die meinen viele hätten keine Ahnung von HIV und wie man sich ansteckt Schwachsinn Schwachsinn Schwachsinn hoch 10!!!!!

    aba aba aba die Heteros?? Sinkende Ansteckungsraten, ein gutes Zeichen. Bei den trendigen schwulen barebackern ist eh Hopfen und Malz verloren.

    Stört das "Party-Ambiance" ?? Ein Armutszeugnis für die "Community"!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Axel BerlinAnonym
  • 31.10.2006, 18:33h
  • Vorsicht an alle Barebacker belastenden Poster:

    Die Firma "Horch und Guck" wird alle Eure Gayromeoprofile durchforsten und feststellen wer Bareback macht.
    MfS Dokument 534, IM Putzi
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HampiAnonym
  • 31.10.2006, 18:49h
  • @Wolfgang: Genau das habe ich in meinem letzten Posting ja geschrieben,die Gesellschaft muss für die sozialen Kosten aufkommen, da die Medikamentenbehandlung bei HIV noch immer sehr viel kostet, wird der Steuerzahler zur Kasse gebeten durch höhrere Krankenkassenprämien. Blöd nur, dass, wenn man die Behandlung selbst bezahlen müsste, auch wieder Ungerechtigkeiten entstehen, der arme Schwule kann sichs nicht leisten und stirbt viel früher, der Reiche Homo kann sich die Behandlung weiterhin leisten und hat eine viel höhere Lebenserwartung dadurch. Vielleicht führt der Weg bei uns eher zu einer Verschärfung der Strafnormen, barebacking wird von Amtes wegen strafbar, ok, auch wieder blöd, denn dafür bräuchte es verdeckt arbeitende schwule Spitzel à la DDR, die im Darkroom jeden packen der ungeschützt fickt,dabei fotografieren und die Typen anzeigen. Nur, was dann? Knast? Kostet den Steuerzahler auch wieder, ein Gefängnisplatz in der Schweiz kostet pro Häftling hunderttausend Schweizer Franken pro Jahr! Und an eine Ausweisung von erwischten Barebackern in viel billigere Gefängnisse in Niger oder Tschad wird auch niemand ernsthaf in Erwägung ziehen, es gibt also leider keine Lösung für dieses Problem!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 OlafAnonym
#8 Axel BerlinAnonym
  • 31.10.2006, 19:04h
  • @Hampi
    Ich schlage vor, die Medikamentation für die Barebacker auf Aspirin umzustellen.
    Das ist eine preisgünstige Alternative.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 31.10.2006, 19:19h
  • Die Kommentare sind zum Teil ganz schön grass. Nur drauf auf die Todkranken bzw. die, die es vorraussichtlich irgendwann werden. Ich finde etwas Respekt schon angebracht, wenn jemandem etwas schlimmes widerfährt, auch wenn es (auch nur vielleicht) selbst verschuldet ist. Sagt ihr auch bei Autobahnkreuzen: "Recht so, was muss die Sau auch so schnell fahren". Oder wenn jemand Leberzerose hat: "Scheiß Säufer"! Das ist sau geschmacklos. Ich bin bereit für HIV-Kranke Krankenkassenbeiträge zu zahlen, ebenso wie ich bereit bin für Raucher Krebstherapien zu bezahlen. Das nennt man Menschlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 redforceAnonym
  • 31.10.2006, 19:25h
  • Hampi: Gibt es doch: einfach mal mit den Freunden drüber reden, darüber diskutieren, ob Barebacking das Risiko wirklich wert ist und dann immer ein Kondom dabei haben & auch verwenden
  • Antworten » | Direktlink »