Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5863

Die Halloween-Party am Dienstagabend auf San Franciscos Castro Street hat ein schreckliches Ende genommen. Zehn Verletzte.

Von Carsten Weidemann

Bislang unbekannte Täter schossen in die Menge und verletzten zehn Menschen, zwei davon lebensgefährlich. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Seit ein paar Jahren kommen traditionell zu Halloween Menschen aus der ganzen Stadt in die Castro Street, um dort das größte Halloween-Straßenfest zu zelebrieren. Gegen 22:40 Uhr waren plötzlich Schüsse zu hören, die viele Augenzeugen zunächst für Feuerwerk hielten. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hätte es zuvor Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen auf dem Fest gegeben.

Die Polizei hatte in diesem Jahr wegen vorangegangener Sicherheitsprobleme ihre Präsenz auf dem Event verstärkt. Im Jahre 2002 gab es fünf Messerattacken und mehrere Schlägereien. Vertreter der Gay Community hatten beobachtet, dass die Party in der schwul-lesbischen Straße zunehmend auch homofeindliche Leute anzieht, die Ärger provozieren wollen. Viele Lesben und Schwulen würden bereits vorziehen, an dem Tag daheim zu bleiben. Die verstärkten Kontrollen hatten jedoch das unglückliche Ereignis nicht verhindern können.

01.11.2006



#1 SaschaAnonym
  • 01.11.2006, 15:51h
  • Ja, wir sehen es doch tagtäglich im Irak und anderswo:

    DAS ist die Art von "Demokratie", die die USA bzw. ihre kriminelle Regierung in alle Welt exportieren wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
  • 01.11.2006, 20:48h
  • Kein Wunder, denn in den USA gibt Schusswaffen an jeder Ecke .....man muss sich ja verteidigen können!!!!
    Wer verteidigt uns vor G.W.B und Konsorten!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antosAnonym
#4 SaschaAnonym
  • 01.11.2006, 23:57h
  • Und hier noch ein sehr guter Artikel zu den gesellschaftlichen Verhältnissen made in USA anno 2006.

    Da sieht man, wie sehr wir auch in Europa darauf achten müssen, jeden Einfluss faschisisch-religiöser Gruppierungen im Keim zu ersticken, und nicht - wie viele in diesem Forum - Diskriminierung und Ungleichbehandlung (egal welcher Art) schönzureden...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
#6 hwAnonym
  • 02.11.2006, 10:37h
  • de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

    de.wikipedia.org/wiki/Psychologische_Kriegf%C3%BChrung

    ..die kann auch untypischerweise teilglobal
    mit dem einsatz aller zur verfügung stehenden medien erzeugt werden.
    tora-bora - oder wo alles begann.
    wenn nach den wahlen in den usa die
    hässliche fratze kapitalismus im führungstaat vielleicht wieder ein teil-menschliches anlitz haben wird, neue sprach-codes und mems verteilt worden sind, kann man die folgen der hysterisierung von "zivilisierten" gesellschaften vielleicht aufarbeiten.
    erste anzeichen gibt´s ja. die 4. gewalt scheint ja aus ihrer schockstarre erwacht zu sein, man traut sich wieder ein bißchen.
    schulmassaker, kannibalismus, selbstjustiz sind ja im kleinen nur das, was der amerikanische übervater staat im großen abzieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 02.11.2006, 11:10h
  • ..und das noch zur methodik.
    also nix conspiracy oder verfolgungswahn,
    sondern schlichtes einfaches handwerk,
    das regulativ 4. gewalt auszuhebeln.
    wen man die aggressionsbereitschaft nach
    aussen mit allem fördert, wozu es egal wo auf der erde immer der repression nach innen bedarf, fallen hürden und schranken
    der zivilisation.

    www.presseportal.de/story.htx?nr=894794&firmaid=9377
  • Antworten » | Direktlink »