Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5866

Jerusalem (queer.de) - Eine Gruppe ultraorthodoxer Juden hat Dienstag und Mittwoch Nacht gegen den für 10. November geplanten CSD protestiert. Die Demonstranten zündeten ausrangierte Autos an und schmissen Steine auf die Polizei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dabei sind drei Polizisten verletzt worden, fünf Gewalttäter wurden verhaftet. Wegen der Zwischenfälle hat die Polizei eine Urlaubssperre verhängt und die Kräfte in Alarmzustand versetzt - normalerweise wird das nur während eines Krieges oder eines Terroranschlags angeordnet. Die Behörden gaben nach den Demonstrationen bekannt, sie würden mindestens 2.000 Grenzschützer bereit stellen, um den CSD zu schützen. Falls sich die Situation verschlechtert, könnte die Parade auch untersagt oder in eine andere Stadt verschoben werden, mutmaßen israelische Medien. Bereits im Vorfeld des World Prides im August hatten sich jüdische, muslimische und christliche Vertreter gegen die Austragung eines CSDs ein Jerusalem gewandt und Homosexuelle als Sünder verurteilt (queer.de berichtete). (dk)



14 Kommentare

#1 hwAnonym
  • 02.11.2006, 16:02h
  • in einer situation in der israel nach innen so versumpft ist, wie aggressiv nach aussen, riechen diese figuren natürlich
    morgenluft. wer sich hausgemachte faschisten aus dem russischen einwanderermilieu am kabinettstisch gönnt, muss sich nicht wundern, wenn der hausgemachte fundamentalistische mob auf der straße tanzt. denen geht es nicht um grundliegende menschenrechte, nahrung, bildung, gesundheit, wie anderen bewegungen in dieser region, sondern um das gewissensdiktat. in weniger abgefeimten kreisen des globalen weltdorfes gleicht das regierende personal, das sich isreals herrschende kreise halten, zur zeit einer gang of thugs.
    der abgeordnete der arbeitspartei avischai braverman:"..Vorläufig geht es in erster Linie um innenpolitische Angelegenheiten, um die Stärkung Israels von innen. Das muss durch den Kampf gegen die Armut passieren, gegen die Korruption und Bürokratie. Es geht jetzt um eine glaubwürdige Regierung mit anständigen Politikern, die den Staat von innen stärken, um dann dem Nachbarn offen gegenüberzutreten...."(taz, 02.11.06)
    der profane schwule in israel kann´s sich raussuchen, ob er von fundamentalisten körperlich bedroht wird oder von den straßen-staffeln des iran-angirffs-ministers
    liebermann. wenn man dann noch bush als freund hat, ist für unterhaltung gesorgt.
    ............שלום ישראל...............
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
#3 DanielAnonym
  • 02.11.2006, 17:17h
  • Genau das wollte Gott also? Witzige Sache...

    Die Religion wird die Ursache des Weltuntergangs sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
  • 02.11.2006, 17:38h
  • @ Daniel

    schön, dass du die kapitel 7-11 des buches, das deinen namen trägt kennst.
    schau aber nochmal im letzten kapitel nach,
    dort schreibt der heilige bischof marx aus trier:
    »Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens.«
    Also es ist nicht die Religion sondern, das Kapital.
    ..außerdem gibt es noch russische und chinesische feuerwerkskörper.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HampiAnonym
  • 02.11.2006, 22:46h
  • ....auch Tucken müssen akzeptieren, dass es immer Menschen geben wird, die sich vor Homosexuellen ekeln, genauso wie es Tucken gibt, die den Gedanken an heterosexuellen Geschlechtsverkehr oder sogar Frauen ganz allgemein eklig finden. Die Proteste sind vielleicht gar nicht immer religiös-fanatisch fundiert,sondern eben einfach aus einem inneren Gefühl des Abscheus und des Ekels heraus. Einer Tucke käme es ja auch nie in den Sinn, heimlich dem Damenturnverein beim Duschen zuzuschauen, die Tucke meidet doch solche Situationen. Ich finde es daher besser, Länder und Regionen, in denen ein Ekel vor homosexuellem Gehabe und Geschlechtsverkehr überwiegt, zu meiden. Ich mache ja auch keine Ferien in Bagdad, nur weil dies mein gutes Menschenrecht wäre, meinen Hintern auch dort zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 03.11.2006, 10:29h
  • @ hampi

    "....meinen Hintern auch dort zu zeigen...."

    in jeans, dscheballa oder lederhose ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Axel BerlinAnonym
  • 03.11.2006, 11:17h
  • @hw
    natürlich soll hampi seinen hintern nackig zeigen, so wie auf dem csd üblich. Tradition verpflichtet schließlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SvenAnonym
  • 03.11.2006, 15:47h
  • Sorry!
    Aber @hampi: Kauf Dir ein Gehirn!

    Es muss keiner Homosex toll finden. Aber man wird genug genötigt sich Heterosex anzusehen (ständig im Fernsehn, selbst bei Jugend- und Kindersendungen, wenn dort auch nur angedeutet). Auf einem CSD gibt es aber keinen Homosex, sondern nur Menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 madridEUAnonym
  • 03.11.2006, 18:11h
  • Wenn man sich wie @hampi vor seiner eigenen homosexuellen Identität ekelt, dann versteht man auch seine Kommentare. Wir kennen ihn ja nun schon länger und er wird uns mit seinen exotisch anmutenden Kommentaren immer ein wenig sympathischer.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sajoAnonym
  • 03.11.2006, 18:19h
  • @hampi
    Musst Du uns denn immer wieder mit Deinem Schwulen- und Selbsthass belästigen?
  • Antworten » | Direktlink »