Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5872

New York (queer.de) - Der heterosexuelle Musiker Moby ist das männliche Machogehabe leid und wünscht sich, seine künftigen Kinder würden homosexuell. Das meldet die englische Website "PR inside". "Ich bin hetero, aber ich bin mit Schwulen um mich herum aufgewachsen, ich kenne schwule Clubs", erklärt der Sänger seinen seltenen Wunsch. "Sie sind Hetero-Männern gegenüber überlegen. Sie prügeln sich einfach weniger und sie kommen nicht auf die Idee andere zu vergewaltigen." Zugleich richtete sich Moby in seinem Statement an alle Eltern: "Wenn man ein homosexuelles Kind hat, hat einen guten Grund, ein stolzes Elternpaar zu sein." Richard Melville Hall, wie der 1965 geborene Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, nimmt in Interviews gern und explizit zu allen möglichen gesellschaftlichen Themen Stellung. Der überzeugte Veganer setzt sich unter anderem für den Tierschutz ein. Moby veröffentlicht heute sein "Best Of"-Album "Go". (cw)



#1 AndreasAnonym
#2 FeanorAnonym
  • 04.11.2006, 23:44h
  • Schön, wenn jemenad so ein idealistisches Bild von Schwulen hat. Aber irgendwie kann ich ihm nicht so ganz folgen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 05.11.2006, 12:43h
  • Wir sollten uns diesmal ohne Einschränkungen einfach über die klare homophile Haltung dieses Mannes freuen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 05.11.2006, 16:10h
  • Was treibt jemanden um, ausgerechnet homosexuelle Kinder (also hoffentlich erst, wenn sie geschlechtsreif geworden sind) haben zu wollen? Sind wir jetzt statt was schlechteres was besseres? Einfach nur albern...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BesucherAnonym
  • 05.11.2006, 17:37h
  • Klar, dass Schwule nicht auf die Idee kommen, jemanden zu vergewaltigen, wenn es in Darkroom und Co. Sex bis zum abwinken gibt - etwas Äquivalentes für Heterosexuelle Männer dagegen wäre mir neu. Vielleicht sind Schwule "ausgeglichener", da würde ich ihm Recht geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 joshAnonym
  • 08.11.2006, 12:50h
  • @sebi:
    schwachsinn.
    wenn anna mit peter prinz und prinzessin spielt (weit von jedweder reife entfernt) is das o.k., wenn peter mit tom prinz und prinz spielen möchte, müssen sie warten bis sie 18 sind?
    statistisch gesehen sind schwule überlegen, das ist doch der grund warum wir den heten soviel angst einjagen, das sie uns am liebsten wegsperren würden (neben der tatsache angst zu haben, selbst schwul zu sein) *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 thirdrockalienAnonym
  • 08.11.2006, 13:58h
  • Moby macht gute Musik. Da er ein Best of-Album herausgebracht hat muss er natürlich im Gespräch sein, ob es Sinn ergibt oder nicht. Nicht schwul ok, aber warum will er dann schwule Kinder? Warum fühlt er sich selbst in seiner Sexualität gefangen und will, dass dafür seine Nachkommen dieses schöne Gayfühl erfahren? ;)
  • Antworten » | Direktlink »