Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5873

Denver (queer.de) - Der homophobe Evangelist Ted Haggard aus Denver ist von allen Ämtern zurückgetreten, nachdem ein Stricher ihn beschuldigt hatte, seit drei Jahren sein Kunde gewesen zu sein. Haggard war Pfarrer der radikalen New Life Church und Vorsitzender der National Association of Evangelicals, die 30 Millionen "wiedergeborene" Christen vertritt. Haggard, verheirateter Vater von fünf Kindern, bestreitet die Vorwürfe. "Ich kann nicht länger Pfarrer sein, weil diese unhaltbaren Anschuldigungen im Raum hängen", begründet der 50-Jährige seinen Rücktritt in einer Erklärung. Der 49-jährige Escort Mike Jones hatte zuvor im Lokalfernsehen erklärt, er habe mit dem Kirchenmann Sex gegen Bezahlung gehabt und mit ihm Drogen genommen. Er habe einen Brief von Haggard und Tonband-Aufnahmen als Beweis und werde in Kürze einen Lügendetektortest live im Fernsehen machen. Der Sender KUSA-TV spielte bereits eine Anrufbeantworter-Nachricht ab, in der Haggard scheinbar für 100 bis 200 Dollar der gefährlichen Modedroge Crystal Meth kaufen wollte. Jones sagte, er sei an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem er die wahre Identität seines Kunden erfahren habe: "Viele Menschen denken, was ich getan habe ist unmoralisch", so Jones über das Outing des Predigers. "Ich denke aber, ich musste das aus moralischen Gründen tun. Jemand, der das eine predigt und etwas völlig anderes tut, muss entlarvt werden." Haggard gilt als einer der glühendsten Verfechter einer Verfassungsänderung, die das Verbot der Homo-Ehe festschreiben soll. Über sie wird am Dienstag im Bundesstaat Colorado abgestimmt. (dk)



Haggard: Hohes Alter rettete mich vor Bisexualität

Der gefallene evangelikale Pfarrer Ted Haggard erklärte, er würde sich nur bisexuell fühlen, wenn er jung wäre - zudem habe er mit Callboy Mike Jones nie richtigen Sex gehabt.
"Geheilter" Ted Haggard wird Reality-TV-Star

Der frühere Evangelikalen-Chef Ted Haggard, der nach einer Callboy-Affäre zurücktreten musste, kehrt mit einer Reality-Show im US-Kabelfernsehen zurück in die Öffentlichkeit.

13 Kommentare

#1 JonasAnonym
  • 03.11.2006, 12:19h
  • Das sehe ich ähnlich:

    wenn versteckte Schwule gegen Homosexualität wettern, weil sie meinen, es so besser verbergen zu können, muss man ihren Anhängern zeigen, wie verlogen die sind!

    Die größten Hassprediger sind doch eh stets die Schlimmsten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SimonAnonym
#3 SaschaAnonym
  • 03.11.2006, 14:25h
  • @Simon:

    Das ist nicht "schön zu sehen", sondern charakteristisch und symptomatisch für Menschen, die Hass gegen andere predigen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
  • 03.11.2006, 14:48h
  • Outing finde ich voll gut, müsste man hier in Deutschland auch in den Kreisen unserer lieben Politiker machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 melannAnonym
  • 03.11.2006, 19:02h
  • Wie war das noch mal mit dem, der am lautesten schreit?
    Egal, welche Kirche gerade mal wieder gegen Homos wettert, man kann davon ausgehen, das der nächste hauseigenen Skandal schon vor der Türe steht. Das hat man halt davon, wenn man Nächstenliebe immer nur so auslegt, wie man es gerade braucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DannyAnonym
  • 04.11.2006, 13:09h
  • jaja... wer am lautesten schreit, hält am ehesten den Arsch hin... das war ja nun nicht der erst Fall!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rudolfAnonym
  • 04.11.2006, 16:04h
  • Soviel Schizophrenie muß behandelt werden.

    Und überhaupt: Ob Menschen mit diesem amerikanischen Krokodil-Grinsen medizinisch geholfen werden kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gab1980Anonym
#9 DavidAnonym
  • 04.11.2006, 21:23h
  • @Gab1980
    Das Privatleben der Politiker ist deren Sache, aber solange diese gegen "unsereins" wettern, dann verdienen sie genausowenig respekt - wo war denn der Respekt vor dem Privatleben der Schwulen/Lesben früher? Zur Zeiten des §175?
    Oder als die heimliche homosexuelle Orienterung der Politiker noch immer als ein Makel galt (ist es teils heute noch), so das diese Wissen benutzt werden konnte, um diese zu erpressen? (Siehe Beust/Kusch)
    Von daher ist es nur fair, wenn der SPiess mal umgedreht wird.
    Das Ziel sollte es eigentlich sein, das man(n) selbstverständlich dazu stehen kann, dann ist es auch kein Thema mehr. Heutzutage sollte das doch belanglos sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DragonWarriorAnonym