Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5895

Charlestown (queer.de) - Menschen mit HIV können heute so lange leben wie nie zuvor, das koste aber pro Patient 618.900 US-Dollar (485.000 Euro). Das ist das Ergebnis der Studie "Die Lebenszeit-Kosten gegenwärtiger HIV-Pflege in den Vereinigten Staaten", die vom Partners Aids Research Center in Charlestown (Bundesstaat Massachusetts) in Zusammenarbeit mit der Harvard- John-Hopkins- und Boston-University durchgeführt wurde. Die Forscher entwickelten ein Computer-Simulationsmodell, das die medizinischen Kosten in die Zukunft projiziert. Die richtige Kombination an Medikameten könnte demnach das Leben um 24 Jahre verlängern, allerdings koste das durchschnittlich 2.100 Dollar (1.650 Euro) pro Patient und Monat. 70 Prozent der Kosten würde durch die Arzneimittel verursacht. (dk)



14 Kommentare

#1 Axel BerlinAnonym
#2 ChrisAnonym
  • 07.11.2006, 17:08h
  • Seriöserweise müßte ich erstmal die Studie lesen :-) Mich wundert allerdings, daß es nur 24 Jahre sein sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ChrisAnonym
  • 07.11.2006, 17:08h
  • Seriöserweise müßte ich erstmal die Studie lesen :-) Mich wundert allerdings, daß es nur 24 Jahre sein sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ChrisAnonym
  • 07.11.2006, 17:09h
  • Seriöserweise müßte ich erstmal die Studie lesen :-) Mich wundert allerdings, daß es nur 24 Jahre sein sollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MartinBAnonym
  • 07.11.2006, 18:20h
  • diese summe sollten sich mal die bare-backer vor augen halten und schon mal kräftig sparen...

    wird es wird hoffentlich bald soweit sein, dass die krankenkassen in deutschland solche behandlung nicht mehr bezahlen, wenn bekannt ist, dass sich einer bewusst mit hiv infiziert (hat).

    denn haben die coolen jungs ihr leben eben verkürzt und enden qualvoll, anstatt der allgemeinheit auf der tasche zu liegen und noch andere ins verderben zu ziehen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 07.11.2006, 19:39h
  • @MartinB

    Vorsicht Vorsicht, ein Menschenleben in Geld umzurechnen kann nicht sein! Ähnliches wirds ja schon bei alten Menschen überlegt!
    Der Gedanke für Menschen die ihre eigene Gesundheit wissentlich aufs Spiel setzen zu zahlen mag zwar nicht schön sein aber dafür ist eine Solidargemeinschaft eben da. Der Großteil unserer Gesellschaft ist zum Glück darauf bedacht gesund zu bleiben.
    Aber auch mal ganz praktisch: Wie willst du denn barebacking nachweisen? Die Stasi hat da vielleicht ein paar Tipps aber ich halte das für nicht praktikabel.

    Wie weit soll es denn gehen?

    Herr X, sie sind zu fett, da hätten sie den Herzinfarkt kommen sehen können -> selbst zahlen

    Frau Y, im Minirock bei den Temperaturen rumgelaufen, da war die Lungenentzündung doch vorprogrammiert -> selbst zahlen

    oder noch besser: Autounfall im Golf? Nächstes mal lieber S Klasse kaufen dann hätte es keine Verletzungen gegeben, -> selbst schuld, selbst zahlen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 redforceAnonym
  • 07.11.2006, 21:29h
  • Und die Beweislast, dass es mutwillig war, legen wir gleich mal auf die Seite der Patienten, damit's auch einen Sinn hat. Ja und öffentliche Krankenhäuser schaffen wir auch gleich ab, kann sich eh jeder seine Medikamente selber zahlen, wenn er fleißig genug ist! Dann können die ganzen Sozialschmarotzer qualvoll verenden und sehn, wie weit man kommt, wenn man sich nicht anpasst!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 joshAnonym
  • 07.11.2006, 22:46h
  • @seb1983
    du hast vollkommen recht. nach dem ende des kalten krieges haben die ideologien ausgedient. die neue richtlinie heisst ökonomie. ich fürchte es ist erst der anfang. bald werden sie alles in geld ausrechnen, gesundheit, einen spaziergang im park, die freude einen vogel in einem baum zu beobachten oder nur ein bild davon an der wand zu haben (bei maroden städten. ..eintritt für den park), saubere luft oder nur halbsaubere durch atemmaske, oder wie hieß es beim gammelfleisch "war ja nicht krankmachend", nee nur schlechter. kein anderer wert bleibt übrig als der geldwert, für alles.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 bruceboy87Anonym
  • 08.11.2006, 00:55h
  • @chris: mich wundert doch ehr, dass es 24 jahre sein sollen. hätte gedacht, dass es weniger is...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PeterAnonym
  • 08.11.2006, 07:25h
  • @MartinB

    Wie menschenverachtend bist du eigentlich?!

    Bei solchen Kommentaren könnt ich kotzen. Wie schön und einfach ist doch deine kleine, heile Tuntenwelt

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »