Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5916

Kapstadt (queer.de) - Der Innensausschuss des Parlaments hat das Gesetz zur Homo-Ehe durchgewinkt. Die Zustimmung des Plenums gilt als sicher, so dass schwul-lesbische Paare bis spätestens Anfang Dezember heiraten dürfen. Die Politik wurde vom Obersten Gerichtshof zur Ehe-Öffnung gezwungen, da die Post-Apartheid-Verfassung gleiche Rechte auch für sexuelle Minderheiten vorschreibt (queer.de berichtete). Allerdings entschieden sich die Abgeordneten nach langen Debatten dazu, ein neues Gesetz zu beschließen und nicht das Ehe-Gesetz zu ändern. Dem neuen Entwurf nach dürften zwei Personen "eine Ehe oder eine Eingetragene Partnerschaft" eingehen. Die beiden Institutionen, die sowohl von Heteros als auch von Homos eingegangen werden können, unterscheiden sich nur dem Namen nach, Rechte und Pflichten sind gleich. Standesbeamte wären dem Entwurf zufolge nicht gezwungen, Homo-Paare zu trauen, wenn das ihrem "Gewissen, ihrer Religion oder ihrem Glauben" zuwider liefe. Diese Einschränkungen führte zu scharfen Protesten von Homo-Gruppen. "Die Ehe sollte für jeden gleich sein", so Vista Kaupa vom Triangle Project. Sie begrüßte aber, dass auch Homo-Paaren der Begriff "Ehe" gewährt würde. Nach der Einführung des Gesetzes wird eine weitere Klage von Homo-Paaren erwartet, da die Wahlfreiheit der Standesbeamten bei Schwulen und Lesben als verfassungswidrige Diskriminierung interpretiert werden könnte. Südafrika wäre das erste Land auf dem Kontinent, das die Ehe öffnet. Alle Nachbarländer - mit Ausnahme des kleine Lesotho - stelle homosexuelle Handlungen noch unter Strafe. (dk)



#1 gerdAnonym
  • 10.11.2006, 16:07h
  • Na das nenne ich dann eine gute Nachricht....diese Entwicklung in Südafrika wird starken Einfluss auf die Nachbarstaaten in Afrika haben, wo Homosexualität sogar noch unter Strafe steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 10.11.2006, 17:04h
  • Naja, es bleibt zu hoffen, das es positiv in die angrenzenden Staaten wirkt.

    Aber es bleibt eine sehr gute Entscheidung (wenn diese komisch Wahl-Klausel fällt).

    Merkel, nimm Dir da mal ein Beispiel dran!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AngelpowerAnonym
  • 11.11.2006, 20:04h
  • Na also, selbst in Südafrika laufen die Uhren auf Zukunft. Während man sich hier noch immer darüber streitet ob oder ob nicht! Vielleicht sollten alle europäischen Staaten die noch nicht so weit sind, sich daran ein Beispiel nehmen!

    P.S. Wenn ein Standesbeamter das nicht macht, weil es ihm erlaubt ist das abzulehnen hätte ich kein Problem damit, was soll ich mit einem der es nur tut, weil es gesetzlich angeordnet ist! Toleranz kann man nicht verordnen, man muß sie beibrinegn!!!!
    Mir wäre einer eh lieber der auch hinter unserer Sache steht!
  • Antworten » | Direktlink »