Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5923

Für Elektro-Fans ist jetzt schon Weihnachten: Glatzkopf Moby präsentiert "Go", eine Sammlung seiner größten Hits.

Von Jan Gebauer

Moby gehörte in den letzten 15 Jahren zweifellos zu den kreativsten Köpfen der internationalen Musikszene. Immerhin war er zu Beginn der 90er Jahre einer der ersten, der aus der Heerschar der "anonymen" Discjockeys heraustrat und ein vollkommen eigenständiges Stilkonglomerat entwickelte. Benannt ist seine aktuelle Werkschau "Go – The Very Best Of Moby" nach seinem ersten Hit aus dem Jahre 1991. Bis auf Platz zehn kletterte "Go" seinerzeit in den englischen Charts. Danach folgten Hits wie "Move" (1993), "Hymn" (1994) und "Every Time You Touch Me" (1995), bevor er dem "James Bond Theme" 1997 neues Leben einhauchte und damit abermals die Top-Ten knackte. Der ultimative Mainstream-Durchbruch gelang Moby 1999 mit der melancholischen Ballade "Why Does My Heart Feel So Bad", die sich auch in Deutschland zum großen Chart-Erfolg entwickelte.

Die folgenden Hits "Porcelain" (2000, Top-Ten England), "We Are All Made Of Stars" (2002) und "Lift Me Up" (2005) manifestierten seinen Ruf als einer der führenden Elektro-Tüftler. Natürlich sind diese Songs alle auf der vorliegenden Sammlung enthalten. Als neues Highlight gibt es außerdem eine Zusammenarbeit mit Blondie-Ikone Deborah "Debbie" Harry. "Die Idee war einen Song über das Nachtleben in New York zu schreiben. Und ich wollte, dass er wie eine Mischung aus Abba und den Pet Shop Boys klingt", sagte Moby kürzlich gegenüber dem Radiosender Eins Live.

"Go - The Very Best Of Moby" erscheint als CD und DVD, jeweils in einer regulären und in einer Special-Edition.

11. November 2006



#1 avexAnonym
  • 25.11.2006, 10:53h
  • Hab mal reingehört. Naja, geht so. Versteh nicht, warum Ihr immer so an "Dinos" klebt. Alles schonmal gehört.
    Wenn schon Elektro zu Weihnachten, dann darf es ruhig auch mal ein neuer Künstler sein. Trendemöller "The Last Resort". Elektro und Chill-Out auf einer Scheibe. Der Hammer, wirklich . Aber Achtung !!! Nichts für depressive Leute ;-)
  • Antworten » | Direktlink »