Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5925
  • 11. November 2006, noch kein Kommentar

Die Chanson- und Schlager-Ikone sagt mehrfach "Adieu". "Live in Berlin" zeigt den ergreifenden Abschied von Deutschland.

Von Jan Gebauer

Nana Mouskouri, die große Dame des internationalen Show-Business, tourt immer noch durch die Welt, um sich von ihren unzähligen Fans zu verabschieden. Auf der Bühne entfaltet die Griechin immer noch ihre magische Anziehungskraft, auch wenn ihre Stimme nicht mehr so glockenklar und sicher ist wie zu ihren Glanzzeiten in den 60er, 70er und 80er Jahren. Bereits beim Eröffnungssong "I’ll Remember You" wird deutlich, dass man den weltberühmten Sopran nur noch auf alten Aufnahmen zu hören bekommt. Macht nichts, denn die Mouskouri weiß auch so zu überzeugen. Auch stimmlich gewinnt die Sängerin im Verlauf der 29-Songs-langen Mammutshow einiges an Kraft hinzu. Das liegt wahrscheinlich auch am Publikum, dass ihre merklich zu Füßen liegt und sie feiert, wie keine andere. So blüht die Griechin immer mehr auf.

Erstaunlich, mit welcher Kraft und Würde die Mouskouri das ewig lange Programm durchsteht, Witz und Warmherzigkeit im Dialog mit ihren Fans beweißt und bei rhythmischen Folklore-Nummern sogar noch eine flotte Sohle aufs Parkett legt. Die Zuschauer, ob im Saal oder an den Bildschirmen, werden nach den 29 Liedern wieder einmal mit der Erkenntnis belohnt, dass die Mouskouri vielfältiger ist, als es so mancher Skeptiker wahrhaben möchte: Ob Schlager, Pop, Folklore, Chanson oder Gospel – kaum eine Facette ihres gigantischen Katalogs bleibt außen vor. Auf der DVD gibt es neben der Live-Show auch die 45-minütige Dokumentation "Mein Leben", die vom ZDF in Zusammenarbeit mit Arte produziert wurde. In diesem ausführlichen Portrait bietet die Mouskouri Einblicke in ihr Privatleben, gibt Auskunft über ihr ehrenamtliches Engagement und erzählt, wie ihre Karriere begann. Eine ausführliche Biographie rundet die starke Veröffentlichung ab.

11. November 2006