Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5927

London (queer.de) - Der britische Popstar Elton John will organisierte Religion am liebsten verbieten: "Ich denke, Religion hat immer versucht, Hass auf die homosexuellen Menschen zu richten", sagte John in einem Interview mit der Londoner Zeitung "Observer". "Religion fördert Hass und Verachtung gegen Schwule", so der Popstar. Dabei kenne er so viele homosexuelle Männer und Frauen die ihre Religion zutiefst liebten. "Organisierte Religion scheint nicht zu funktionieren. Sie macht aus den Menschen hasserfüllte Lemminge und ist nicht wirklich mitfühlend." Elton John warf den Führern der verschiedenen Religionen vor, nichts gegen die derzeitigen Konflikte und Spannungen in der Welt zu tun. "Warum haben sie kein Konklave? Warum kommen sie nicht zusammen?" Der Popmusiker räumte aber ein, dass auch in seinem Metier der Schwung der Friedensbewegung aus den sechziger Jahre verloren gegangen sei. "Musiker erreichten Menschen, indem sie hinausgingen und Friedenskonzerte gaben. Heute scheint es das nicht mehr zu geben. Wenn John Lennon heute noch leben würde, würde er die Bewegung mit aller Macht führen." (cw)



#1 MarkusHHProfil
  • 12.11.2006, 11:59hHamburg
  • Bravo! Lieber Elton, Du sprichst mir aus der Seele! Allerdings frage ich mich, wieso DU als WELTSTAR denn nichts in Richtung Musikerbewegung tust?! Immer nur schmalzige Filmmusik machen bringt auf Dauer auch keinen Frieden...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SimonAnonym
  • 12.11.2006, 14:05h
  • Da hat er leider vollkommen recht!

    Organisierte Religion lebt gerade von Autorität und kann nicht demokratischen Prinzipien genügen! Deswegen steht organisierte Religion auch so oft im Gegensatz zu wahrem persönlichem Glauben! Wirklich Gläubige treten oft aus genau diesem Grund aus der Kirche aus und die die drin bleiben, machen das nur, weil sie Führung brauchen damit sie selbst nicht denken müssen! (Oder um irgendwelche Vorteile zu haben.)

    Gerade als gläubiger Christ war es meine Pflicht, aus der katholischen Kirche auszutreten, da sie nicht christliche Grundwerte wie Liebe und Toleranz predigt, sondern geleitet von der Gier nach Macht und Geld mehr Hass sät als Liebe!

    Irgendein Philosoph sagte mal "Kirche ist das Asyl der Dummen." (Weiß jemand den Namen? Wüsste ich gerne. Ich glaub, war was mit F...)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BerndAnonym
  • 12.11.2006, 20:42h
  • Was ist Kirche? DAS Abonnement habe ich relativ schnell
    beendet. Und das war gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 volkerbeck.deAnonym
  • 13.11.2006, 11:25h
  • Verständnis für Elton Johns Aufruf

    Religionsführer zur Anerkennung der Menschenrechte ermahnt

    Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher, erklärt:

    Die Religionsführer müssen immer wieder an die universale Geltung der Menschenrechte erinnert werden. Die Religionsfreiheit beinhaltet auch, die religiösen Wahrheiten der Religionen abzulehnen.

    Elton Johns Aussage: "Ich denke, Religion hat immer versucht, Hass auf die homosexuellen Menschen zu richten» hat leider einen wahren Kern. Deshalb verstehe ich Elton Johns Verärgerung.

    Aber: Man kann Intoleranz nicht mit Intoleranz nicht bekämpfen.

    Der Vatikan und viele islamische Autoritäten stacheln zum Homosexuellenhass auf und ignorieren demokratische Grundrechte.

    Bei den Schwulen- und Lesbendemonstrationen im Mai in Moskau hat der islamische Obermufti in unheiligem Einklang mit dem Nuntius des Vatikan und dem orthodoxen Patriarchen, das Demonstrationsverbot begrüßt, als ob Homosexuelle nicht die Menschenrechte der Europäischen Menschenrechtskonvention genießen würden.

    Der Vatikan hat diese Woche Israel aufgefordert, den für den 10.11. geplanten CSD in Jerusalem zu verbieten. Die Parade sei ein Angriff auf Gläubige, weil die Stadt Juden, Muslimen und Christen heilig sei. "Der Vatikan hat wiederholt gesagt, dass die Meinungsfreiheit Grenzen hat, insbesondere dann, wenn sie das religiöse Empfinden von Gläubigen beleidigt", heißt es in einem Schreiben des Heiligen Stuhls. "Es ist klar, dass die Schwulenparade, die in Jerusalem stattfinden soll, die Mehrheit der Juden, Muslime und Christen beleidigt."

    +++ Ein Informationsdienst von volkerbeck.de +++
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 13.11.2006, 11:52h
  • "man kann intoleranz nicht mit intoleranz bekämpfen" was ist denn das für ein politisch korrekter schwachsinn. mit dieser argumentation müsste volkerbeck.de auch gegen das verbot der SS sein, die haben halt ne andere meinung. wenn man artikel 1 GG ernst nehmen würde, so gilt jede organisation als verfassungswidrig, die die würde des menschen (aller menschen) verletzt. das tun beide christliche kirchen jeden tag. wo bleibt also der verbotsantrag?
    elton john hat vollkommen recht, die kirchen predigen hass auf homosexuelle und fürdern diskriminierung und ausgrenzung und sei es nur indem sie den fanatikern die rückendeckung theologischer argumentation geben. viel schlimmer aber ist, dass sie auch die schwiegende mehrheit mit ihrem faschistoiden gedankengut vergiften.
    wir haben in unserem land religionsfreiheit und keine kirchenfreiheit. und wenn du einen wirklichen christen suchst, kannst überall suchen nur nicht an einem ort - in einer kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 13.11.2006, 15:47h
  • @josh:

    Ja, du hast völlig Recht, und das weiß auch Volker Beck.

    Allerdings weiß er auch, dass der kirchliche Machtapparat in dieser Gesellschaft immer noch so potent ist, dass man es politisch nicht so formulieren "darf", wie du das - zu Recht - hier getan hast.

    Insofern offenbart seine Rhetorik nur, wie übermächtig die klerikale Unterdrückungsmaschine in dieser Gesellschaft immer noch ist!

    Es fängt bei der verklemmten und Vielfalt leugnenden Sexualerziehung junger Menschen (vor allem auch in den Schulen) sowie der Unterdrückung von deren Recht auf freie Selbstentdeckung und -entfaltung an und hört bei unzähligen, "natürlich" mit Frauen verheirateten oder liierten, aber heimlich schwulen (oder nach eigener Angabe: "bisexuellen") und zumeist unglücklichen Männern auf, die sich dann auf entsprechenden Internetseiten wiederfinden...

    "Brokeback Mountain" lässt grüßen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 13.11.2006, 17:11h
  • @ josh/sascha

    ...ja und es geht mit den hass-predigern der
    der markt-religion dann richtig in die vollen,
    wenn beim sukzessiven abbau staatlicher
    sozialer sicherungssyteme im bereich gesundheit, bildung und arbeit, den buch-nation- oder rassekultlern, verängstigte menschenmassen zugertrieben werden.
    beim theoretischen abhandensein jeglicher sozialer gesellschaftlicher sicherungssysteme,
    bleibt anthropologisch global gesehen nur die familie oder die großfamilie als existenzsicherung übrig.
    die industriegesellschaft zermalmte die goßfamilie, die kleinstfamilie erledigt die postmodernen beständig.
    die paarung von milliarden von menschen bringt heute schon keine sicherung mehr,
    sondern nur die reproduktion der spezies.
    aber zurück, in zeiten von wirtschaftskrisen wird die "wir sind alle eine familie"-nummer mit viel geld
    bis hin zum mehr oder weniger kultiviert barbarisierenden faschismus zur macht gekauft.
    die kosten zur erzeugung dieses feelings fallen bei völkern mit auserwähltheits-gen geringer aus.
    von wem hitler dieses konstrukt wohl hatte ? egal, der global-player vatikan, macht´s über die heilige familie.
    egal, also von der gay-community im moment die entwicklungen von alternativen solidargemeinschaften zu erwarten ist solange sinnlos, wie sich der schwule in dieser gesellschaft seine definition des "ichs" über den konsum erhandeln,
    und die kostengünstigste dopamin-auschüttung beständig mit medizinischer laienliteratur absichern muss. ich lehne das nicht ab, bejubel es aber auch nicht.
    sinnvoll ist zur zeit der abwehrkampf gegen kräfte, die noch vorhandene gesellschaftliche solidarzusammenhänge zersetzen wollen. dazu gehören natürlich auch die schwulen leistungsindividualisten, die ihre sehr exakten trend- und konsumkenntnisse opportun gefährlicher einsetzen können, als ein saufender nazi mit verpisster trainingshose oder eine kreutzi der seine hostie runterwürgt.
    die chance einem baseballschläger zu entkommen ist und bleibt größer, als die einer lohnsteuerkarte zu entkommen oder dem hatz IV-ghetto.
    die messlatte für fernziele müssen die skandinavischen gesamtmodelle sein, allein schon dafür,
    dass die zivilisation nicht an die wand fährt oder in den fjord stürzt. diese sicht der dinge brachte letztens
    den erste sozialisten in den amerikanischen senat.
    wohl mehr als schwalbe denn als mohikaner.
  • Antworten » | Direktlink »